Spielberichte Saison 18/19

11.08.2018: Totgesagte leben länger – SVJ siegt zum Auftakt

Der SVJ konnte sein Heimspiel zum Auftakt der neuen Saison gegen die Spvvg Brennet-Öflingen nach einer kuriosen und turbulenten Schlussphase mit 3:2 für sich entscheiden und damit den ersten „Dreier“ der neuen Runde einfahren.

Beide Mannschaften waren durch urlaubs- und verletzungsbedingte Abwesenheiten stark dezimiert. Beim SVJ gehörten mit Julien Bach und Steven Ruppelt zwei Spieler der Reserve zum Kader, die Gäste waren ebenfalls nur mit einem Ersatzspieler auf der Bank angereist.

Die erste Hälfte hatte der SVJ dann auch enorme Probleme ins Spiel zu finden. Wie schon im Pokalspiel in Waldhaus war man durch die robuste Art des Gegners vor Probleme gestellt, kam dazu stets einige Schritte zu spät und schien vor allem gedanklich der eigenen Form hinterher zu hinken. Die Gäste traten sehr diszipliniert und gut organisiert auf und zeigten sich zudem absolut eiskalt in der Chancenverwertung. Aus zweieinhalb Versuchen erzielten die Gäste zwei Tore in den ersten 45 Minuten. Nach etwas mehr als 20 Minuten geriet der SVJ in Rückstand, als ein Brenneter Schnittstellenball nicht verhindert werden konnte und ein Flügelspieler frei vor Yannic Frey auftauchte und ins lange Eck einnetzte. Über den gesamten ersten Durchgang mühten sich die Jestetter Spieler zwar Torchancen zu kreieren, waren im Zusammenspiel aber einfach zu fahrig und ungenau. Die beste Möglichkeit verpasste Julien Bach, als sein Schuss von der Strafraumgrenze, nach schöner Vorarbeit durch Martin Rangnau, knapp am Pfosten vorbeistrich. In der 43. Minute erhöhte die Gäste ihr Trefferkonto. Einen schnell ausgeführten Freistoß „verschlief“ die SVJ-Defensive, war für einen Moment unsortiert, sodass ein Brenneter Mittelfeldakteur aus der zweiten Reihe frei zum Schuss kam und das Leder sehenswert und unhaltbar in den Torwinkel schlenzte. Somit ging es mit einer verdienten Gästeführung in die Pause.

Im zweiten Durchgang zeigte sich der SVJ zwar verbessert in der Zweikampfführung und hatte deutlich mehr Spielkontrolle, allerdings blieben die Gäste zunächst gefährlicher. Ein vermeintlicher dritter Gästetreffer wurde aufgrund einer (klaren) Abseitsposition nicht gegeben. Bei zwei weiteren Abschlüssen der Brenneter zeigte sich Frey auf dem Posten. Auf Seiten des SVJ vergab Pascale Moog nach ca. 60 Minuten die bis dahin beste Möglichkeit. Völlig freistehend verzog er aus aussichtreicher Position, wohl recht überrascht aufgrund der Freiheiten im gegnerischen Strafraum. Die Gäste zogen sich ab der 70. Minute dann nahezu komplett in die eigene Hälfte zurück und überließen dem SVJ den Ball. Dennoch schien für unsere Mannschaft an diesem Tag kein Durchkommen mehr. In der 77. Minute dann der erste Platzverweis für die Gäste. Der Offensivspieler sah aufgrund absichtlichen Handspiels die gelb-rote Karte. Das ließ die Gäste nur noch defensiver agieren. Martin Rangnau versuchte es für einmal aus der Distanz setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Die Zeit lief und es sah keineswegs nach einem Anschlusstor aus, bis in der 85. Minute Alexander Achmedov nach einer unübersichtlichen Situation im Gästestrafraum, im Anschluss an eine Ecke, goldrichtig stand und den Ball zum 1:2 ins Netz drückte. Beim Streit um den Ball kam es im Brenneter Tor, gleich nach dem Treffer, zu einem kleinen Gerangel. Die Folge: erneut gelb-rot für die Gäste. Die schienen sich nun mehr und mehr auf den Schiedsrichter zu konzentrieren, der SVJ erhielt sofort das Spielgerät zurück. Der eingewechselte Pietro Fornino wurde auf der rechten Seite angespielt. Seine Flanke geriet länger und länger und glitt dem Gästetorhüter letztlich aus den Händen und ins Tor. Ausgleich! Und wieder sollten Gäste nach dem Gegentreffer dezimiert werden. Ein weiterer Spieler sah (diesmal) die rote Karte, wohl aufgrund einiger gefallener Worte (?). Auf dem Feld war nun natürlich ganz viel Platz für den SVJ, der das „Momentum“ nun klar auf seiner Seite hatte. Die Gäste versuchten sich über die Zeit zu retten, doch in der 92. Minute startete Achmedov doch nochmals einen Angriff. Sein Ball in die Tiefe war perfekt für den gestarteten Steven Ruppelt, der den Ball gekonnt am herausstürmenden Torhüter vorbei und via Innenpfosten ins Tor spitzelte. Plötzlich war das Spiel gedreht und wenig später, bei Abpfiff des (schwachen) Schiedsrichters, gewonnen.

Unterm Strich steht ein sehr, sehr glücklicher Heimsieg zum Auftakt. Über lange Zeit tat sich der SVJ extrem schwer Torgefahr zu produzieren und biss sich an den gut organisiert und geschlossen auftretenden Gästen die Zähne aus. Diese verpassten zu Beginn der zweiten Halbzeit den entscheidenden Treffer zu setzen und dezimierten sich, natürlich auch in Folge sehr diskutabler Schiedsrichterentscheidungen, in der Schlussphase selbst. Ein wenig mehr Ruhe im Spiel der Gäste hätte zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit die Jestetter Niederlage bedeutet. Dennoch Hut ab vor der Moral unserer Mannschaft, die nach dem Anschlusstreffer wieder an sich geglaubt hat und das Spiel am Ende sogar noch komplett drehen konnte. Am Ende stehen drei Punkte, die vielleicht nicht wirklich verdient, dennoch auf der Habenseite stehen. Nun geht es gleich sehr knackig in die zweite Saisonwoche. Zunächst wartet am Mittwoch in der zweiten Runde des Bezirkspokals der FC RW Weilheim und am kommenden Samstag ist der SVJ dann zu Gast im Weiler Nonnenholz. Zwei schwer einzuschätzende Gegner zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die personelle Lage entspannt sich in den nächsten Tag wohl nur bedingt, trotzdem wird man eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen können, die alles für den Erfolg geben wird.