Spielberichte Saison 18/19

13.10.2018: Wieder torlos – SVJ mit Remis gegen Zell

Das hat es schon lange nicht mehr gegeben…Nachdem die „Erste“ bereits im letzten Auswärtsspiel ein torloses Remis erreichte, blieb es auch im Heimspiel gegen den FC Zell am Ende beim torlosen Unentschieden. Wohl ein Novum in der Amtszeit von Michele Masi.

Das Spiel begann ausgeglichen, die Gäste pressten früh, versuchten den SVJ schon im Spielaufbau unter Druck zu setzen. Der SVJ suchte in der Anfangsphase den schnellen Weg zum Tor, kam gegen gut organisierte Gäste aber selten in die wirklich gefährliche Zone. Die erste Großchance des Spiels verzeichneten dann die Gäste. Nach ca. 15 Minuten nutzten die Zeller einen Jestetter Ballverlust im Mittelfeld, spielten sich schnell vor das SVJ-Gehäuse. Dort verhinderte aber Yannic Frey im 1:1 den Rückstand. Auf der Gegenseite scheiterte Martin Rangnau nach ca. 25 Minuten ebenfalls am Torhüter und vergab damit die aussichtsreichste Chance, bis dahin. Bis zur Pause blieb die Partie sehr intensiv, zweikampfgeprägt und ausgeglichen. Frey war bei einem Schuss auf das kurze Eck nochmals zur Stelle. Kurz vor der Pause wurde Patrick Furlani auf der linken Seite schön freigespielt, fand mit seiner scharfen Hereingabe aber leider keinen Abnehmer. So ging es ohne Tore in die Pause.

Den besseren Start nach Wiederbeginn erwischten die Gäste aus Zell. Frey fischte einen clever getretenen Freistoß (flach unter der Mauer hindurch) gerade noch von der Torlinie. Wenig später zeigte sich die SVJ-Defensive überrascht von einer Eckballvariante der Gäste. Ein Zeller Spieler kam aus dem Rückraum völlig frei zu Abschluss, traf aber nur die Torlatte. Mit etwas Glück überstand man also die beste Phase der Gäste ohne Gegentor. In den eigenen Offensivaktionen tat sich der SVJ weiterhin schwer. Spielte meist zu kompliziert und verzettelte sich ein ums andere Mal, sodass immer wieder leichte Ballverluste die Folge waren. Die beste Chance auf Seiten des SVJ vergab abermals Martin Rangnau. Sein Schuss aus halbrechter Position strich aber um Zentimeter am Gehäuse vorbei. Kurz vor Schluss bot sich nochmals eine große Möglichkeit für die Gäste. Der Ball wurde von der Grundlinie auf den Elfmeterpunkt zurückgelegt, allerdings traf der Zeller Offensivspieler den Ball nicht richtig, sodass er, zum Glück für den SVJ, weit am Gehäuse vorbei ging. Auch in der Schlussphase der Partie sollte keiner Mannschaft mehr der erhoffte „Lucky Punch“ gelingen und so blieb es beim zweiten 0:0 in Folge.

Unterm Strich steht ein Remis, mit dem unsere Mannschaft an diesem Tag absolut zufrieden sein muss. Die Gäste verzeichneten die klareren, besseren Torchancen und hatten in einigen Situationen schlichtweg Pech. Der SVJ hingegen zeigte sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen weniger spritzig und ideenreich im eigenen Offensivspiel, kam nur ganz selten zu klaren Abschlussmöglichkeiten und hat so am Ende das Optimum an diesem Tag herausgeholt. Positiv darf bewertet werden, dass man auch im fünften Spiel in Folge ohne Niederlage geblieben ist und in den vergangenen fünf Spielen nur ein Gegentor kassiert wurde. Mit dieser defensiven Grundstabilität gilt es nun zum schweren Auswärtsspiel in Wallbach zu fahren. Wie schwer es ist dort zu bestehen wissen die meisten SVJ-Spieler nur zu gut. Spielerisch und von der Einstellung her muss dort sicherlich nochmals eine „Schippe“ drauf gelegt werden, damit auch in Wallbach etwas zählbares geholt werden kann.

06.10.2018: Gerechte Punkteteilung – SVJ mit Remis in Schönau

Nach drei siegreichen Heimauftritten in Folge blieb unsere „Erste“ auch im vierten Spiel in Serie ungeschlagen und kam beim FC Schönau zu einem torlosen Unentschieden.

Die Spielvorbereitung stand diesmal unter besonderen Vorzeichen. Coach Michele Masi war privat verhindert, Co-Trainer Silvan von Ow kurzfristig erkrankt. Also musste die Mannschaft sozusagen „führungslos“ die schwere Auswärtsaufgabe in Schönau antreten…und zog sich sehr achtbar aus der Affäre.

Zu Beginn sah es aber leider noch nicht ganz danach aus. Bereits in der vierten Spielminute kam Patrick Furlani gegen den Schönauer Angreifer Pfeiffer deutlich zu spät. Strafstoß war die einzig folgerichtige Entscheidung. Zum Glück für den SVJ entschied sich Yannic Frey allerdings für die gleiche Ecke wie Lais und konnte den schlecht getretenen Elfmeter ohne große Mühe entschärfen. Die Gastgeber blieben in der Anfangsphase aber weiter klar die bessere Mannschaft, unterbanden das Jestetter Passspiel mit frühem, sehr aggresivem Pressing, sodass man sich zu Beginn kaum aus der eigenen Hälfte befreien konnte. Trotz großem Druck in der Anfangsviertelstunde stand die SVJ-Defensive insgesamt sicher, ließ neben dem bereits erwähnten Strafstoß nur noch eine Abschlussmöglichkeit zu. Den Schuss aus ca. 20 Metern lenkte Frey aber ebenfalls über die Latte. Nach 20 Minuten kam unsere Mannschaft dann immer besser in die Partie, bot den aggressiven, sehr körperlich spielenden Gastgebern zunehmend Paroli. Es entwickelte sich eine chancenarme, zweikampfgeprägte Partie. Die erste Abschlussmöglichkeit auf Seiten des SVJ verpasste Stefano Fornino nach etwa einer halben Stunde. Nach Ballgewinn hatte Marco Lohr schnell auf Thomas Rangnau weitergeleitet, der wiederrum Fornino im Zentrum bediente. Sein Schuss strich aber knapp am langen Pfosten vorbei. Auch die Schönauer kamen vor der Pause nur noch zu einem nennenswerten Abschlussversuch. Den Schuss aus 16 Metern halblinker Position konnte Frey aber erneut sichern. So ging es torlos in die Pause.

