Spielberichte Saison 2016/17

10.06.2017 - Noch einmal Vollgas – SVJ mit Heimsieg zum Abschluss

Die „Erste“ hat sich am vergangenen Wochenende mit einer starken Leistung aus der Bezirksligasaison 16/17 verabschiedet. Zum Abschluss gab’s gegen den SV Herten ein souveränes 3:0. Die Gäste mussten durch die Niederlage den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten.

Von Beginn an war der SVJ die spielbestimmende Mannschaft. Schon nach wenigen Minuten hatten Pascale Moog und Silvan von Ow eine Doppelchance zur Führung. Allerdings wurden beide Abschlüsse jeweils auf der Linie geklärt. Das Tor ließ dennoch nicht lange auf sich warten. In der 11.Minute bediente von Ow Martin Rangnau an am Strafraum. Der fackelte nicht lange und schweißte den Ball aus knapp 16 Metern unter die Latte. Auch in der Folge änderte sich das Bild kaum. Der SVJ blieb über schnelle Gegenstöße die gefährlichere Mannschaft und verpasste es leider des Öfteren die Angriffe konsequent zu Ende zu spielen. Die Gäste kamen hingegen nur sehr schwer ins Spiel und konnten kaum Offensive Akzente setzen. Erst als die erste Hälfte sich bereits dem Ende zuneigte kamen die Gäste zu den ersten gefährlichen Aktionen. Die größte Chance etwa fünf Minuten vor der Halbzeit, als ein Gästestürmer frei vor Yannic Frey auftauchte, den Ball aber am Tor vorbei drosch. So belohnte sich der SVJ am Ende des ersten Durchgangs doch noch für seine Bemühungen. Stefano Fornino schickte Finn Dorer per Außenrist von der Mittellinie los. Dorer, in seinem letzten Spiel für den SVJ, ließ sich die Chance nicht nehmen, umkurvte den Torhüter und schob mit dem Halbzeitpfiff zum 2:0 ein.

Die zweite Hälfte begann beinahe mit der endgültigen Entscheidung. Wenige Augenblicke nach Wiederbeginn befand sich Dorer erneut auf weiter Flur, sein Abschluss (aus etwas spitzem Winkel) verfehlte allerdings den langen Pfosten. Dann aber sollte die beste Phase der Gäste an diesem Tag folgen. Für einige Minuten gelang es ihnen für einmal etwas Druck auf das Jestetter Tor auszuüben. Angefangen mit einem Abschluss aus kurzer Distanz, nach feiner Einzelleistung eines Hertener Stürmers. Frey musste sich ganz lang machen, verhinderte aber den Anschlusstreffer. Eine regelrechte „Eckenserie“ für die Gäste brachte ebenfalls keinen Erfolg. Den gefährlichsten Versuch klärte von Ow gerade noch über die Latte. Auch etwas „Alu-Pech“ sollte noch folgen. Ein Versuch aus knapp 40 Metern landete krachend an der Latte, nachdem Frey mit Blick in die Sonne leicht die Orientierung verloren hatte. Der SVJ verpasste es ihn dieser Phase immer wieder die Konter sauber auszuspielen und verpassten so die Entscheidung bis in die Schlussphase. 8 Minuten vor Schluss klärte Frey noch einmal in Not gegen einen Gästestürmer. Im Gegenzug wurde Fornino über die linke Seite, ließ seinen Gegenspieler aussteigen, der sich nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Den fälligen Strafstoß verwandelte Francesco Arena in der 83. Minute zur endgültigen Entscheidung. Die folgenden Minuten sollten keine Spannung mehr bringen. Schließlich beendete der Schiedsrichter wenig später die Partie.

Unterm Strich nochmals ein hochverdienter Heimsieg gegen „gelähmte“ Gäste aus Herten. Die Mannschaft schaffte es zum Abschluss eine Topleistung auf den Platz zu bringen und ließ den Gästen nur wenige Chancen. Für diese schien der Druck des „Müssens“ am Ende doch zu groß, wirkten doch die Jestetter Spieler über weite Strecken spritziger, zielstrebiger und aktiver. Für unseren SVJ geht eine hervorragende Saison zu Ende, die mit einem sensationellen 5.-Tabellenplatz ihre Krönung gefunden hat. Damit hatte vor Rundenbeginn niemand rechnen können. Der Dank der Mannschaft geht allen voran an den gesamten Verein und natürlich den treuen Fans, die alle 2 Wochen ins Seestadion „pilgern“ um unsere Mannschaft zu unterstützen. Vielen Dank hierfür und auf ein neues in der nächsten Saison!

Die Mannschaft geht nun in die (herbeigesehnte) Sommerpause und wird Energie für die kommenden Aufgaben auftanken. Lange Zeit bleibt aber natürlich nicht, denn bald gilt es schon wieder die Grundlagen für die kommende Saison zu schaffen. Damit man auch im nächsten Jahr ähnlich erfolgreich abschneiden kann.

03.06.2017 - Auswärts klappt doch nicht alles – SVJ verliert in Wittlingen

Unsere „Erste“ verlor ihr letztes Auswärtsspiel der Saison beim FC Wittlingen sehr unglücklich mit 1:0. Über weite Strecken gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen, am Ende wäre ein Remis durchaus verdient gewesen. Aber beginnen wir von vorne…

Beide Mannschaften traten merklich ersatzgeschwächt an. Im ersten Durchgang waren Chancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Die Wittlinger hatten allerdings etwas mehr vom Spiel und präsentierten sich in der Offensive etwas zielstrebiger. Dennoch hatten meist beide Defensivreihen die besseren Antworten parat und so neutralisierten sich die Teams über weite Strecken. Die beste Möglichkeit der ersten Hälfte verbuchten die Gastgeber, als der sehr agile Wittlinger Außenstürmer einmal mehr über die rechte Seite Tempo machte. Im 1:1 zog Robin Kübler den Kürzeren wodurch der Stürmer frei zum Abschluss kam. Yannic Frey lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten, von dort „tänzelte“ der Ball auf der Linie, wo Frey im Nachsetzen schließlich einen Tick schneller als die Wittlinger Angreifer war. Der SVJ verbuchte einige gute Offensivansätze, blieb im letzten Drittel dann aber zu ungenau, weshalb der Wittlinger Torhüter nicht ernsthaft geprüft werden konnte.

Den zweiten Durchgang begann der SVJ mit stärkerem Offensivdrang. Kübler wurde über die linke Seite gut freigespielt. Dort setzte er sich gegen zwei Gegenspieler durch und zog zur Grundlinie. Den Pass ins Zentrum klärten die Gastgeber allerdings im letzten Moment. Nach knapp 50 Minuten dann die erste Großchance für unsere „Erste“. Joni Harder flankte von rechts scharf vor das gegnerische Gehäuse. Finn Dorer war seinem Bewacher entwischt, kam aus kurzer Distanz frei zum Abschluss und traf letztlich aber die Kugel nicht richtig, sodass der Ball neben dem Wittlinger Tor landete. Wenig später machten es die Gastgeber besser. Wieder setzte sich der starke Außenstürmer über die rechte Seite durch und auch Frey konnte in der Folge den Pass ins Zentrum nicht mehr verhindern, wo ein Wittlinger frei zur Führung einschieben konnte. Der SVJ ließ sich von diesem Rückstand allerdings nur wenig beeindrucken und übernahm nun endgültig die Spielkontrolle. Die Gastgeber zogen sich mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Und die Chancen auf Seiten der Jestetter häuften sich. Nach einer flachen Hereingabe wurde Stefano Fornino’s Abschluss zunächst noch geblockt, Pascale Moog traf im Nachschuss nur den Pfosten. Wenig später erreichte der Ball den freistehenden Cedric Hosp auf der linken Seite, dessen Abschluss seinen Meister aber im gut reagierenden Torhüter fand. Der SVJ drückte nun, aber auch die Wittlinger kamen von Zeit zu Zeit zu Möglichkeiten. Gegen die nun weit aufgerückte SVJ-Defensive wurden die schnellen Außenstürmer meist mit langen Bällen in die Tiefe geschickt. Ein abgefälschter Schuss, den Frey aber letztlich parieren konnte war aber die gefährlichste Aktion für längere Zeit. Auf der Gegenseite bot sich erneut Dorer eine weitere Chance. Nach gutem Steilpass tauchte er wieder frei vor dem Torhüter auf, legte den Ball an diesem vorbei und wurde dabei unsanft vom Schlussmann gebremst. Dem Unparteiischen blieb keine Wahl, er entschied auf Freistoß und Rot wegen Notbremse. In der Folge standen die Gastgeber natürlich noch tiefer und so tat sich der SVJ gegen die vielbeinige Defensive zusehends schwer klare Möglichkeiten herauszuspielen. So kam man in der letzten Viertelstunde zu keiner klaren Abschlussmöglichkeit mehr. Die Gastgeber verpassten es einige Kontermöglichkeiten besser auszuspielen und mussten so bis zum Schluss zittern. Am Ende blieb es aber bei der knappen Niederlage für unsere Mannschaft.

Unterm Strich steht eine sehr unglückliche und nicht gerade verdiente Auswärtsniederlage. Zwar waren die Gastgeber in einem ausgeglichenen ersten Durchgang in der Offensive die etwas aktivere Mannschaft, der SVJ dominierte den zweiten Durchgang aber über weite Strecken. Auch Chancen boten sie genügend, um zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Allerdings wurde die Mannschaft leider nicht belohnt, die auch in diesem Spiel, trotz personeller Extremlage, eine ansprechende Leistung zeigte. Unglückliche Notiz am Rande war dabei die Verletzung von Nico D’Effremo der, wie schon gegen Wallbach, aushalf und Mitte der zweiten Halbzeit aber verletzungsbedingt vom Feld musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und sagen nochmals Danke für die Bereitschaft und den Einsatz. Letztlich blieb das gegnerische Tor für unsere Mannschaft an diesem Tag leider verschlossen, weshalb man nach längerer Auswärtsserie „mal wieder“ punktlos nach Hause fahren musste. Nun empfängt der SVJ zum letzten Spieltag den SV Herten. Eine durchaus schwierige Partie. Für die Gäste geht es nach der überraschenden Niederlage in der vergangenen Woche um alles im Abstiegsfernduell mit dem FC Wallbach. Der SVJ könnte dabei das berühmte „Zünglein“ an der Waage darstellen. Klar ist, dass die Mannschaft ihr letztes Heimspiel auf jeden Fall erfolgreich gestalten möchte und dafür alles geben wird.