In der zweiten Hälfte blieb die Partie zweikampfgeprägt und spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab. Klare Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Der SVJ war nun aber deutlich besser im Spiel, hielt die Gastgeber weitgehend vom eigenen Tor fern und verteidigte kompromisslos. Vielversprechende Tempogegenstöße scheiterten meist am letzten Pass. Nach ca. 70 Minuten dann eine Riesenmöglichkeit für den SVJ. Lohr spielte Thomas Rangnau über die linke Seite frei. Der schüttelte den Verteidiger ab, schlenzte den Ball frei vor dem Tor aber um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Einige Minuten später kam Lohr nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball, konnte den Ball aber nicht mehr aufs Tor der Gastgeber bringen. Die Schönauer mühten sich auch weiterhin über die Außenbahnen zum Erfolg zu kommen, allerdings verpufften alle Flankenversuche bereits im Ansatz. Ein Freistoß aus gefährlicher Position kurz vor dem Ende sorgte dann nochmals für Aufregung auf Seiten der Gastgeber. Martin Rangnau blockte den Ball in der Mauer, die Schönauer hatten ein Handspiel gesehen und forderten lautstark Elfmeter. Der Arm war allerdings angelegt, sodass die Entscheidung die Partie weiterlaufen zu lassen in Ordnung geht. Auf der Gegenseite sollte der SVJ dann doch noch zur Chance auf den „Lucky Punch“ in der Schlussminute kommen. Sandro Scheier schlug einen langen Diagonalball auf Martin Rangnau, der direkt auf seinen Bruder Thomas im Zentrum weiterleitete. Dieser war deutlich überrascht, dass der Schönauer Verteidiger unter dem Ball durchtauchte, sodass die Ballannahme etwas missglückte. So geriet der Winkel etwas zu spitz und der Abschluss landete nur am Außennetz. Wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie.

Unterm Strich steht ein gerechtes Remis in einem ausgeglichenen Spiel, in dem nur wenige klare Tormöglichkeiten vorhanden waren. Während die Gastgeber den ersten Durchgang dominierten zeigte sich der SVJ in der zweiten Hälfte etwas dominanter und gefährlicher. Das Siegtor mit der letzten Aktion des Spiel wäre natürlich das „Sahnehäubchen“ auf einer insgesamt sehr guten Mannschaftsleistung gewesen, am Ende wohl aber auch etwas zu viel des Guten. So können wir mit dem Punkt auf einem, immer schwer zu spielenden Platz, sehr gut leben und gehen zuversichtlich ins nächste Heimspiel gegen den FC Zell.

03.10.2018: SVJ bleibt in der Erfolgsspur – Sieg im Nachholspiel

Am 3.Oktober gastierte der SV Buch zum Nachholspiel vom 3. Spieltag im Seestadion. Nach den Heimsiegen gegen Weilheim und Herten konnte die „Erste“ auch das dritte Heimspiel binnen 11 Tagen, am Ende, deutlich für sich entscheiden. Dabei begann die Partie denkbar schlecht für unsere Farben…

Der SVJ übernahm zwar vom Anpfiff weg die Spielkontrolle, zeigte sich wach und bissig in den Zweikämpfen, kassierten dann aber nach einem eklatanten Fehlpass von Daniel Constantin in der 8. Minute aus dem Nichts das 0:1. Constantin missglückte sein Zuspiel in der Defensive, nahezu mustergültig bediente er Armanowski, der sich nicht zweimal bitten ließ. In der Folge zeigte sich aber das gestärkte Selbstvertrauen unserer Mannschaft. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste hatten offensiv überhaupt nichts zu melden, der SVJ drückte vehement auf den Ausgleich. Allerdings standen die Gäste zunächst recht gut in der Defensive, meist war im entscheidenden Moment ein Abwehrbein dazwischen oder der letzte Pass sollte nicht ankommen. Hinzu kamen zwei recht unglückliche Schiedsrichterentscheidungen. Nach ca. 15 Minuten passte Marco Lohr auf Thomas Rangnau, der wäre alleine durch gewesen, wurde aber durch ein Foul der Gäste gestoppt. Es erfolgte zwar ein Pfiff, der Gästespieler sah allerdings nicht einmal die gelbe Karte. Nach einer halben Stunde dann die zweite strittige Entscheidung. Der Gästetorhüter konnte einen Jestetter Abschluss nicht festhalten, Rangnau kam zum Nachschuss, wurde dabei aber vom gegnerischen Torhüter regelrecht über den Haufen gerannt. Die Pfeife blieb stumm, viel Glück für die Gäste in dieser Situation. Als alle schon mit einem Pausenrückstand rechneten sollte der Bann dann aber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte doch noch brechen. Lohr fand Constantin mit einem feinen Zuspiel. Der hatte für einmal viel Platz vor dem gegnerischen Tor und ließ dem Torhüter mit seinem platzierten Abschluss keine Chance: 1:1 zur Pause.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte drehte der SVJ die Partie gänzlich. Patrick Furlani brach über die linke Seite durch und zog denn Ball flach und scharf vor das Gästetor. Am zweiten Pfosten erreichte der Ball Lohr, der nicht lange fackelte und zur 2:1-Führung einschoss. Nur sechs Minuten später spielte abermals Lohr den in die Tiefe startenden Thomas Rangnau frei, der vor dem Tor diesmal keine Mühe hatte und zum beruhigenden 3:1 abschloss. Nun schienen sich die Ereignisse zu überschlagen. Wieder nur drei Minuten später, also nach 58 Minuten unterband der, wieder sehr auffällige Constantin einen Konterangriff der Bucher und sah dafür berechtigterweise seine zweite gelbe Karte. So musste der SVJ noch über eine halbe Stunde in Unterzahl überstehen. Zunächst schienen die Gäste auch Morgenluft zu wittern und hatten in den folgenden Minuten ihre beste Phase. Quasi direkt nach dem Platzverweis kam erneut Armanowski im Jestetter Strafraum völlig frei zum Abschluss, verzog aus 10 Metern aber letztlich deutlich. Wenig später sorgte ein Bucher Kopfball im Anschluss an eine Ecke für Gefahr. Der Ball landete am Lattenkreuz. So überstand der SVJ diese kleine Drangphase der Gäste schadlos, wurde wieder deutlich sicherer und suchte nun selbst sein Heil wieder in der Offensive, was wenig später auch belohnt werden sollte. Wieder spielte Lohr, sein dritter Assist an diesem Tag, einen Traumpass in die Schnittstelle. Abnehmer war diesmal Pascale Lohr, der den Torhüter umkurvte und in der 67. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Dem SVJ bot sich nun viel Raum zum Kontern, allerdings wurden die Situationen zunächst nicht mehr sauber ausgespielt. Auch die Gäste kamen noch einmal zu einer ganz dicken Chance. SVJ-Keeper Yannic Frey parierte den Kopfball aus sehr kurzer Distanz allerdings mit einem starken Reflex, sodass den Gästen weiterhin ein Anschlusstreffer verwehrt blieb. Stattdessen sorgte der SVJ für den Schlusspunkt der Partie. Innenverteidiger Sandro Scheier hielt es in den Schlussminuten nicht mehr in der eigenen Hälfte. Er klärte selbst eine Flanke der Bucher und setzte zum Sprint über den ganzen Platz an. Vom eingewechselten Simon Müller bedient nahm er den Ball noch in der eigenen Hälfte mit auf die Reise, enteilte allen Gegenspielern und setzte mit Urgewalt den Schlusspunkt zum 5:1 für den SVJ. Wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie.

Unterm Strich ein hochverdienter Heimsieg für den SVJ, der aus den vergangenen drei Spielen nun das absolute Maximum herausholen konnte und sich endgültig aus der Krise geschossen zu haben scheint. Trotz des frühen Rückstandes verlor man an diesem Tag nie sein Ziel aus den Augen, blieb auch in der ersten Hälfte geduldig und erspielte sich ein klare Übergewicht und Chancenplus. Auch durch die zwei strittigen Schiedsrichterentscheidungen ließ sich der SVJ nicht vom Weg abbringen und belohnte sich schließlich selbst mit einer tadellosen und hocheffektiven zweiten Hälfte. Überragend die geschlossene Mannschaftsleistung an diesem Tag, sodass selbst in Unterzahl weiter der Weg nach vorne gesucht wurde und gar noch zwei weitere Treffer erzielt werden konnten. Sicherlich hatte man in zwei Situationen nach dem Platzverweis etwas Glück nicht den Anschlusstreffer zu kassieren, im Großen und Ganzen geht das Ergebnis aber auch in dieser Form absolut in Ordnung. Nach nahezu rauschhaften Zuständen auf eigenem Platz steht nun mal wieder ein Auswärtsspiel vor der Tür. Am Wochenende gastiert der SVJ beim FC Schönau und will mit gleicher Einstellung und Leistung auch endlich in der Fremde punkten.

29.09.2018: Zweiter „Dreier“ in Folge – SVJ mit Heimsieg gegen den SV Herten

Das zweite Heimspiel in Folge. Zu Gast mit dem SV Herten auch diesmal ein Aufsteiger. Und ebenfalls zum zweiten Mal nacheinander drei Punkte für unsere „Erste“.

Der SVJ begann zielstrebig und „giftig“. Bereits in der 4. Minute ließ Raffaele Ponzo nicht locker, gab den Ball nicht verloren und die Gäste wurden früh gepresst. Mit etwas Glück landete der geblockte Befreiungsversuch der Gäste bei Thomas Rangnau, der frei vor dem Tor keine Mühe hatte und zur Führung abschloss. Dies sollte für längere Zeit die letzte klare Möglichkeit im Spiel bleiben. Der SVJ kontrollierte die Partie, stand sicher in der Defensive. Die Gäste kamen nicht wirklich zum Zug und konnten sich keine klaren Möglichkeiten erarbeiten. Auf Kosten der Spielkontrolle konnte aber auch der SVJ im ersten Durchgang keine klaren Möglichkeiten mehr herausspielen. Die beste Chance verpasste noch Stefano Fornino, der nach einem missglückten Schussversuch frei zum Abschluss kam, den Ball aber nur noch ans Außennetz lenken konnte. So ging es mit der knappen, aber verdienten Führung für den SVJ in die Pause.

Die zweite Hälfte begann dann wieder deutlich temporeicher auf Seiten des SVJ. Der Ball lief gut, was bereits in der 52. Minute belohnt werden sollte. Nach einem Ballgewinn schaltete man schnell um. Pascale Moog sah auf der linken Seite den völlig freistehenden Marco Lohr, der dem Torhüter mit einem satten Linksschuss ins lange Eck keine Abwehrmöglichkeit ließ. 2:0 für den SVJ. Auch nach diesem Treffer blieb unsere Mannschaft am Drücker, verpasste es aber zunächst die Führung auszubauen. Die Gäste wurden zwar ebenfalls offensiv aktiver, wirkten in den entscheidenden Momenten aber doch recht uninspiriert und konnten die gut stehende SVJ-Defensive nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Es blieb bei einigen aussichtsreichen, scharfen Hereingaben, bei denen die Gäste aber stets mindestens eine Zehenspitze zu spät kamen. In der 73. Minute legte dann der eingewechselte Cedric Hosp so richtig los. Bei einem Angriff über die rechte Seite narrte er den Außenverteidiger der Gäste nach allen Regeln der Kunst, zog gen Zentrum und bediente dort Daniel Constantin. Der hatte zunächst Mühe das Zuspiel zu verarbeiten brachte den Ball dann aber doch mit der „Pike“ auf den Kasten der Gäste, wo der Hertener Torhüter den Ball nur noch unzureichend ablenken konnte, sodass er schließlich doch zum 3:0 einschlug. Die endgültige Entscheidung. Auf der Gegenseite musste SVJ-Keeper Yannic Frey nur noch einmal wirklich eingreifen. Einen Aufsetzer von Kocer aus 16 Metern beförderte er aber problemlos aus der Gefahrenzone. In der Schlussphase verpasste der SVJ dann bei einigen Kontermöglichkeiten das Ergebnis noch höher zu gestalten, ließ am Ende gar eine 3:1-Überzahl-Situation liegen. So blieb es bis zum Ende beim 3:0 für den SVJ.

Unterm Strich steht ein hochverdienter dritter Heimsieg für unsere „Erste“. Mit einer guten, konzentrierten Defensivleistung der gesamten Mannschaft ließ man die Gäste nicht wirklich ins Spiel kommen, zeigte sich zweikampfstark und bissig. In der Offensive war man im ersten Durchgang effektiv und nutzte gleich die erste Chance zur beruhigenden Führung. Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit dann mit zwei weiteren Treffern gegen, an diesem Tag, schwache Hertener belohnt. Natürlich war auch an diesem Tag nicht alles perfekt und es besteht weiterhin noch viel Verbesserungspotenzial. Dennoch kann sich die Bilanz der vergangenen beiden Heimspiele mit 6 Punkten bei 10:0-Toren durchaus sehen lassen. Am Feiertag, den 3.10.18 folgt nun mit dem Nachholspiel gegen den SV Buch das dritte Heimspiel binnen 11 Tagen. Auch hier peilen die Mannen um Coach Michele Masi den nächsten Heimsieg an.