27.05.2017 - Endlich Heimsieg! SVJ besiegt FC Wehr

Die „Erste“ setzte sich am vergangenen Wochenende knapp mit 4:3 gegen den Tabellennachbarn FC Wehr durch und blieb auch das fünfte Spiel in Serie unbesiegt. Beide Teams zeigten, von allen Zwängen befreit, über weite Strecken „Sommerfußball“ was sich auch in der Anzahl Tore widerspiegelt.

Der SVJ erwischte dabei einen Blitzstart. Joni Hader flankte, beim ersten Vorstoß über rechts, ins Zentrum. Silvan von Ow „pflückte“ den Ball gekonnt mit der Fußspitze herunter und vollendete ansatzlos zur frühen Führung nach drei Minuten. Die Gäste schienen noch nicht ganz auf dem Feld angekommen und schon klingelte es ein weiteres Mal. Patrick Furlani wurde über die linke Seite steil geschickt und war nur durch ein Foul an der Strafraumkante zu stoppen. Der Schiedsrichter entschied in der Folge auf Strafstoß. Sicherlich eine diskutable Entscheidung ob das Foul wirklich im Strafraum passiert war. Finn Dorer war es egal, er verwandelte souverän vom Punkt. Nun suchten auch die Gäste den Weg in die Offensive und kamen ebenfalls mit der ersten gelungenen Aktion zum Anschlusstreffer. Ein Gästespieler bekam viel Raum und Zeit, sein Schuss landete am Innenpfosten. Von dort sprang er einem Wehrer Stürmer vor die Füße, der aus Sicht des Unparteiischen, regelwidrig am Abschluss gehindert wurde. Auch hier eine diskutable Entscheidung, die Gäste verwandelten aber ebenso souverän. Bei großer Hitze blieb nun kaum eine Pause zum durchatmen. Nur vier Minuten später flankte Hader erneut von rechts, der Gästetorhüter verschätzte sich. So konnte Dorer (etwas überrascht) auf von Ow ablegen, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. In der Folge blieb der SVJ am Drücker, unter anderem verpassten es von Ow und Martin Rangnau die Führung weiter auszubauen. Stattdessen kamen die Gäste 5 Minuten vor der Pause zum erneuten Anschlusstreffer. Nach einem Stellungsfehler in der Jestetter Defensive kam der Wehrer Torjäger erneut völlig frei zum Abschluss und ließ sich auch diese Chance nicht entgehen. Wenig später war Pause.

Der Beginn des zweiten Durchgangs gehörte erneut dem SVJ. In der 51. Minute nahm Rangnau aus ca. 20 Metern Maß und schlenzte den Ball unhaltbar zum 4:2 in den Winkel. Wer nun dachte die Gäste wären geschlagen lag falsch. Beim SVJ machten sich Hitze und die Belastung des Pokalfinales bemerkbar, die Beine wurden schwerer. Die Gäste übernahmen mehr und mehr die Spielkontrolle und kamen vermehrt zu Möglichkeiten. Eine davon nutzten sie nach 60 Minuten zum 3:4-Anschlusstreffer. Wenig später sah sich der SVJ zweimal im Glück. Zuerst lenkte Yannic Frey einen Abschluss gerade noch an den Pfosten. Wenig später war aber auch Frey geschlagen. Ein Flugkopfball der Gäste landete am Innenpfosten und sprang von dort in die Arme von Frey. Auf der Gegenseite verpasste Rangnau einen weiteren Treffer als er nach einem schnellen Gegenstoß alleine auf das Gästetor zulief, sein Lupfer aber auf dem Tornetz landete. Auch der eingewechselte Christian Boscarino verpasste kurz vor Schluss die Entscheidung. Er scheiterte alleine vor dem Tor am stark reagierenden Torhüter. Die Gäste mühten sich bis zum Ende den Ausgleich zu erzielen, ein weiterer Treffer wollte aber auch ihnen nicht gelingen. So blieb es am Ende beim knappen Erfolg für den SVJ.

Unterm Strich steht ein etwas glücklicher und hart erkämpfter Heimsieg. Nach starkem Beginn machte sich vor allem im zweiten Durchgang die Müdigkeit deutlich bemerkbar, wodurch die Gäste die bessere Mannschaft waren. Zudem verteilten beide Abwehrreihen an diesem Tag Geschenke, von denen der SVJ letztlich eines mehr nutzte. Gerade in den letzten 20 Minuten des Spiels schien alles möglich, als die Gäste mehrere Hochkaräter verpassten, aber auch der SVJ einige Chancen zur Entscheidung ungenutzt ließ. So bleibt ein (für die Zuschauer) attraktives Spiel mit vielen Torraumszenen und dem glücklicheren Ende für den SVJ. Sehr erfreulich ist das die Mannschaft, nach eher durchwachsenen Leistungen vor heimischer Kulisse, endlich wieder einen Heimsieg verbuchen konnte. Es folgt nun die letzte Auswärtsfahrt der Saison, wenn der SVJ am kommenden Wochenende zum FC Wittlingen reisen muss. Natürlich will die Mannschaft ihre starke Auswärtsbilanz der Rückrunde weiter aufbessern und auch in Wittlingen alles für 3 Punkte geben. 

20.05.2017 - Etappenziel erreicht- SVJ siegt in Wallbach

Die „Erste“ feierte beim Auswärtsspiel gegen den FC Wallbach den dritten Auswärtssieg in Folge und hat damit auch rechnerisch endgültig den Klassenerhalt gesichert. Ein etwas überraschendes Ergebnis, für den der die personelle Lage unserer Mannschaft vor dem Spiel kannte. Sieben potentielle Stammspieler fehlten Coach Michele Masi aus verschiedensten Gründen, weshalb man mit dem wirklich „letzten“ Aufgebot zum wiedererstarkten FC Wallbach reiste. So bleibt vorneweg der Dank an Nico D’Effremo der kurzfristig einsprang und trotz mehrerer Monate Spielpause eine bärenstarke Partie lieferte, wie auch an A-Junior Cedric Hosp, die dem Team an diesem Wochenende aushalfen.

Nun aber zum Spiel. Von Beginn an rechnete der SVJ mit stürmenden Gastgebern, da diese mit vier Siegen im Rücken weiter um jeden Punkt im Abstiegskampf kämpfen mussten. Umso überraschender war die recht passive Gangart der Gastgeber, vor allem in den ersten 45 Minuten. Dennoch war der FC Wallbach die spielbestimmende Mannschaft und hatte sicherlich auch die besseren Chancen zu verbuchen. Der SVJ benötigte knapp 20 Minuten um richtig ins Spiel zu kommen. Nach knapp 20 Minuten die erste Großchance der Gastgeber, die nach schöner Kombination einen Offensivspieler im Rückraum freispielten, dessen Schuss wurde aber von Matthias Hertweck im allerletzten Moment geblockt. Wenig später düpierte ein Wallbacher Stürmer für einmal die Jestetter Innenverteidigung und tauchte frei vor dem Tor auf. Yannic Frey blieb aber Sieger und lenkte den Abschluss über das Tor. Nur wenige Minuten später erreichte ein schöner Diagonalball abermals einen Wallbacher Stürmer, aber auch in dieser Situation behielt Frey die Oberhand. Anschließend gestaltete sich das Spielgeschehen immer ausgeglichener. Den Gastgebern fiel nicht mehr viel ein und der SVJ war um einen geregelten Spielaufbau bemüht, den die Gastgeber auch gewährten. So kam man zu einigen Halbchancen, als man sich über die Außen, besetzt von Finn Dorer und Christian Boscarino, immer wieder durchsetzen konnte. Im Zentrum fehlte es aber schlichtweg an geeigneten Abnehmern. So ging es beim Stand von 0:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte eröffnete Hertweck mit einem Gewaltschuss aus der Distanz, den der Wallbacher Torhüter entschärfte. Die Gastgeber zeigten sich nun auch aggressiver im Pressing und störten den Jestetter Spielaufbau nun deutlich früher. Hinzu kam auch deutlich mehr physische Stärke, die die Wallbacher im ersten Durchgang noch vermissen ließen. So setzte sich das Spielgeschehen vermehrt in der Jestetter Spielhälfte fest. Wirklich inspiriert wirkten die Angriffe der Gastgeber dabei aber selten und zusehends verkrampften die Offensivspieler. Wirklich gefährlich wurde es nur noch selten. Nach ca. einer Stunde holten sich die Gastgeber den zweiten Ball nach einem abgewehrten Standard. Daraus resultierte ein Querschläger der aus kurzer Distanz noch gefährlich abgefälscht wurde. Frey stand aber goldrichtig und konnte sicher zupacken. Bereits in der Schlussphase kam ein Wallbacher Stürmer nochmals am Strafraum zum Abschluss, doch auch dieser Versuch landete in den Händen von Frey. Der SVJ spielte in dieser Phase am körperlichen Limit. Die vielen angeschlagenen Spieler gingen längst auf dem „Zahnfleisch“ und es galt nur noch das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Natürlich wehrte man sich dabei nicht einen entscheidenden Konter zu setzen. Bereits in der 75. Minute wäre Dorer frei durch gewesen, der Schiedsrichter pfiff den Angriff aber aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung ab. Eine Fehlentscheidung wie man später feststellte, da Dorer klar aus der eigenen Hälfte gestartet war. Als die reguläre Spielzeit bereits abgelaufen war setzte sich Dorer nochmals über die rechte Seite durch legte den Ball zurück auf Stefano Fornino, dessen Schuss verfehlte aber das Tor. Und es war immer noch nicht Schluss. Ein letzter Freistoß für die Gastgeber. Der Torhüter führte aus, der Ball wurde abgewehrt und landete bei Fornino, der abermals Dorer auf die Reise schickte. Auf dem Weg ins Glück eilte er allen davon, ließ kurz vor dem Strafraum auch noch den Torhüter ins Leere laufen und schob zum umjubelten Siegtreffer ein. Wenige Augenblicke später beendete der Schiedsrichter die Partie.

Unterm Strich steht ein hart erkämpfter und ein, in seiner Entstehung, sicherlich glücklicher Auswärtssieg. Die Gäste vergaben im ersten Durchgang einige gute Möglichkeiten und so spielte die lange torlose Situation dem SVJ mehr und mehr in die Karten. Unsere Mannschaft wehrte sich nach Kräften und stand in der Defensive weitgehend sicher und entnervte die Gastgeber zusehends. Ein Kompliment an die Mannschaft die trotz der schwierigen Lage alles gegeben hat und am Ende für diesen Aufwand belohnt wurde. 

13.05.2017 - Sand im Heimgetriebe – SVJ mit Remis gegen den SV Buch

Am vergangenen Wochenende kam unsere „Erste“ zu einem 1:1-Unentschieden gegen den Tabellennachbarn SV Buch.

Die erste Hälfte brachte unsere Mannschaft dabei kaum ein Bein auf den Boden und bereits nach wenigen Sekunden vergaben die Gäste eine gute Möglichkeit zur Führung. Die Gäste ließen den Ball gefällig zirkulieren, waren dabei stets einen Schritt schneller und zeigten sich auch in den Zweikämpfen bissiger. So kam der SV Buch während der ersten 45 Minuten zu einigen dicken Chancen. Eine davon wurde nach knapp einer halben Stunde zur verdienten Führung genutzt. Insgesamt konnte man von Glück reden, dass es zur Pause beim 0:1 für die Gäste blieb.

Die zweite Hälfte dann ein komplett anderes Bild. Der SVJ schien plötzlich erwacht und hatte endlich Zugriff auf die Partie. Bereits die erste Chance des zweiten Durchgangs nutzte Silvan von Ow zum Ausgleichstreffer. Von Robin Kübler am Strafraum angespielt, ließ er dem Gästetorhüter mit einem trockenen Schuss keine Abwehrchance. Auch in der Folge blieb unsere Mannschaft am Drücker. Wenige Minuten nach dem Ausgleich schickte Pascale Moog Martin Rangnau mit einem feinen Pass auf die Reise. Rangnau lief alleine aufs Gästetor, konnte den Torhüter aber letztlich nicht überwinden. Mit Sicherheit die größte Chance auf den Führungstreffer. Dennoch folgte noch einige Möglichkeiten, vor allem Finn Dorer setzte sich ein ums andere Mal stark über die linke Seite durch, dennoch wollte kein weiteres Tor mehr fallen. Die Gäste verlegten sich im zweiten Durchgang hauptsächlich auf Defensivarbeit und kamen ihrerseits kaum mehr zu Möglichkeiten. Die beste vergab ein Gästestürmer, zunächst allein vor Yannic Frey, der aber im letzten Moment noch von Sandro Scheier gestoppt werden konnte. So blieb es letztlich beim 1:1.

 

Unterm Strich steht insgesamt ein gerechtes Remis. Die Gäste zeigten vor allem im ersten Durchgang eine starke Leistung gegen eine ganz schwache Jestetter Mannschaft. Die zweite Hälfte hingegen gehörte fast gänzlich dem SVJ. Auch wenn sich doch einige Möglichkeiten zum Sieg geboten hatten, wäre diese am Ende etwas schmeichelhaft gewesen. So kann und muss man letztlich mit dem einen Punkt zufrieden sein. Nun folgt das nächste schwere Auswärtsspiel beim FC Wallbach. Die Gastgeber befinden sich weiter unter dem Strich, wehren sich aber mit allem gegen den drohenden Abstieg, haben sie doch eine beeindruckende Serie vorzuweisen. Der SVJ hingegen bekommt immer größere Personalsorgen und will dennoch eine schlagkräftige Truppe nach Wallbach schicken, um auch dort ein gutes Auswärtsspiel abliefern zu können.

06.05.2017 - Fernfahrende werden belohnt – SVJ siegt in Bad Bellingen

Auch die zweite „Auswärtsodyssee“ binnen wenigen Tagen endete positiv für unsere „Erste“. Gegen den Aufsteiger VfR Bad Bellingen siegte man 4:2 und bewies abermals die neugewonnene Auswärtsstärke.

Bei Dauerregen im Kurort begannen beide Mannschaften das Spiel flott und legten auf dem sehr guten Bad Bellinger Rasenplatz gleich ein gutes Tempo vor. Die Gastgeber legten ihr Spiel sehr breit an und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Der SVJ lauerte aus einer sicheren Defensive auf schnelle Gegenstöße. Die erste Chance für unsere Mannschaft entstand auch exakt mit einem solchen Gegenstoß. Nach Ballgewinn im Mittelfeld wurde Finn Dorer über links freigespielt, der umkurvte kurz vor der Grundlinie den gegnerischen Torhüter, passte zur Mitte und fand aber leider keinen Abnehmer. Auf der Gegenseite hatten auch die Gastgeber nach ca. 10 Minuten ihre erste dicke Möglichkeit. Ein Schuss aus kurzer Distanz strich aber knapp am Jestetter Gehäuse vorbei. Dennoch schienen die Gastgeber in dieser Phase anfälliger, vor allem über die Außenpositionen. In der 13. Minute führte Finn Dorer einen Freistoß an der Mittellinie blitzschnell aus, Patrick Furlani enteilte der Defensive unbemerkt über links und zog direkten Weges Richtung Tor. Im 1 gegen 1 ließ er dem Torhüter keine Chance und traf zur frühen Führung. Auch in der Folge änderte sich das Bild nicht. Die Gastgeber rannten an, zeigten sich aber in Richtung Tor nicht zielstrebig genug. Der SVJ schaltete nach Ballgewinnen blitzschnell um und überspielte die gegnerische Abwehr ein ums andere mal. Nach 20 Minuten erreichte ein Ball auf links erneut Dorer, dort ließ er einen Verteidiger stehen und zog in Richtung Grundlinie, wo er von einem kreuzenden Verteidiger im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Francesco Arena sicher und erhöhte auf 2:0 für den SVJ. Die nächste Chance gehörte wieder den Gastgebern. Der starke Bellinger Außenstürmer behauptete im Strafraum den Ball und kam relativ frei zum Abschluss. Der Schuss geriet aber zu unplatziert um Torhüter Yannic Frey vor ernsthafte Probleme zu stellen. Der SVJ blieb aber ebenfalls gefährlich. Nach 36 Minuten spielte Matthias Hertweck den Ball in den Lauf von Arena. Der setzte im Fallen zum „Lupfer“ aus knapp 25 Metern an und die Bogenlampe schlug tatsächlich hinter dem verdutzten Torhüter zur Vorentscheidung in die Maschen. Bis zur Pause blieb der SVJ dann spielbestimmend, die Angriffe der Gastgeber wurden spätestens am eigenen Strafraum unterbunden und einige gute Kontermöglichkeiten blieben ungenutzt. So setzte Dorer den Ball, nach perfektem Zuspiel von Martin Rangnau, um Zentimeter neben den Pfosten. So blieb es nach 45 Minuten bei der beruhigenden Führung für den SVJ.

Auch den zweiten Durchgangen begannen die Gastgeber offensiv, man war um einen schnellen Anschlusstreffer bemüht. Und trotzdem bot sich dem SVJ schnell die dicke Chance zum vierten Treffer. Nach langem Abschlag von Frey, erreichte Dorer den Ball in Strafraumnähe, setzte sich stark gegen zwei Verteidiger durch und scheiterte aber im Abschluss am ebenfalls stark reagierenden Torhüter. Wenig später war Furlani, nach feinem Zusammenspiel mit Dorer, erneut über die linke Seite freigespielt, schob den Ball ins Tor, wurde aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Dennoch ließ der nächste Grund zur Freude nicht lange auf sich warten. In der 56. Minute spielte Pascale Moog den Ball auf Marco Lohr und der machte sich auf zu einem kleinen Solo. Scheinbar unbehelligt überlief er die Abwehr der Gastgeber und vollendete zum 4:0. Leider wurde Lohr durch den „beherzten“ Rettungsversuch im Abschluss verletzt und musste kurz darauf ausgewechselt werden. Das Spiel schien nun zunächst entschieden. Die Gastgeber machten in dieser Phase nicht mehr den Eindruck ins Spiel zurückkommen zu  können. Und doch rappelte man sich nochmals auf und dem SVJ begann mehr und mehr das Spiel aus den Händen zu gleiten. In Minute 73. dann doch der Anschlusstreffer. Ein Bellinger Verteidiger sprang nach einem Eckball am höchsten im Strafraum des SVJ und drückte den Ball per Kopf ins Netz. Nur eine Minute war der Außenstürmer der Gastgeber über die linke Seite nicht zu halten, passte perfekt in Richtung Zentrum, wo sich Frey und Klett vergeblich streckten und den zweiten Bellinger Treffer doch nicht verhindern konnten. Nun hatten die Gastgeber plötzlich Oberwasser und sorgten folglich für Dauerdruck in der Jestetter Defensive. Der SVJ schaffte es kaum mehr sich geordnet aus der eigenen Hälfte zu befreien, auch wenn Dorer nach knapp 80 Minuten doch nochmals in aussichtsreicher Position am Torhüter scheiterte. Die Bellinger rannten an, es wollte aber kein weiterer Treffer gelingen. Dies obwohl der SVJ die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten musste. Furlani war mit seiner Grätsche deutlich zu spät gekommen. Der Schiedsrichter legte es als besonders grobes Foulspiel aus und zeigte deshalb direkt rot. Eine sehr, sehr harte Entscheidung. Nachdem die Gastgeber bereits in der Nachspielzeit, nun ebenfalls dezimiert, auch ihre letzte Möglichkeit ausließen, blieb es am Ende beim 4:2 für den SVJ.