22.09.2018: Wenn der Knoten platzt…

Nach vier Niederlagen in Serie beendete unsere „Erste“ am vergangenen Wochenende endlich ihre Durststrecke und fegte den FC RW Weilheim mit 7:0 aus dem Seestadion. Kollektive Erleichterung könnte man das Gefühl nach der Partie nennen…

Gleich zu Beginn des Spiels übernahm der SVJ die Initiative, zeigte sich präsent in den Zweikämpfen und schien klar gewillt den zweiten Heimsieg der Saison einzufahren. So ließen auch die ersten Abschlussmöglichkeiten nicht lange auf sich warten. Die größte vergab Pascale Moog nach wenigen Minuten, als er den Ball, freistehend vor dem Tor, über den Torwart, aber auch über das Gehäuse lupfte. Die Gäste kamen zunächst nur schwer ins Spiel, kamen meist einen oder mehrere Schritte zu spät und hatten dann doch plötzlich eine Riesenchance zur Führung. Emmerich war nach einem langen Ball plötzlich durch, SVJ-Keeper Yannic Frey riskierte in dieser Situation alles, war weit aus dem Tor und Strafraum geeilt und konnte die Lage mit einer beherzten Grätsche klären. Einige gefährliche Ansätze später zeigte der Schiedsrichter auf der Gegenseite auf den berühmten „Punkt“. Nach flacher Hereingabe von der linken Seite wurde Martin Rangnau vom gegnerischen Abwehrspieler regelwidrig am Abschluss gehindert, Strafstoss für den SVJ. Marco Lohr übernahm nach 12 Minuten die Verantwortung und sorgte sicher für die verdiente Jestetter Führung. Bis Mitte der ersten Hälfte änderte sich das Bild kaum. Der SVJ die klar bestimmende und bessere Mannschaft, doch dann zeigte sich wie fragil das Gefüge derzeit noch ist. Plötzlich verlor man den Faden, die einfachen Fehler und Ballverluste im Spielaufbau häuften sich zusehends, sodass die Weilheimer immer besser ins Spiel kamen. In dieser Phase verbuchten die Gäste einige gute Abschlussmöglichkeiten. Unter anderem scheiterte Emmerich nach knapp einer halben Stunde erneut an Frey. Wenig später „löffelte“ ein Weilheimer Offensivspieler den Ball aus ca. 5 Metern über das leere Tor. Glück für den SVJ in dieser Situation. Der zeigte sich in der Offensive zwar meist weiter gefällig, brachte den Ball aus dem Spiel aber einfach nicht im Tor unter. Also brauchte es in der 36. Minute nochmals einen Strafstoss zum 2:0 für den SVJ. Moog spielte Thomas Rangnau frei, der seinen Gegenspieler mit einer Finte aussteigen ließ, sodass dieser sich nur noch mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Diesmal schnappte sich Martin Rangnau den Ball und verwandelte ebenso sicher zur Zwei-Tore-Führung. Nach einem Konter verpasste Thomas Rangnau den dritten Treffer, als er, frei vor dem Tor, am gut reagierenden Gästetorwart scheiterte. So blieb es beim 2:0 zur Pause.

Den zweiten Abschnitt startete der SVJ dann furios. Mit der ersten Offensivaktion in der 47. Minute gelang Daniel Constantin das vorentscheidende 3:0. An der Mittellinie erkämpfte er sich den Ball, trieb diesen tief in die Weilheimer Hälfte und wurde bis zum Strafraum nicht gestört. Also nahm er aus 20 Metern Maß und ließ dem Torhüter mit einem platzierten Linksschuss keine Abwehrchance. Nur drei Minuten später war Constantin erneut erfolgreich. Nach Zuspiel von der linken Seite schloss er erneut trocken ab und der Ball fand via Innenpfosten den Weg ins Tor. Noch immer gab der SVJ in dieser Phase keine Ruhe, blieb weiter am Drücker. Sandro Scheier erhöhte, wieder nur drei Minuten später, auf 5:0. Eine Ecke von Marco Lohr köpfte er, relativ ungestört, in die Maschen. Nun schaltete der SVJ vorerst einen Gang zurück. Die Gäste gaben sich zunächst noch nicht auf und kamen wieder etwas besser ins Spiel. Ein Treffer sollte ihnen an diesem Tag aber nicht vergönnt sein. Symptomatisch für das (auch) entscheidende „Spielglück“ war dann die beste Chance der Gäste im zweiten Durchgang. Nach einem Standard prallte ein platzierter Kopfball von Flum an den Innenpfosten und von dort vor die Füsse von Scheier, der die Situation bereinigen konnte. Fortan stand der SVJ sicher und suchte gegen Ende der Partie auch nochmals den Abschluss. In der 84. Minute spielte der eingewechselte Raffaelle Ponzo einen Traumpass in die Schnittstelle auf Marco Lohr. Der blieb im 1:1 mit dem Weilheimer Keeper cool und machte das halbe Dutzend voll. Zwei Minuten später lauerte Thomas Rangnau erfolgreich auf einen Fehler im Aufbauspiel der Gäste, erlief sich einen zu kurzen Querpass in Strafraumnähe, umkurvte locker den herausgeilten Torhüter und sorgte mit seinem ersten Saisontor für den Schlusspunkt zum 7:0. Wenige Minuten später beendete der souverän leitende Referee die Partie.

Unterm Strich steht ein hochverdienter Heimsieg, den sich die Mannschaft mit einer starken Leistung redlich verdiente. Bereits im ersten Durchgang wurden einige Möglichkeiten verpasst das Ergebnis noch früher deutlicher zu gestalten. Natürlich darf aber auch die „Schwächephase“ im ersten Durchgang nicht vergessen werden, in der der SVJ Glück hatte nicht den Ausgleich hinnehmen zu müssen. An diesem Tag war aber auch genau dieses Quäntchen „Spielglück“ auf Seiten des SVJ zurückgekehrt, welches in den letzten Wochen immer wieder gefehlt hatte. In der zweiten Hälfte sorgte der „Dreifachschlag“ direkt nach Wiederbeginn schnell für klare Verhältnisse, woraufhin der SVJ immer sicherer und souveräner agierte. Endlich wieder ein Sieg, endlich wieder drei Punkte. Natürlich wird auch in Zukunft nicht einfach alles wieder automatisch laufen, die Mannschaft muss weiterhin hart arbeiten und genau diesen Weg weitergehen den sie in den letzten Wochen bereits beschritten hatte. Mit dem nötigen Selbstvertrauen, dass aus diesem „Paukenschlag“ gezogen werden muss sollen im kommenden Heimspiel gegen den SV Herten erneut Punkte her.

15.09.2018: Negativserie hält an –SVJ unterliegt im Derby

Auch im Derby beim FC Erzingen gelang unserer „Ersten“ leider nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Am Ende unterlag man den Gastgebern mit 0:3 und musste die vierte Niederlage in Serie hinnehmen.

Das Spiel am späten Samstagabend begann zunächst ausgeglichen. Die ersten „zarten“ Torannäherungen verbuchte der SVJ, die dem Erzinger Tor allerdings nicht wirklich gefährlich wurden. Die Gastgeber hatten ihre erste Möglichkeit nach einem Standard, einen Freistoß von Uhl klärte Yannic Frey aber mit leichter Mühe. Den darauffolgenden Eckball konnte Frey nicht klären, hinter ihm verpassten aber ebenfalls Freund und Feind, sodass der Ball knapp am Jestetter Gehäuse vorbeistrich. Wenig später tankte sich D’Accurso über die rechte Seite durch und schloss aus spitzem Winkel ab, Frey zeigte sich aber auf dem Posten. In der 19. Minute konnte die SVJ-Defensive für einmal das Zentrum nicht schließen. D’Accurso setzte sich gleich gegen drei Gegenspieler durch und hämmerte den Ball aus knapp 20 Metern aufs Tor. Frey zwar noch am Ball, konnte den Einschlag nicht mehr verhindern. Die Führung für die Gastgeber. In der Folge war der SVJ um eine schnelle Antwort bemüht, schien nicht wirklich geschockt von diesem erneuten Rückschlag. Nach einer Ecke kam Nico D’Effremo mutterseeleinallein zum Kopfball, brachte den Ball aber einfach nicht aufs Erzinger Tor. Auch die Restzeit der ersten Hälfte blieb der SVJ gut im Spiel, hatte die Erzinger Offensive weitgehend im Griff, stand sehr gut und hatte leichte Feldvorteile. Die eigenen Angriffe blieben aber ebenfalls meist ohne wirkliche Torgefahr, weil am Ende oft zu kompliziert gespielt. Vor der Pause hatte der SVJ dann noch einmal Glück, als eine erneute Unsicherheit von Frey den Gästen eine sehr gute Möglichkeit eröffnete, es blieb aber beim 1:0 für den FC Erzingen.

Die zweite Halbzeit lief dann meist in eine Richtung. Der SVJ war am Drücker, hatte viel Ballbesitz und suchte unentwegt die Lücke in der Erzinger Abwehr. Diese stand allerdings gut, sodass es fast über die gesamte Spieldauer an klaren Abschlussmöglichkeiten mangelte. Immer wieder kam der letzte Ball nicht genau genug, oder ein Erzinger Defensivbein war dazwischen. Die beste Möglichkeit bot sich, bereits in der Schlussphase, für Stefano Fornino. Nach einem schönen Angriff über Thomas Rangnau und Marco Lohr zögerte dieser aber einen Moment zu lange, sodass sein Abschluss noch im letzten Moment geblockt werden konnte. Die Erzinger verpassten es auf der Gegenseite den ein oder anderen Konter sauber zu Ende zu spielen. So dauerte es bis zur 87. Minute. Beim einem Eckball war die komplette Mannschaft des SVJ in die gegnerische Hälfte aufgerückt. Die Erzinger konnten klären und der weite Befreiungsschlag landete im Lauf von D’Accurso, der an der Mittellinie gelauert hatte. Auf und davon ließ er sich diese Chance nicht mehr nehmen und schob überlegt zum 0:2, aus Jestetter Sicht, ein. Dies sollte die Entscheidung bedeuten. Den Schlusspunkt setzte dann aber Uhl in der 91. Minute. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Jestetter Defensive schlenzte er den platziert zum 0:3 ins Tor. Zwei Minuten später war die Derbyniederlage Fakt.

Unterm Strich steht eine sehr ärgerliche Niederlage. Über weite Strecken war man mit Sicherheit nicht die schlechtere Mannschaft, hätte sich den Ausgleich in der zweiten Hälfte verdient gehabt. Leider konnte man am Ende gegen eine gut organisierte Erzinger Defensive aber auch nicht die Durchschlagskraft entwickeln die potentiell vorhanden wäre. Die Gastgeber nutzten ihre Möglichkeiten hingegen deutlich besser, was aber auch die Qualität des Gegners zeigt. Trotz des Ergebnisses zeigte das Team um Michele Masi ein gutes Spiel, dessen sollte sich die Mannschaft durchaus bewusst sein. Dies muss als positives Fazit aus diesem Aufeinandertreffen gezogen werden. Mit dem Auftreten und noch etwas mehr Überzeugung in den letzten, entscheidenden Aktionen. Dann ist ein Ende der Negativserie im Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Weilheim durchaus im Bereich des Möglichen.

09.09.2018: Auf der Suche nach der Form

Der SVJ ist weiterhin auf Formsuche und verlor leider auch sein Heimspiel gegen den TuS Efringen-Kirchen mit 0:1. Damit setzte es die dritte Niederlage im vierten Saisonspiel.

Dabei hatte die Sache eigentlich ganz gut begonnen. Die „Erste“ übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, stand defensiv gut und war in den ersten 20 Minuten die klar bessere Mannschaft. Die Gäste hingegen zogen sich weit zurück und taten erstmal wenig fürs Spiel. Wirklich zwingend wurde es vor dem Efringer Tor aber leider nur sehr selten. Nach etwas mehr als 20 Minuten gehörte der erste Hochkaräter dann aber dem SVJ, und der hatte es in sich. Sandro Scheier spielte einen öffnenden Diagonalball auf Patrick Furlani, der sich auf der linken Seite durchsetzen konnte. Der perfekte Querpass erreichte im Zentrum Stefano Fornino, der aber leider aus wenigen Metern den Ball am leeren Tor vorbeischob. Eine Riesenmöglichkeit zur Führung. Quasi im Gegenzug starteten die Gäste ihren ersten Angriff. Bürgin hatte auf der rechten Seite viel zu viel Platz, die Umschaltbewegung im Spiel des SVJ stimmte nicht. Bürgin erhielt weiter nur Geleitschutz, entledigte sich im Strafraum mit einer Körpertäuschung seinem Gegenspieler und versenkte den Ball, der noch leicht abgefälscht wurde, im kurzen Eck. Unsere Mannschaft zeigte sich zunächst geschockt, die Gäste kamen immer besser ins Spiel und drückten in den folgenden 15 Minuten auf den zweiten Treffer. Auch die Ordnung in der SVJ-Defensive war dahin. So klärte Yannic Frey erneut gegen Bürgin am kurzen Pfosten. Wenig später war Frey erneut gefordert. Zunächst klärte er einen Distanzschuss zur Seite. Den „Rebound“ holten sich die Gäste und kamen erneut zum Abschluss. Per Reflex wehrte Frey aber auch diesen Schuss ab. Zwei weitere Kopfballmöglichkeiten für die Efringer später fing sich der SVJ vor der Pause nocheinmal und verpasste den nächsten Hochkaräter. Wieder fand Scheier auf der linken Seite Furlani mit einem Diagonalball. Wieder folgte die scharfe Hereingabe vors Tor und wieder konnte der Ball, diesmal von Raffaele Ponzo, nicht am geschlagenen Torhüter vorbeigebracht werden. So blieb es beim 0:1 zur Pause.