Unterm Strich steht ein, aufgrund der ersten Hälfte, sicherlich verdienter Auswärtserfolg in Bad Bellingen. Trotz des Ballbesitzes der Gastgeber war der SVJ in dieser Phase stets „Herr der Lage“ und zeigte sich enorm giftig und gefährlich bei schnellen Gegenstößen, auch im Abschluss war man effektiv. Die zweite Halbzeit dominierten die Gastgeber dann deutlich und der SVJ verlor, trotz der vermeintlichen Entscheidung, die Kontrolle. Scheinbar scheint man derzeit den „2-Gegentor-Schnitt“ behalten zu wollen J. Sei’s drum. Der SVJ nimmt drei sehr wichtige Punkte mit ins nächste Heimspiel gegen den SV Buch und will dann auch wieder vor eigenem Publikum erfolgreich sein und endgültig letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

03.05.2017 - Fahrnau here we come!

Unsere „Erste“ setzte sich im Halbfinalspiel des Bezirkspokal gegen den A-Ligisten FC Huttingen durch und zieht damit ins Finale in Fahrnau (25.5., 17 Uhr) ein. Anhand des unglücklichen Spieltermins, wie auch des langen Anreisewegs versprach das Spiel eine enorm schwierige Aufgabe.

Gerade zu Beginn merkte man unserer Mannschaft die Umstände an. Man kam nur langsam in Tritt, die Beine schienen schwer, ein Geduldspiel zeichnete sich ab. Auch weil die Gastgeber von Beginn sehr tief standen und ihr Heil vor allem in (extrem) langen aus dem eigenen Strafraum suchten. So dauerte es eine Weile bis die Torraumszenen entstanden. Die erste davon bedeutete gleich eine Riesenchance zur Führung für den SVJ. Martin Rangnau steckte den Ball durch die vielbeinige Defensive der Gastgeber, Finn Dorer machte sich auf und davon. Im Abschluss, alleine vor dem gegnerischen Tor, scheiterte er aber mit seinem Lupfer am stark reagierenden Torhüter. Auch die Gäste kamen noch vor der Pause zu Möglichkeiten. Zunächst brach ein Huttinger über die rechte Seite durch und spielte den Ball scharf vors Jestetter Tor. Dort klärte aber M. Rangnau vor seinem einschussbereiten Gegenspieler. Wenig später kamen die Gastgeber erneut über die rechte Seite und kamen diesmal auch zum Abschluss, bei dem sich aber Yannic Frey auf dem Posten zeigte und die Situation bereinigen konnte. Auch der SVJ hatte noch die ein oder andere Möglichkeit, kam aber vor der Pause nicht am Huttinger Torhüter vorbei. So ging es torlos in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann zunächst mit einer Großchance für die Gastgeber. Die Innenverteidigung um Mike Klett und Jonathan Hader verschätzte sich für einmal bei einem langen Schlag der Gastgeber, ein Huttinger Stürmer hatte plötzlich freie Bahn, verfehlte sein Ziel aber deutlich. Quasi im Gegenzug wurde Dorer auf dem linken Flügel angespielt, zog an seinem Gegenspieler vorbei ins Zentrum. Sein Schuss wurde noch abgeblockt, der zweite Ball landete aber bei M.Rangnau, der in der 48. Minute überlegt zur Führung einschob. Der SVJ blieb am Drücker und konnte nur 4 Minuten später ein weiteres Mal jubeln. Patrick Furlani flankte von links punktgenau ins Zentrum. Rangnau stand dort völlig frei am Fünfmeterraum und ließ dem Torhüter per Kopf abermals keine Abwehrchance. Wenig später hatte erneut Rangnau nach einem Ballgewinn im Mittelfeld die Chance zur Vorentscheidung, scheiterte aber frei vor dem Tor nochmals am Torhüter. Besser machte es der eingewechselte Francesco Arena nach 65 Minuten. Nach einem klasse Zuspiel von Pascale Moog machte sich Arena abermals auf und davon. Der Torhüter stand etwas weit vor seinem Kasten, Arena bemerkte dies und vollendete sehenswert per rechtem Außenrist zur 3:0-Führung. Die Vorentscheidung. In der Folge verwaltete der SVJ diesen Vorsprung und verpasste es bei einigen Kontern für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Die Gastgeber gaben sich weiterhin nicht auf und warfen nochmals alles nach vorne, kamen aber zunächst nicht wirklich gefährlich vors Jestetter Tor. Nach ca. 75 Minuten war Frey erstmals im zweiten Durchgang gefordert als er einen Huttinger Abschluss zur Ecke klärte. Nun schien beim SVJ aber für kurze Zeit die Organisation in der Defensive wie weggeblasen. Nach einem Freistoß an der Strafraumgrenze kamen die Huttinger zum 1:3-Anschluss. Der Schuss wurde zunächst geblockt, landete aber vor den Füßen eines Huttinger Stürmers der aus kurzer Distanz vollendete. Nur wenig später kamen die Gastgeber erneut. Völlig frei am Elfmeterpunkt kam ein Stürmer zum Kopfball, nur Frey schien in dieser Situation hellwach und entschärfte den Kopfball kurz vor der Linie. Wenig später war aber auch Frey machtlos. Ein Distanzschuss aus etwas mehr als 20 Metern wurde von Hader unglücklich abgefälscht, der Ball bekam einen außerordentlichen Drall und segelte schließlich in den Winkel. Plötzlich stand es nur noch 2:3. Im Anschluss fing sich unsere Mannschaft aber wieder und zerstörte zwei Minuten vor Ende der Partie alle Hoffnungen der Gastgeber. Arena schaltete nach einem Foul an der Mittellinie am schnellsten, führte den Freistoß blitzschnell aus und schickte Moog damit auf die Reise. Der bewahrte vor dem gegnerischen Tor die Nerven und besorgte mit einem platzierten Linksschuss das 4:2 für den SVJ. Dem hatten die Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen und so konnte der SVJ nach 92 Minuten den Finaleinzug bejubeln.

Unterm Strich steht ein verdienter Sieg beim Underdog des FC Huttingen. Wenn sich unsere Mannschaft auch lange schwer Tat im Offensivspiel das nötige Tempo zu entwickeln. Gerade nach der Pause zeigte der SVJ seine Klasse und schraubte das Ergebnis schnell auf 3:0. Dann folgte aber der derzeitige Klassiker im Spiel des SVJ. Durch eigene (vermeidbare) Fehler wurde der Gegner ins Spiel zurückgebracht, weshalb zum Ende doch nochmal gezittert werden musste. Sei’s drum der SVJ behielt die Nerven und darf sich nun auf das Pokalfinal in Fahrnau freuen. Gratulation aber auch an den FC Huttingen für eine starke Pokalrunde und eine kämpferisch einwandfreie Leistung auch im Halbfinale. Am Wochenende steht im Ligabetrieb nun erneut eine „kleine“ Auswärtsfahrt an. Am Samstag ist man zu Gast beim VfR Bad Bellingen (nur 8km entfernt von Huttingen). Die Mannschaft will den Schwung mitnehmen und auch in der Liga erfolgreich spielen um die letzten Zweifel am Klassenerhalt endgültig zu beseitigen.

29.04.2017 - Das Glück des Tüchtigen - SVJ gewinnt in Weilheim

Auswärts punkten. Dies schien in den vergangenen Bezirksligaspielzeiten noch nahezu ein Ding der Unmöglichkeit für unsere „Erste“. Dieses Jahr scheint sich dieses Blatt gewendet zu haben. Gegen den FC RW Weilheim feierte unsere Mannschaft bereits den dritten Auswärtssieg im vierten Auswärtsspiel des neuen Jahres.

Dabei kam der SVJ in Weilheim zunächst nur schwer ins Spiel. Die Gastgeber, denen das Wasser im Abstiegskampf bis zum Hals steht, kamen aggressiv und mit viel Tempo aus den Startlöchern. Das Spiel des SVJ war in den ersten Minuten noch von Unsicherheiten und Fehlpässen geprägt. Auch die neu formierte Defensive musste sich zunächst noch finden. So kamen die Gastgeber bereits nach wenigen Sekunden zum ersten Abschluss, der Schuss aus knapp 20 Metern stellte SVJ-Torhüter Yannic Frey aber vor keine Probleme. Weiter blieben die Weilheimer spielbestimmend und näherten sich nach knapp 15 Minuten ein weiteres Mal der Führung. Ein Weilheimer Verteidiger köpfte nach einem Eckball aber knapp am Tor vorbei. Im Jestetter Offensivspiel war bis dahin fast nur Stückwerk zu betrachten. Der Ball lief zwar insgesamt etwas besser durch die eigenen Reihen, wirklich für Gefahr konnte man aber noch nicht sorgen. So erzielten die Gastgeber nach 21. Minuten den verdienten Führungstreffer. Ein feines Zuspiel durch die Jestetter Viererkette verwertete der Weilheimer Stürmer wuchtig zum 1:0. Nach dem Rückstand fand der SVJ dann plötzlich besser ins Spiel. Der Ball lief sicherer durch die eigenen Reihen und auch im Offensivspiel konnten langsam Akzente gesetzt werden. Thomas Rangnau gab, wenige Minuten nach dem Rückstand den ersten gefährlichen Distanz ab, der Weilheimer Torhüter klärte den Ball aber souverän. Wenig später steckte Raffaele Ponzo den Ball gekonnt durch die Weilheimer Defensive, Martin Rangnau tauchte frei vor dem Tor auf, scheiterte aber ebenfalls am Torhüter. In der 34. Minute sollte er es besser machen. Ein Freistoss von Finn Dorer wurde zunächst abgeblockt, landete aber etwas glücklich vor den Füssen von Martin Rangnau, der dem Torhüter diesmal keine Abwehrchance liess. Ausgleich. Nun blieb der SVJ tonangebend. Gefährlich wurden zunächst aber nochmals die Gastgeber mit einem Distanzschuss, den Frey aber zur Seite abwehren konnte. Bis zur Pause blieb das Spielgeschehen dann eher in der Hälfte der Gastgeber. Der SVJ drückte, tat sich aber schwer zum Abschluss zu kommen. Kurz vor der Pause wurde Thomas Rangnau angespielt und setzte sich im Zweikampf durch, die Gastgeber monierten Foulspiel, der Unparteiische liess weiterspielen. T. Rangnau legte den Ball zurück, allerdings kam man zunächst nicht zum Abschluss. Drei Versuche wurde geblockt, aber immer wieder verpassten es die Gastgeber den Ball zu klären. Schliesslich spielte Patrick Furlani mit Übersicht quer auf den am zweiten Pfosten lauernden Marco Lohr, der den Ball endlich über die Linie drückte. Wenig später beendete der Schiedsrichter die erste Hälfte.

Auch die zweite Halbzeit begann mit drückenden Gastgebern, die sichtlich bemüht um den schnellen Ausgleich, zunächst aber recht kopflos agierten und die nun sicher stehende SVJ-Defensive vor wenige Probleme stellten. Der SVJ hatte wieder deutlich mehr Probleme im Spielaufbau und konnte nur selten Nadelstiche in der Offensive setzen. Einer dieser Nadelstiche führte dann aber zur Vorentscheidung. M. Rangnau setzte sich auf der linken Seite durch und flankte aus dem Halbfeld. Ein Weilheimer Defensivspieler warf sich in den Ball, der Schiedsrichter entschied nach kurzem Zögern auf Strafstoss. Schwer zu sagen ob die Entscheidung korrekt oder falsch war, Fakt ist aber sicherlich, dass der Schiedsrichter aus seiner Position niemals klare Sicht auf die Situation haben konnte, weshalb die Proteste der Gastgeber durchaus verständlich sind. Dorer und dem SVJ war’s egal. Dorer trat an und verwandelte sicher zum 3:1. Nun reagierten die Gastgeber mit wütenden Angriffen, verstrickten sich aber auch zusehends in Diskussionen mit dem Unparteiischen. Der SVJ tat sich zunehmend schwerer für Entlastung zu sorgen. Gefährlich wurden die Gastgeber dann wieder per Distanzschuss nach ca. 70 Minuten. Der Abschluss klatschte aber an den Aussenpfosten. Wenige Minuten später zielte ein Weilheimer Stürmer, nach guter Vorarbeit, mit der Pike über den Kasten. In der 83. Minute tauchte dann erneut ein Weilheimer Stürmer frei vor dem Jestetter Tor auf. Er versuchte es per „Chip“, Frey lenkte den Ball aber mit einem Reflex an den Pfosten. Die folgende Ecke wurde zunächst geblockt, im zweiten Anlauf kam der Ball aber nochmals ins Zentrum wo ein Defensivspieler der Gastgeber doch noch für den Anschlusstreffer sorgte. Auf der Gegenseite verpasste Dorer per Freistoss die endgültige Entscheidung. Wenige Sekunden später tauchte nochmals M. Rangnau frei vor dem Weilheimer Tor auf, kam aber wieder nicht am Schlussmann vorbei. In den letzten Minuten warfen die Gastgeber nochmals alles nach vorne, kamen aber nicht mehr zum Abschluss. So blieb es beim knappen Auswärtssieg für den SVJ.

 

Unterm Strich steht ein, am Ende, glücklicher Auswärtssieg für unsere Mannschaft. Die Gastgeber hätten sich aufgrund der Vielzahl an Chancen im zweiten Durchgang durchaus einen Punkt (oder mehr) verdient gehabt. Allerdings zählen im Fussball zum Schluss die nackten Zahlen und die sprachen an diesem Wochenende für unseren SVJ. Nach zwei eher unglücklich und vermeidbaren Niederlagen war das Glück diesmal auf Seiten des SVJ, mit Sicherheit auch im Falle der durchaus strittigen Entscheidungen. Wie schnell dies aber anders sein kann hatte man selbst eine Woche zuvor erleben müssen. Mit diesem wichtigen „Dreier“ hält unsere Mannschaft die Distanz zur Abstiegsregion und fährt nun zweimal in Folge in Richtung „Drei-Länder-Eck“. Zunächst trifft man unter der Woche im Pokalhalbfinale auf den FC Huttingen und am kommenden Wochenende steht in der Liga das Duell mit dem VfR Bad Bellingen an. 

22.04.2017 - Zu wenig! SVJ unterliegt zu Hause

Die „Erste“ musste sich am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen die Spvgg Brennet-Öflingen mit 1:2 geschlagen geben.

Bereits zu Beginn der machten die Gäste klar wie sie dieses Spiel angehen werden. Zielstrebig und schnörkellos in der Offensive, abgeklärt und zweikampfstark in der Defensive. Diesen Tugenden hatte der SVJ über die gesamte Spielzeit leider nur wenig entgegen zu setzen und tat sich sehr schwer ein Bein ins Spiel zu bekommen. So kamen die Gäste bereits nach wenigen Minuten zur ersten Großchance, der Brenneter Stürmer scheiterte frei vor Yannic Frey allerdings an dessen Fußabwehr. Der folgende Eckball brachte dann aber die Führung der Gäste in der 8. Minute. Einen Kopfball fälschte Pascale Moog unglücklich ab, keine Chance für Frey – 0:1. Nun war der SVJ aber um eine schnelle Antwort bemüht und die sollte auch kommen. In der 11. Minute trat Silvan von Ow zum Freistoß an. Seinen Gewaltschuss konnte der Torhüter nur nach vorne abwehren, Finn Dorer reagierte schneller als alle anderen und schob den Ball zum Ausgleich über die Linie. Der SVJ blieb nun kurzzeitig am Drücker. Thomas Rangnau wurde über die linke Seite schön freigespielt, scheiterte mit seinem Abschluss aber am Gästetorhüter. Der SVJ hatte mehr Spielanteile, war aber nach vorne nicht durchschlagskräftig genug. Die Gäste hingegen setzten immer wieder Nadelstiche und zeigten sich enorm gefährlich durch schnelle Gegenstöße. Immer wieder wurden Lücken im Jestetter Defensivverbund offenbart, nutzen konnten es die Gäste im Laufe der ersten Halbzeit allerdings nicht. Auf Seiten des SVJ verzeichnete Mike Klett noch einen gefährlichen Distanzschuss, den der Gästetorhüter aber letztlich entschärfen konnte. So blieb es zur Pause beim 1:1.

Auch die zweite Hälfte begannen die Gäste wacher und präsenter. In der 49. Minute verpasste es der SVJ gleich zweimal den Ball entscheidend zu klären, stattdessen setzten die Gäste nach und kamen so zum erneuten Führungstreffer. Wieder hieß es einem Rückstand hinterher laufen und diese Aufgabe gestaltete sich anhand der vielbeinigen Defensive der Gäste und des hohen Pressings als sehr schwierig. Dennoch kam man zu guten Chancen. Allen voran Moog, der nach 65. Minuten den Ausgleich auf dem Kopf hatte. Nach Flanke von Joni Hader verfehlte er aber das Tor aus kurzer Distanz. Die Gäste blieben weiterhin gefährlich durch Konter, spielten diese aber vorerst nicht mit der letzten Konsequenz aus. So blieb der SVJ im Spiel, tat sich aber schwer weiterhin klare Tormöglichkeiten zu kreieren. So blieben Robin Küblers und Silvan von Ows Abschlüsse aus der zweiten Reihe noch die gefährlichsten Aktionen. Turbulent wurde es dann nochmals in den letzten Minuten der Partie. Die Gäste bekamen nun immer mehr Platz, der SVJ hatte auf eine Dreierkette umgestellt. Bei einem Gegenstoß kam es schließlich zu einem Zweikampf im Jestetter Strafraum, bei dem auf beiden Seiten geharkt und gezogen wurde. Zur Überraschung aller (inklusive der Gäste) entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Sicherlich eine diskutable Entscheidung, die aber nicht spielentscheidend sein sollte, denn Frey wählte dieselbe Ecke wie der Brenneter Schütze und entschärfte den Strafstoß kurz vor Schluss. Dies schien nochmals Kräfte freizusetzen. Im direkten Gegenstoß wurde Raffaele Ponzo in aussichtsreicher Position angespielt, verpasste aber den Moment für den Abschluss und so wurde auch diese Chance nicht genutzt. Stattdessen folgte eine weitere kuriose Entscheidung des Unparteiischen, als er Matthias Hertweck in der 90. Minute die Rote Karte zeigte. Auch hier wussten alle Beteiligten nicht wirklich aus welchen Beweggründen der Schiedsrichter gehandelt hatte. Sei’s drum die Entscheidung stand. Der SVJ beendete das Spiel in Unterzahl und musste mit der Niederlage leben.

Unterm Strich steht ein verdienter Auswärtssieg für die Gäste aus Brennet-Öflingen. Der Aufsteiger war unserer Mannschaft in allen physischen und psychischen Bereichen überlegen. So konnte unsere Mannschaft zu keiner Zeit ihr gewohntes Spiel aufziehen und biss sich ein ums andere mal die Zähne an den gut organisierten Gästen aus. Die Brenneter hingegen spielten nach vorne schnörkellos und zielstrebig, zeigten sich so deutlich gefährlicher als der SVJ und hätten, nicht nur durch den vergebenen Strafstoß, auch für eine frühere Entscheidung sorgen können. Es bleibt eine schlechte Leistung unserer Mannschaft, vor allem im ersten Durchgang. Es gilt nun sich unter der Woche auf die nächste Partie vorzubereiten. Am kommenden Samstag gastiert der SVJ beim FC RW Weilheim. Mit fokussierter Vorbereitung muss dieses „Big Point- Spiel“ angegangen werden, sodass man vor den letzten Spielen nicht doch noch in den Abstiegskampf gerät. Mit Sicherheit ist die Mannschaft gewillt in Weilheim wieder ein ganz anderes Gesicht zu zeigen und würde sich über zahlreiche Unterstützung aus dem SVJ-Fanlager sehr freuen.

08.04.2017 - Keine Punkte im Gepäck – SVJ verliert in Schönau

Nach zwei Auswärtssiegen in Folge unterlag unsere „Erste“ am vergangenen Wochenende dem FC Schönau, etwas unglücklich, mit 1:2.