Die Geschichte des zweiten Abschnitts ist recht schnell erzählt. Der SVJ war deutlich spielbestimmend, hatte gefühlt 80% Ballbesitz, machte aber deutlich zu wenig aus der Überlegenheit. Die Gäste standen kompakt, verteidigten clever und kompromisslos und kamen so nur ganz selten wirklich in Bedrängnis. Einzig ein Freistoß von Furlani, der an der Latte landete, brachte wirkliche Gefahr für das Efringer Tor. Die Offensivbemühungen der Gäste beschränkten sich im zweiten Durchgang auf ein Minimum, die sich bietenden Kontermöglichkeiten spielten sie zu ungenau aus. Als auch ein letzter Freistoß aus aussichtsreicher Position sein Ende in der vielbeinigen Efringer Defensive fand beendete der Schiedsrichter die Partie und ließ den SVJ erneut mit leeren Händen dastehen.

Unterm Strich eine sehr ärgerliche, vermeidbare und dennoch nicht ganz unverdiente Heimniederlage für den SVJ. Die Gäste spielten so wie man es erwartet hatte und verdienten sich in der ersten Halbzeit die Führung durch größere Effektivität und Cleverness. Der SVJ verpasste zwei Riesenmöglichkeiten und fand im zweiten Abschnitt Offensiv nahezu ohne Durchschlagskraft statt. Man war stets bemüht. Was allerdings bekanntlich selten ein wirklich zufriedenstellendes Zeugnis ist. Derzeit fehlt in den entscheidenden Momenten oftmals die letzte Konsequenz, das letzte Quäntchen um den Zweikampf zu gewinnen, das Tor zu machen. Natürlich fehlt in einigen Situationen auch schlicht das Glück, welches man sich aber durchaus im Spiel erarbeiten muss. Nun ist nach der Heimniederlage vor dem Derby gegen den FC Erzingen. Die Mannschaft tut wohl am besten daran weiter konzentriert und akribisch an sich und den Defiziten zu arbeiten. Das Derby steht vorneweg unter klaren Vorzeichen, kommen die Erzinger, nach vier Siegen in Folge, doch mit sehr breiter Brust. Ein (immer) spezielles Spiel wie dieses bietet für SVJ aber auch die Möglichkeit den ersehnten Befreiungsschlag zu landen. So oder so wird die Mannschaft alles für den Erfolg tuen und muss sich bewusst sein, dass wie jede positive, auch jede negative Serie einmal ein Ende findet. Man hat es selbst in den Händen, bzw. in den Füssen.

02.09.2018: SVJ (fast) Ohne Chance im Waldstadion

Die „Erste“ verlor am vergangenen Wochenende auch ihr zweites Auswärtsspiel der Saison. Beim Spitzenteam des SV 08 Laufenburg setzte es eine deftige 2:6-Pleite, bei der der SVJ dem Druck der Gastgeber vor allem im zweiten Durchgang nicht mehr gewachsen war.

Schon gleich zu Beginn des Spiels übernahmen die Gastgeber Ball und Spielkontrolle, setzten den SVJ mit starkem Pressing unter Druck und suchten die schnelle Führung. Zunächst blieb die SVJ-Defensive, die ohne den verletzten Mike Klett auskommen musste, allerdings standhaft und ließ keine klaren Tormöglichkeiten zu. Nach ca. 20 Minuten landete dann der erste aussichtsreiche Versuch der Laufenburger am Außennetz. Nun kam auch der SVJ offensiv zur Geltung. Nach Ballgewinn und schnellem Gegenstoss tauchte Thomas Rangnau plötzlich allein vor dem Tor auf, erreichte den Ball aber nur noch mit der Fussspitze, sodass der Laufenburger Torhüter mit einem starken Reflex klären konnte. Auch die nächste Chance verbuchte der SVJ. Martin Rangnau nahm aus halblinker Position Maß, sein Schuss strich aber am rechten Winkel vorbei. Wieder nur wenig später spielte der SVJ einen schönen, flüssigen Konter. Nach drei direkt weitergeleiteten Zuspielen landete der Ball wieder bei Martin Rangnau, der frei vor dem Tor erneut am stark reagierenden Torhüter scheiterte. Gegen Ende der ersten Hälfte waren es dann wieder die Gastgeber die Offensivakzente setzen konnten. Zunächst blockte Pascale Moog einen Abschluss im letzten Moment. Wenig Später klärte Yannic Frey einen Laufenburger Distanzschuss zur Seite. Dort hatte sich Knab jeglicher Bewachung entledigt und hatte viel Zeit den Ball wieder in die Gefahrenzone zu bringen. Im Zentrum fälschte Moog den Ball unglücklich mit der Hacke ab und beförderte die Kugel ins eigene Tor. So ging es mit dem knappen, aber verdienten Rückstand in die Pause.

Den zweiten Durchgang startete der SVJ dann, wie schon in Weil, sehr schläfrig. Eine einstudierte „Anstoßvariante“ der Gastgeber gab man sich völlig hin und verlor nach eigenem Einwurf in der eigenen Hälfte schnell den Ball. Halili erhielt die Kugel am Jestetter Sechzehner, wurde nicht wirklich gestört und konnte in aller Ruhe abschließen. Den Schuss konnte Frey nur, etwas zu kurz, zur Seite abwehren. Wieder stand Knab goldrichtig und drosch die Kugel unter die Latte. Wenig später blieb ein durchaus möglicher Elfmeterpfiff für die Gastgeber aus, doch zwischen der 55. Und 57. Minute sollten sie dann doch für die Entscheidung sorgen. Zunächst vollendete Knab eine Hereingabe von der rechten Seite, kurz darauf konnte eine Hereingabe von links nur scheinbar geklärt werden. Wieder stand Knab goldrichtig: 4:0. Dennoch kein Grund für die Gastgeber nachzulassen. Zwei hochkarätige Chancen ließen sie aber in der Folge aus, in der 65. Minute war es dann wieder Knab, der der SVJ-Defensive enteilt war und seinen vierten Treffer des Tages markieren konnte. Die Gäste schalteten nun erstmal einen Gang zurück, was unsere Mannschaft wieder besser ins Spiel brachte und auch durchaus einige Chancen mit sich trug. In der 73. Minute gelang Marco Lohr nach einem Eckstoß schließlich der Ehrentreffer, was allerdings die Gastgeber dann doch wieder auf den Plan rief. Nach 85. kam dann Artur Heck im eigenen Strafraum gegen den schnellen Cantanzaro zu spät. Den fälligen Elfmeter verwandelte Halili zum 1:6. Das sollte aber noch nicht der Schlusspunkt gewesen sein. Auch der SVJ suchte sein Heil nochmals in der Offensive, was in einem Foul an Martin Rangnau mündete. Auch hier entschied der Schiedsrichter berechtigterweise auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und beförderte den Ball humorlos ins Tor. Wenig später beendete der Unparteiische die Partie.