Von Beginn an versuchten die Gastgeber mit hohem Pressing Druck zu machen und den SVJ in der eigenen Hälfte zu beschäftigen. Dennoch war es der SVJ, der mit der ersten Offensivaktion in Führung gehen konnte. Eine Flanke von Francesco Arena brachte Martin Rangnau auf das Tor der Gastgeber, Torhüter und Verteidiger zeigten sich überrascht und bugsierten den Ball schließlich ins eigene Netz. Die Freude währte allerdings nur sehr kurz. Bereits im Gegenzug musste unsere Mannschaft den Ausgleich hinnehmen. Nach dem Anstoß schien man noch nicht ganz da, ein öffnender Pass über die rechte Seite und eine scharfe Hereingabe machten es dem Schönauer Stürmer einfach das 1:1 zu erzielen. Dies war der Stand nach 11 Minuten. In der Folge suchten die Gastgeber sofort den zweiten Treffer. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten brachten die Gastgeber aber nicht auf’s Tor und auch im Zentrum verpassten Freund und Feind. Im Anschluss beruhigte sich das Spiel ein wenig. Die Mannschaften neutralisierten sich weitesgehend im Mittelfeld. Die Gastgeber hatten zwar weiterhin mehr Spielanteile konnten aber keine klaren Chancen mehr verbuchen. Die beste Möglichkeit des SVJ verpasste Marco Lohr kurz vor der Pause als sein Schuss aus der zweiten Reihe knapp am Tor vorbeistrich. So ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Auch die zweite Hälfte begannen die Gastgeber deutlich wacher und druckvoller. Nach wenigen Augenblicken strich ein Schlenzer aus ca. 16 Metern nur knapp über das SVJ- Gehäuse. Wieder nur wenig später starteten die Gastgeber einen Angriff über die linke Seite. In seiner Entstehung nahezu eine identische Kopie des Ausgleichstreffers. Diesmal konnte der Schönauer Stürmer aber nicht im Tor unterbringen und setzte den Ball aus knapp 6 Metern neben das Tor. Glück für den SVJ in dieser Phase. Danach fand unsere Mannschaft aber wieder besseren Zugriff und das Spiel gestaltete sich wieder ausgeglichener. Klare Torchancen blieben weiter Mangelware. Der SVJ wurde meist durch Distanzschüsse gefährlich, Robin Kübler und Silvan von Ow verfehlten allerdings ihr Ziel. Nach 65. Minuten rettete Yannic Frey gegen einen Schönauer Angreifer. In der 71. Minute zeigte sich die Jestetter Defensive dann für einmal kurz indisponiert. Ein Eckball segelte hoch auf den zweiten Pfosten ein Stürmer der Gastgeber war dort scheinbar vergessen worden und konnte den Ball völlig unbedrängt zur Führung in die Maschen köpfen. Der SVJ musste nun die Defensive etwas lockern und dies ergab Räume für die Gastgeber, die auf den entscheidenden Konter lauerten. Wenige Minuten vor Schluss verhinderte Frey bei einem solchen Konter per Fußabwehr den dritten Treffer der Gastgeber. Stattdessen gab sich der SVJ nicht auf und versuchte in den letzten Minuten der Partie nochmals alles um den Ausgleich zu erzielen. Und es sollte die eine Chance geben. In der 88. Minute setzte sich der eingewechselte Christian Boscarino auf der linken Seite gut durch, drang in den Strafraum ein und wurde dort klar zu Fall gebracht. Der Unparteiische zögerte keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Von Ow trat an, scheiterte mit seinem Schuss allerdings am Schönauer Torhüter. In der Folge warf man zwar nochmals alles nach vorne, konnte aber auch in den drei Minuten Nachspielzeit keinen Treffer mehr erzielen. So blieb es beim 2:1 für die Gastgeber.

Unterm Strich steht eine ärgerliche, weil vermeidbare Niederlage gegen den neuen Tabellenführer. Ein Punkt wäre für den SVJ nicht unverdient gewesen und betrachtet man die Entwicklung in den letzten Minuten der Partie lag dieser auch durchaus im Bereich des Möglichen. Dennoch muss man sagen hatten die Gastgeber über die gesamte Partie sicherlich die klareren Chancen, weshalb der Heimsieg letztlich auch in Ordnung geht. Allerdings ist die Entstehung der Gegentore durchaus ärgerlich, schien man bei beiden Situationen einfach nicht ganz auf der Höhe zu sein. Sei’s drum, der SVJ lieferte ein gutes Auswärtsspiel ab und zeigte sich in einer intensiven Partie über weite Strecken ebenbürtig. Die gilt es in die kommenden Spiele mitzunehmen und dort wieder möglichst zu punkten. Die Liga geht nun in eine „Osterpause“. Für unseren SVJ geht es aber am Ostermontag bereits weiter. Im Viertelfinale des Bezirkspokals wartet der A-Ligist SC Lauchringen. Die Mannschaft ist heiß auf den Einzug ins Halbfinale und würde sich über zahlreiche Unterstützung aus Jestetten sehr freuen.

01.04.2017 - Derbysieger – SVJ bezwingt Erzingen

Nach zwei Heimniederlagen in Folge feierte der SVJ am vergangenen Wochenende im Derby gegen den FC Erzingen endlich wieder einmal einen „Dreier“ vor heimischer Kulisse.

Das Spiel begann dabei gleich turbulent. Bereits nach 5 Minuten wurde Patrick Furlani (abseits des Spielgeschehens) im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Silvan von Ow ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte souverän zur 1:0-Führung. Die Gäste schienen den Start der Partie etwas zu verschlafen, der SVJ blieb weiter druckvoll und kam nur wenige Augenblicke nach dem Treffer zur nächsten Großchance. Über die rechte Seite gelangte der Ball ins Zentrum zu Thomas Rangnau, der legte nochmal ab auf den besser postierten Marco Lohr. Dieser scheiterte aber freistehend am gut reagierenden Erzinger Torhüter. Ohne Atempause ging es weiter. In der 9. Minute dezimierten sich die Gäste selbst, als ein Innenverteidiger nach verbaler Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter die rote Karte sah. Die schien die Gäste aus dem Klettgau nun aber anzustacheln. In der 13. Minute kam ein Stürmer der Gäste im Jestetter Strafraum zu Fall, auch hier entschied der Unparteiische sofort auf Strafstoß. Auch dieser wurde souverän verwandelt. In der Folge verlor der SVJ etwas den Faden und die Gäste schienen in Unterzahl eine „jetzt-erst-recht“-Stimmung zu entwickeln. Sie übernahmen nach dem Ausgleich die Spielkontrolle und der SVJ fand in dieser Phase nicht mehr so recht ins Spiel. So lagen die klaren Chancen nun auf Seiten der Gäste. Nach ca. 20 Minuten kombinierten sich die Erzinger über die rechte Seite an den Strafraum. Der Ball wurde mustergültig zurückgelegt, der Abschluss des Erzinger Stürmers fand aber seinen Meister in Yannic Frey, der den Ball mit einem Wahnsinnsreflex aus dem Winkel fischte. Die Gäste drängten weiter und suchten die Führung. Nach etwas mehr als 30 Minuten der nächste Abschluss der Gäste. Diesmal ein Schuss aus der zweiten Reihe. Wieder aber hieß es Endstation bei Frey, der auch diesen Ball mit den Fingerspitzen über den Querbalken lenken konnte. Erst zum Ende der 1. Halbzeit fand unsere Mannschaft wieder etwas besser in die Partie. In der 40. Minute erhielt der SVJ einen Freistoß in guter Position. Silvan von Ow trat an und zirkelte den Ball unnachahmlich über die Mauer in den Giebel. Zu diesem Zeitpunkt eine etwas schmeichelhafte Führung für den SVJ. Sei’s drum, bis zur Pause sollte nicht mehr viel passieren und so ging es beim Stand von 2:1 in die Kabinen.

Der SVJ erwischte dann einen perfekten Start in den zweiten Spielabschnitt. Mike Klett wurde über den rechten Flügel freigespielt. Seine scharfe Hereingabe konnte der Erzinger Torhüter nicht ausreichend kontrollieren, Francesco Arena stand goldrichtig und baute die Führung per Kopf auf 3:1 aus. Dieser Treffer traf die Gäste bis ins Mark. In der Folge kontrollierte der SVJ weitgehend das Spiel. Die Abstimmung im Defensivverbund funktionierte deutlich besser und auch das Umschaltspiel war effektiver. Die Gäste suchten weiter den Anschlusstreffer, allerdings machte sich die Unterzahl und den damit verbundenen Kräfteverschleiß nun immer deutlicher bemerkbar. Auf Seiten des SVJ hatten Rangnau und Pascale Moog jeweils gute Möglichkeiten die Führung auszubauen. Rangnaus Kopfball wurde aber vor der Torlinie geklärt und Moogs Abschluss stellte den Erzinger Schlussmann vor keine größeren Probleme. Zum Ende blieb das Spiel intensiv, klare Torchancen blieben aber Mangelware. Und dennoch wäre es 5 Minuten vor Schluss fast nochmal eng geworden. Ein Erzinger Angreifer spielte den Ball scharf vors Tor des SVJ. Mit etwas Glück rutschte der Ball zum zweiten Pfosten durch, dort stand ein Angreifer völlig frei und kam aus knapp 5 Metern zum Abschluss. Allerdings war Frey erneut zur Stelle und klärte den Ball per Fußabwehr. So blieb es doch bei ruhigeren Schlussminuten für den SVJ, der das Ergebnis bis zum Schlusspfiff nun souverän verwaltete.

Unterm Strich steht ein verdienter Heimsieg, nach einem Spiel das unseren Spielern allerdings alles abverlangte. Nach dem Traumstart und dem Platzverweis für die Gäste schien zunächst alles für den SVJ zu laufen. Allerdings brachte der Ausgleich unsere Mannschaft doch deutlich aus dem Tritt. In dieser Phase kann sich niemand beschweren, wenn die Gäste in Führung gehen, vor allem da sie sich zu diesem Zeitpunkt spielerisch besser und aggressiver in den Zweikämpfen zeigten. Wohl dem der sich in solchen Phasen auf einen Torhüter verlassen kann dem an diesem Tag (fast) alles gelingt und zudem mit Silvan von Ow einen stets gefährlichen Standardspezialisten in seinen Reihen weiß. Mit der kompakten und reifen Leistung im zweiten Durchgang verdiente sich der SVJ schließlich die Punkte und feierte nach längerer Durststrecke endlich wieder einen Heimsieg. Im Derby ist dieser natürlich doppelt schön. Nun gilt es diese Euphorie und positiven Eindrücke mit in die nächsten Partien zu nehmen und vor allem schon im kommenden Auswärtsspiel beim FC Schönau auch auf den Platz zu bringen. Schönau gehört ebenfalls zur Spitzengruppe und wird unserer Mannschaft wieder alles abverlangen. Der SVJ möchte die Spitzenmannschaften weiter ärgern und weiter die nötigen Punkte im Abstiegskampf sammeln. Mit einer ähnlich engagierten Leistung ist auch in Schönau etwas zählbares möglich.

26.03.2017 - Auswärts läuft’s! – SVJ punktet in Wutöschingen

Die „Erste“ konnte am vergangenen Wochenende auch ihr zweites Auswärtsspiel im neuen Jahr für sich entscheiden und löste die „Pflichtaufgabe“ bei der SpVgg Wutöschingen, wenn am Schluss auch etwas wackelig.

Das Spiel begann mit einem Schockmoment für den SVJ. Stefano Fornino verletzte sich bereits sehr früh in der Partie. Bei einem (eigentlich) harmlosen Zweikampf fiel Fornino unglücklich auf die Schulter und musste schließlich sogar mit der Ambulanz ins nahegelegene Waldshut gebracht werden. Stefano konnte aber noch am selben Abend entlassen werden und ihm geht es nun den Umständen entsprechend gut. Wir wünschen auch von dieser Stelle nochmals gute Besserung. Nun aber zurück zum Spiel. Der SVJ zeigte sich unbeeindruckt von den Geschehnissen und kam mit der ersten Aktion nach Forninos Auswechslung zur Führung. Über Patrick Furlani und Francesco Arena gelangte der Ball zu Pascale Moog. Der ließ am linken Strafraumeck zwei Gegenspieler ins Leere laufen und schob überlegt zum 1:0 in die Maschen. Auch nach dem Treffer drückte weiter nur eine Mannschaft. Der eingewechselte Martin Rangnau kam bereits wenige Augenblicke später zur nächsten guten Möglichkeit, seinen Heber parierte der Torhüter aber glänzend. Der daraus resultierende Eckball wurde von Moog ins Zentrum gebracht. Am zweiten Pfosten stand Sandro Scheier goldrichtig und drückte den Ball zum 2:0 über die Linie. In dieser Phase schienen die Gastgeber nicht zu wissen wo ihnen der Kopf steht und weiter blieb nur eine Mannschaft am Drücker. Wieder nur wenige Minuten später fiel der Ball erneut M. Rangnau vor die Füsse, nachdem der Torhüter den Ball nicht festhalten konnte. Sein Abschluss verfehlte das leere Tor aber um Zentimeter. Der SVJ ließ so zunächst keine Zweifel aufkommen, musste nur etwas mit der Chancenverwertung hadern. Die Gastgeber verließen sich ausschließlich auf länge Bälle, die aber meist in der Jestetter Defensive hängen blieben. Nach knapp 20 Minuten erneut eine Riesenchance für den SVJ. Francesco Arena wurde im Zentrum bedient, seinen Schuss lenkte der Torhüter aber per Reflex stark an den Pfosten. Doch nur 5 Minuten später war es dann doch Arena, der auf 3:0 erhöhen konnte. Einen kapitalen Abwehrschnitzer der Gastgeber nutzte er eiskalt und ließ dem Torhüter diesmal keinerlei Abwehrchance. Noch vor der Pause hätte man durchaus noch den vierten Treffer erzielen können. Moog wurde vor dem Tor freigespielt, umkurvte den Torhüter, sein Abschluss wurde aber doch noch von der Linie gekratzt. Kurz vor dem Pausenpfiff kamen auch die Gastgeber zu ihrer ersten richtigen Tormöglichkeit. Ein verunglückter Rückpass von Scheier landete in den Füßen eines Wutöschinger Angreifers. Dieser zielte aber, frei vor Torhüter Yannic Frey, über den Kasten. So ging es mit der „sicheren“ Drei-Tore- Führung in die Pause. Die zweite Hälfte starteten die Gastgeber deutlich verbessert. Bereits nach 5 Minuten kamen sie zum Anschlusstreffer und dies (natürlich) durch einen Standard. Eine Freistoßflanke wurde am ersten Pfosten verlängert und schlug hinter Frey zum 1:3 ein. Das Spiel drohte nun zu kippen. Die Gastgeber versuchten nochmals alles und drängten auf den zweiten Treffer. Wirkliche Torgefahr strahlten sie dabei aber nur selten aus. Der SVJ präsentierte sich zunächst wie ausgewechselt und schaffte es nicht mehr sein Offensivspiel durchzubringen. So flogen viele lange, hohe Bälle in den Strafraum, die aber auf Wutöschinger Seite keinen Abnehmer fanden. Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit gab es dann doch Möglichkeiten für den SVJ das Spiel endgültig zu entscheiden. Thomas Rangnau setzte sich stark gegen seinen Gegenspieler durch und bediente Martin Rangnau auf der rechten Seite. Der nahm, völlig frei vor dem Tor, Maß und donnerte das Leder ans Lattenkreuz. Wenige Minuten später hatte nochmals Thomas Rangnau die große Chance für Treffer Nummer vier. Ein Befreiungsschlag mutierte zur perfekten Vorlage für Rangnau. Nach dem langen Sprint schien ihm vor der Tor aber etwas die Kraft zu fehlen und so hatte der Torhüter keine Probleme mit seinem Abschluss. So sollte es drei Minuten vor Schluss doch nochmals spannend werden. Die SVJ-Hintermannschaft verpasste es den Ball eindeutig zu klären und so kam er über Umwege wieder ans rechte Strafraumeck. Ein Wutöschinger Offensivspieler hielt von dort aus einfach mal drauf und der abgefälschte Schuss drehte sich in die lange Ecke. Nun wollten die Gastgeber natürlich noch den Ausgleich. Rannten weiter an, brachten aber keine gefährliche Aktion mehr zu Stande. Nach drei Minuten Nachspielzeit beendete der Schiedsrichter schließlich die Partie.

Unterm Strich steht ein, am Ende, verdienter Auswärtserfolg gegen einen vor allem im zweiten Durchgang unangenehmen Gegner. Nachdem man es in der ersten Halbzeit verpasst hatte noch deutlicher in Führung zu gehen ließ man den Gegner doch ins Spiel zurückkommen, weshalb zum Schluss, trotz der klaren Halbzeitführung, nochmals gezittert werden musste. So fällt das Spiel letztlich in die Kategorie „Mund abputzen, drei Punkte mitnehmen und sich auf das kommende Spiel vorbereiten“. Und das kommende Spiel ist natürlich kein einfaches. Zu Gast im „Seestadion“ ist der FC Erzingen. Die Mannschaft freut sich bereits jetzt sehr auf das Derby und hofft mit zahlreicher Unterstützung der Jestetter Zuschauer nochmals auf eine Leistungssteigerung und so für die Revange für die unglückliche Hinspielniederlage am Kappelenberg. Leider nicht dabei sein können wird Stefano Fornino, dessen Verletzung die Mannschaft natürlich trifft. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und unbedingtem Willen soll aber auch dieser Rückschlag verkraftet werden.