Unterm Strich steht eine verdiente Auswärtsniederlage gegen eine sehr offensivstarke Laufenburger Mannschaft. Im ersten Durchgang konnte man dem Druck, auf Kosten der eigenen Spielweise, noch einigermaßen standhalten. Wer weiß was möglich gewesen wäre hätte man die sich bietenden Chancen in den ersten 45 Minuten genutzt. Dennoch bleibt es am Ende Makulatur, bei einem solch klaren Endergebnis. Die Gastgeber beherrschten das Spiel zu jeder Zeit und gingen deshalb auch verdient als Sieger vom Platz. Der SVJ hatte dem Offensivdrang der Gäste im zweiten Spielabschnitt praktisch nichts mehr entgegenzusetzen. Sehr ärgerlich war es dabei wie leicht die Gegentore 2 bis 5 fallen konnten. In diesen Situationen war man an diesem Tag einfach nicht gut genug den Laufenburgern wirklich gefährlich zu werden. Die Niederlage steht nun aber so und muss von der Mannschaft bis zum kommenden Heimspiel gegen den TuS Efringen-Kirchen verarbeitet werden. Es gilt dabei konzentriert weiterzuarbeiten und sich die Erfolge in Zukunft wieder auf eigener Seite zu verdienen. 

25.08.2018: Einbruch in der 2. Hälfte – SVJ verliert in Weil

Unsere „Erste“ musste die lange Heimfahrt nach dem ersten Auswärtsspiel der Saison beim SV Weil II leider mit leeren Händen antreten. Nach passabler erster Halbzeit stand am Ende eine deutliche 1:4-Niederlage.

Beide Teams begannen das Spiel eher abwartend. Die Gastgeber waren nach der Auftaktpleite sichtlich um Ballsicherheit bemüht und auch der SVJ attackierte zunächst eher tiefstehend. So dauerte es eine Viertelstunde ehe die erste gefährliche Situation vor dem Tor entstehen konnte. Thomas Rangnau wurde schön freigespielt, er scheiterte mit seinem Abschluss aber am stark reagierenden Weiler Torhüter. In der Folge übernahmen die Gastgeber dann mehr und  mehr die Spielkontrolle, der SVJ verlor etwas den Faden, gerade was die Präsenz in den Zweikämpfen anging. So musste sich SVJ-Torhüter Yannic Frey nach ca. 25 Minuten erstmals richtig lang machen und klärte einen Weiler Abschluss von der Strafraumkante. Wenig später verlor der SVJ Innenverteidiger Mike Klett, der bei einer Klärungsaktion unglücklich umgeknickt war. Die sorgte für etwas Unordnung in der Jestetter Defensive, die sich neu formieren musste. In diese Phase drängten die Gäste vermehrt auf das Führungstor. In der 31. Minute klärte Frey zunächst einen Weitschuss zur Seite. Die Weiler blieben aber am Drücker, brachten den Ball erneut vors Tor und über Umwege landete der Ball bei einem Stürmer der aus halbrechter Position trocken per Dropkick vollendete. Dieser Rückstand schien dann aber eher den SVJ wachgerüttelt zu haben. Bis zur Halbzeit kam unsere Mannschaft wieder deutlich besser ins Spiel und verbuchte auch in der Offensive einige gute Ansätze. Kurz vor der Pause klärte der Weiler Torhüter einen Freistoß von Patrick Furlani mit Mühe zur Ecke. Diese sollte die letzte Aktion der 1.Hälfte sein und hatte es in sich. Stefano Fornino brachte den Ball vors Tor, wo Sandro Scheier seinen Freiraum nutzte und zum Ausgleich einköpfen konnte. Unmittelbar danach war Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war dann leider recht schnell der „Matchplan“ über den Haufen geworfen. Die SVJ-Defensive unterschätzte in der 48.Minute einen langen Ball, die Gastgeber konterten blitzschnell über die rechte Seite. Der Flügelspieler legte den Ball überlegt zurück und aus 11 Metern hatten die Gastgeber dann wenig Mühe den Ball zur erneuten Führung im Tor unterzubringen. Die Weiler blieben auch im Anschluss zunächst am Drücker, verpassten aber einen weiteren Treffer. Der SVJ brauchte einige Minuten um sich vom schnellen Gegentor zu erholen, kam dann aber nach etwas mehr als einer Stunde wieder ein bisschen besser ins Spiel. Offensiv zeigte man sich aber zu harmlos und defensiv immer wieder anfällig für die schnellen Gegenstöße der Gastgeber. Nach 72. Minuten erzielte dann der eingewechselte Julien Back den vermeintlichen Ausgleich, dem der Schiedsrichter aber die Anerkennung verweigerte. Er hatte ein zu hohes Bein gesehen…eine diskutable Entscheidung. Statt Ausgleich hieß es Entscheidung auf der Gegenseite. Praktisch im Gegenzug kamen die Weiler erneut zum Abschluss. Den „Flatterball“ aus der zweiten Reihe konnte Frey nur nach vorne abwehren, den ersten Nachschuss ebenfalls parieren, im zweiten Versuch brachte der Weiler Stürmer den Ball dann aber doch im Tor unter. Nur fünf Minuten folgte der nächste Treffer für die Gastgeber. Frey stand bei einem Freistoß der Gastgeber an der Mittellinie recht weit vor dem eigenen Tor. Der Weiler Akteur sah dies und versuchte es direkt, sodass der schöne Schuss sich sehenswert hinter Frey direkt in den Winkel senkte. Die endgültige Entscheidung an diesem Nachmittag. In der Folge mühte sich der SVJ zwar weiter den Anschlusstreffer zu erzielen, die Luft war aber merklich raus. Auf der Gegenseite verpassten die Gastgeber bei dem ein oder anderen Konter das Ergebnis noch höher zu schrauben. So blieb es beim 1:4 aus Sicht des SVJ.

 

Unterm Strich steht eine verdiente Auswärtsniederlage. Nachdem der SVJ in der ersten Hälfte noch rechtzeitig die Kurve bekommen hatte und nicht unverdient mit dem Pausenpfiff zum Ausgleich kam, klappte in der zweiten Hälfte dann kaum mehr etwas. Immer einen Schritt zu spät und zu wenig bissig im Zweikampfverhalten. So kamen die Gastgeber immer wieder zu Möglichkeiten, welche sie sich mit ihrer individuellen Klasse nicht nehmen ließen. Für die Mannschaft gilt es nun die Fehler dieser Partie aufzuarbeiten und sich, mit einer Woche Pause (Spiel gegen den SV Buch wurde verlegt), auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Der wird beim nächsten Auswärtsspiel bei Topfavorit SV Laufenburg natürlich keinesfalls einfacher. Dennoch wird die Mannschaft dort wieder alles in die Waagschale werfen um eventuell zu punkten. 

11.08.2018: Totgesagte leben länger – SVJ siegt zum Auftakt

Der SVJ konnte sein Heimspiel zum Auftakt der neuen Saison gegen die Spvvg Brennet-Öflingen nach einer kuriosen und turbulenten Schlussphase mit 3:2 für sich entscheiden und damit den ersten „Dreier“ der neuen Runde einfahren.

Beide Mannschaften waren durch urlaubs- und verletzungsbedingte Abwesenheiten stark dezimiert. Beim SVJ gehörten mit Julien Bach und Steven Ruppelt zwei Spieler der Reserve zum Kader, die Gäste waren ebenfalls nur mit einem Ersatzspieler auf der Bank angereist.

Die erste Hälfte hatte der SVJ dann auch enorme Probleme ins Spiel zu finden. Wie schon im Pokalspiel in Waldhaus war man durch die robuste Art des Gegners vor Probleme gestellt, kam dazu stets einige Schritte zu spät und schien vor allem gedanklich der eigenen Form hinterher zu hinken. Die Gäste traten sehr diszipliniert und gut organisiert auf und zeigten sich zudem absolut eiskalt in der Chancenverwertung. Aus zweieinhalb Versuchen erzielten die Gäste zwei Tore in den ersten 45 Minuten. Nach etwas mehr als 20 Minuten geriet der SVJ in Rückstand, als ein Brenneter Schnittstellenball nicht verhindert werden konnte und ein Flügelspieler frei vor Yannic Frey auftauchte und ins lange Eck einnetzte. Über den gesamten ersten Durchgang mühten sich die Jestetter Spieler zwar Torchancen zu kreieren, waren im Zusammenspiel aber einfach zu fahrig und ungenau. Die beste Möglichkeit verpasste Julien Bach, als sein Schuss von der Strafraumgrenze, nach schöner Vorarbeit durch Martin Rangnau, knapp am Pfosten vorbeistrich. In der 43. Minute erhöhte die Gäste ihr Trefferkonto. Einen schnell ausgeführten Freistoß „verschlief“ die SVJ-Defensive, war für einen Moment unsortiert, sodass ein Brenneter Mittelfeldakteur aus der zweiten Reihe frei zum Schuss kam und das Leder sehenswert und unhaltbar in den Torwinkel schlenzte. Somit ging es mit einer verdienten Gästeführung in die Pause.

Im zweiten Durchgang zeigte sich der SVJ zwar verbessert in der Zweikampfführung und hatte deutlich mehr Spielkontrolle, allerdings blieben die Gäste zunächst gefährlicher. Ein vermeintlicher dritter Gästetreffer wurde aufgrund einer (klaren) Abseitsposition nicht gegeben. Bei zwei weiteren Abschlüssen der Brenneter zeigte sich Frey auf dem Posten. Auf Seiten des SVJ vergab Pascale Moog nach ca. 60 Minuten die bis dahin beste Möglichkeit. Völlig freistehend verzog er aus aussichtreicher Position, wohl recht überrascht aufgrund der Freiheiten im gegnerischen Strafraum. Die Gäste zogen sich ab der 70. Minute dann nahezu komplett in die eigene Hälfte zurück und überließen dem SVJ den Ball. Dennoch schien für unsere Mannschaft an diesem Tag kein Durchkommen mehr. In der 77. Minute dann der erste Platzverweis für die Gäste. Der Offensivspieler sah aufgrund absichtlichen Handspiels die gelb-rote Karte. Das ließ die Gäste nur noch defensiver agieren. Martin Rangnau versuchte es für einmal aus der Distanz setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Die Zeit lief und es sah keineswegs nach einem Anschlusstor aus, bis in der 85. Minute Alexander Achmedov nach einer unübersichtlichen Situation im Gästestrafraum, im Anschluss an eine Ecke, goldrichtig stand und den Ball zum 1:2 ins Netz drückte. Beim Streit um den Ball kam es im Brenneter Tor, gleich nach dem Treffer, zu einem kleinen Gerangel. Die Folge: erneut gelb-rot für die Gäste. Die schienen sich nun mehr und mehr auf den Schiedsrichter zu konzentrieren, der SVJ erhielt sofort das Spielgerät zurück. Der eingewechselte Pietro Fornino wurde auf der rechten Seite angespielt. Seine Flanke geriet länger und länger und glitt dem Gästetorhüter letztlich aus den Händen und ins Tor. Ausgleich! Und wieder sollten Gäste nach dem Gegentreffer dezimiert werden. Ein weiterer Spieler sah (diesmal) die rote Karte, wohl aufgrund einiger gefallener Worte (?). Auf dem Feld war nun natürlich ganz viel Platz für den SVJ, der das „Momentum“ nun klar auf seiner Seite hatte. Die Gäste versuchten sich über die Zeit zu retten, doch in der 92. Minute startete Achmedov doch nochmals einen Angriff. Sein Ball in die Tiefe war perfekt für den gestarteten Steven Ruppelt, der den Ball gekonnt am herausstürmenden Torhüter vorbei und via Innenpfosten ins Tor spitzelte. Plötzlich war das Spiel gedreht und wenig später, bei Abpfiff des (schwachen) Schiedsrichters, gewonnen.

Unterm Strich steht ein sehr, sehr glücklicher Heimsieg zum Auftakt. Über lange Zeit tat sich der SVJ extrem schwer Torgefahr zu produzieren und biss sich an den gut organisiert und geschlossen auftretenden Gästen die Zähne aus. Diese verpassten zu Beginn der zweiten Halbzeit den entscheidenden Treffer zu setzen und dezimierten sich, natürlich auch in Folge sehr diskutabler Schiedsrichterentscheidungen, in der Schlussphase selbst. Ein wenig mehr Ruhe im Spiel der Gäste hätte zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit die Jestetter Niederlage bedeutet. Dennoch Hut ab vor der Moral unserer Mannschaft, die nach dem Anschlusstreffer wieder an sich geglaubt hat und das Spiel am Ende sogar noch komplett drehen konnte. Am Ende stehen drei Punkte, die vielleicht nicht wirklich verdient, dennoch auf der Habenseite stehen. Nun geht es gleich sehr knackig in die zweite Saisonwoche. Zunächst wartet am Mittwoch in der zweiten Runde des Bezirkspokals der FC RW Weilheim und am kommenden Samstag ist der SVJ dann zu Gast im Weiler Nonnenholz. Zwei schwer einzuschätzende Gegner zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die personelle Lage entspannt sich in den nächsten Tag wohl nur bedingt, trotzdem wird man eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen können, die alles für den Erfolg geben wird.