18.03.2017 - Unnötig und ärgerlich – SVJ verliert zu Hause

Leider verpasste es die „Erste“ am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen den FV Lörrach-Brombach II nach dem Auftaktsieg nachzulegen und musste sich letztlich unglücklich geschlagen geben. Dabei begann die Partie eigentlich genau nach Plan. Nach einigen Minuten des Abtastens beider Mannschaften fuhr der SVJ in der zehnten Minute einen schnellen Konter. Thomas Rangnau schickte Stefano Fornino steil über rechts, dessen Hereingabe fand Pascale Moog am zweiten Pfosten, der trocken zur Führung abschloss. Auch in der Folge blieb unsere Mannschaft am Drücker, stand in der Defensive weitgehend sicher und ließ die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Die Angriffe liefen teilweise sehr flüssig, wurden aber nicht sauber zu Ende gespielt bzw. bekamen die Gäste im letzten Moment meist noch ein Bein dazwischen. Nach 20 Minuten kamen dann auch die Gäste etwas besser ins Spiel und kamen offensiv etwas besser zur Geltung. Dies hatte einige Standardsituationen in Strafraumnähe zur Folge. Einen solchen Freistoß nutzten die Gäste in der 25. Minute zum Ausgleich. Aus ca. 25 Metern wurde der Ball über die Mauer in den rechten Giebel gezirkelt, keine Abwehrchance für Torhüter Yannic Frey. Nach dem Ausgleich gestaltete sich das Spiel nun ausgeglichen. Die Gäste kamen nochmals zu einer guten Chance, ein Querpass konnte aber im letzten Moment von Mike Klett aus der Gefahrenzone befördert werden. Auf der Gegenseite spielte T. Rangnau Francesco Arena frei, der aus halbrechter Position aber knapp am langen Pfosten vorbeizielte. Kurz vor der Pause setzte sich erneut Arena im Kopfballduell, nach Flanke von Jonathan Hader, durch. Der Gästetorhüter reagierte allerdings glänzend. So ging es beim Stand von 1:1 in die Pause. Der zweite Durchgang begann mit einer regelrechten Drangphase des SVJ. Bereits nach wenigen Augenblicken erreichte eine Hereingabe Moog am langen Pfosten, der aus kurzer Distanz frei zum Abschluss kam, seinen Schuss aber an den Querbalken setzte. Kurz darauf kombinierten sich Rangnau und Arena durch die gegnerischen Abwehrreihen. Rangnau lief letztlich alleine auf das gegnerische Tor zu, zeigte aber ebenfalls Nerven und schob den Ball am Tor vorbei. Wieder nur wenige Minuten später war es Rangnau der gut für Marco Lohr auflegte, allerdings verfehlte auch er freistehend das Gehäuse. Die Gäste hatten bis dato im zweiten Durchgang noch keine Offensivaktion, kamen dann nach ca. 70 Minuten zu ihrem ersten gefährlichen Vorstoß. Nach einem schnellen Gegenstoß war aber Frey die Endstation der noch per Fußabwehr einen Rückstand verhinderte. In der 75. Minute folgte eine ähnliche Situation, wieder ein schneller Konter der Gäste. Am zweiten Pfosten kam der Lörracher Stürmer frei zum Abschluss, verfehlte aber das Tor. Nach dem erfolgten Abschluss prallten der Stürmer und Torhüter Frey zusammen, was den Unparteiischen zu einem Elfmeterpfiff veranlasste. Wohl eine 50:50-Entscheidung, die den SVJ in dieser Phase hart traf. Den Strafstoß verwandelten die Gäste sicher, was die zu diesem Zeitpunkt doch sehr schmeichelhafte Führung bedeutete. Der Treffer zeigte aber natürlich Wirkung beim SVJ. Man suchte zwar weiter den Weg nach vorne und war um eine schnelle Antwort bemüht, konnte die Angriffe aber leider nicht mehr so geradlinig wie zuvor vortragen. Die Gäste agierten nun zudem mit Oberwasser und standen defensiv deutlich besser. So biss sich der SVJ ein ums andere Mal die Zähne aus und musste stattdessen in der 87. Minute die endgültige Entscheidung hinnehmen. Nach einem Eckball stand ein Lörracher völlig frei am langen Pfosten und köpfte unbedrängt zum 1:3 ein. Die komplette Defensive, inklusive Torhüter Frey sah bei dieser Aktion nicht gut aus. Nun war „der Drops gelutscht“ und wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie. Unterm Strich steht eine ärgerliche, weil komplett unnötige Heimniederlage. Über weite Strecken des Spiels zeigte sich der SVJ überlegen, erspielte sich ein deutliches Chancenplus, verpasste es aber immer wieder deutlicher in Führung zu gehen. Die Gäste waren hingegen sehr effizient und vor allem bei Standards brandgefährlich, kein Wunder, fielen alle drei Gegentreffer nach solchen. Sicherlich diskutabel auch die Situation, die zum Elfmeterpfiff und damit zur Entscheidung in diesem Spiel führte. Allerdings hätte sich eine solche Diskussion komplett erübrigt, hätte man die zahlreichen Chancen im Vorfeld nutzen können. So muss man mit der Niederlage leben und es gilt nun doch noch das Positive aus diesem Spiel herauszuziehen. Dies muss in der Vorbereitung auf die schwere Aufgabe kommende Woche in Wutöschingen im Vordergrund stehen. Dort erwartet uns ein aggressiver und extrem giftiger Gegner, der ebenso jeden Punkt benötigt. Darauf muss unser Team gefasst sein, dann ist auch dort alles möglich.

11.03.2017 - Auftakt geglückt - SVJ siegt in Weil

Der Auftakt ins Pflichtspieljahr 2017 gestaltete sich für unsere "Erste" am vergangenen Wochenende sehr erfolgreich. Mit 3:1 besiegte man den Tabellenführer SV Weil II auf eigenem Platz. Dabei hatte es noch zu Beginn des Spiels eher weniger danach ausgesehen. Von Beginn an übernahmen die Gastgeber die Initiative und zogen ihr schnelles Kombinationsspiel aus. Bereits der erste Angriff brachte große Gefahr für das SVJ-Gehäuse. Über die linke Seite spielten sich die Weiler in die Gefahrenzone. Die präzise Flanke landete bei einem völlig freistehenden Weiler Angreifer, der dann per Kopf am hellwachen Yannic Frey scheiterte. Die ersten Minuten spielten sich die Gastgeber immer wieder frei, der SVJ fand nicht so recht ins Spiel und schaffte es nicht die Weiler Kombinationen zu unterbinden. So kam es immer wieder zu brenzligen Situationen in der Defensive des SVJ. Doch nach etwa einer halben Stunde begann man langsam Fuß zu fassen. Die Defensive stand etwas besser und auch das eigene Passspiel wurde sicherer. So erzielte Francesco Arena nach einem ersten wirklich gelungenen Angriff die vermeintliche Führung, stand aber im Abseits. Das Spiel schien kurz vor der Pause nun offener und der nächste Hochkaräter gehörte unserer Mannschaft. Nach starkem Pass von Stefano Fornino, tauchte Pascale Moog völlig frei vor dem Weiler Torhüter auf, scheiterte aber an dessen starker Fussabwehr. Der folgende Eckball mündete in einem Konter der Gastgeber. Über drei Stationen wurde der Weiler Angreifer in Position gebracht, der nach 37 Minuten trocken zur Führung abschloss. In der Folge verlor unsere Mannschaft wieder etwas den Faden und sah sich bis zur Pause wieder stärker unter Druck. Die Halbzeitpause nutzte Coach Michele Masi zur taktischen Neujustierung. Die Umstellung machte sich bald bemerkbar. Der SVJ hatte deutlich mehr Zugriff in den Zweikämpfen und war deutlich giftiger im Pressing. Dies setzte nun die Gastgeber unter Druck. Aus diesem Pressing resultierte der Ballgewinn, der Francesco Arena in der 61. Minute in eine ausgezeichnete Abschlussposition brachte. Dieser ließ sich diese Chance nicht nehmen und schloss eiskalt zum verdienten Ausgleich ab. Nach dem Treffer blieb der SVJ weiter die bessere Mannschaft. Immer wieder wurden die Räume die die Gastgeber boten genutzt. Wieder wurde Arena angespielt, der auf dem Weg zu einer klaren Torchance zu Fall gebracht wurde. Die Gastgeber blieben vollzählig und der anschließende Freistoß ging über das Tor. Wenig später fand eine Fornino-Ecke erneut Arena, der aber nur den Pfosten traf. Nach 75 Minuten folgte dann aber doch der verdiente Lohn. Fornino setzte sich über die linke Seite durch und flankte vors gegnerische Tor. Ein Weiler Innenverteidiger verpasste den Ball und wieder stand Arena da wo ein Stürmer stehen muss. Erneut behielt er im 1:1 die Nerven und brachte den SVJ in Führung. Im Anschluss wurden die Gastgeber wieder aktiver, wollten den Ausgleich. Mehr als einige scharfe Flanken vor das Tor des SVJ sollte sich aber für die Weiler nicht mehr ergeben. Stattdessen setzte die "Erste" in der Nachspielzeit den entscheidenden Nadelstich. Thomas Rangnau wurde kurz vor der Mittellinie angespielt und zog auf und davon. An dem folgenden Torabschluss konnte er nur noch mit einem Foulspiel gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Silvan von Ow wuchtig und sicher. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie. 

Unterm Strich steht ein durchaus verdienter Auswärtserfolg beim Spitzenreiter. Sah es zu Beginn noch nach dem "typischen" Spielverlauf für den SVJ in Weil aus, präsentierte man sich vor allem im zweiten Durchgang sehr stark und effektiv. Auch spielerisch hat man sich die Punkte sicherlich nicht "ergaunert". Die gezeigte Leistung bringt Zuversicht für das kommende Heimspiel gegen den FV Lörrach-Brombach II. Gegen den direkten Tabellennachbar wird die Mannschaft wie immer alles tun, um die Punkte im "Seestadion" zu behalten und so einen "perfekten" Start ins neue Jahr zu schaffen.

10.12.2016 - Positives zum Jahresabschluss – SVJ siegt gegen Wallbach

Der „Ersten“ gelang am vergangenen Wochenende ein positiver Abschluss des Fussballjahres 2016 und besiegte den FC Wallbach im Achtelfinale des Bezirkspokal am Ende deutlich mit 3:0. Das Spiel begann unter recht schweren Bedingungen und so manch Zuschauer wird seinen Augen nicht getraut haben als er das Seestadion betrat. In ganz Jestetten herrschte an diesem Tag strahlender Sonnenschein nur „der See“ war in tiefe Nebelschwaden gehüllt. So war es, gerade im ersten Durchgang, nicht mehr immer leicht einen klaren Blick auf die Geschehnisse auf dem Platz zu haben. Sei’s drum, die Partie wurde angepfiffen und zunächst waren es die Gäste, die deutlich besser ins Spiel fanden. In den ersten 10 Minuten setzten sie den SVJ immer wieder mit aggressivem Pressing in vorderster Reihe unter Druck, wodurch vor allem der Spielaufbau unserer Mannschaft litt. Die schwierigen Platzverhältnisse taten noch ihr übriges hinzu, wodurch viel mit langen Bällen operiert werden musste. Ein solch langer Ball brachte dann auch die erste gefährliche Tormöglichkeit, die den Gästen gehörte. Ein Wallbacher Stürmer setzte sich im Zweikampf durch und hatte dann aus knapp 16 Metern frei zum Torabschluss. Im Tor des SVJ zeigte sich aber Yannic Frey auf dem Posten und entschärfte den Ball zur Ecke. Dies sollte für längere Zeit die einzige gefährliche Möglichkeit bleiben. Nach ca. 20 Minuten kam unsere Mannschaft dann besser in die Partie. Der SVJ bestimmte fortan das Spielgeschehen, kam aber in der Offensive noch nicht recht zum Zug. Die Gäste blieben über Konter im Ansatz gefährlich, meist war aber die gut stehende Defensive Endstation für die Wallbacher Gegenstösse. So dauerte mehr als eine halbe Stunde ehe Mike Klett die erste gute Möglichkeit für den SVJ verzeichnete. Patrick Furlani hatte von links ins Zentrum geflankt, Klett kam völlig frei zum Kopfball konnte den Ball aber nicht richtig drücken und verfehlte sein Ziel so deutlich. In der 37. Minute dann aber doch die Führung. Wieder lief der Angriff über die linke Seite. Furlani schickte Thomas Rangnau in die Gasse, der legte zurück auf Pascale Moog. Dessen Schuss wurde noch vor der Linie geklärt, der Abpraller landete aber wieder bei Klett, der sich diese Chance nicht nehmen liess und wuchtig zum 1:0 vollendete. Bis zur Pause blieb es dann bei diesem Spielstand.

Die zweite Hälfte begann nochmals mit entschlosseneren Gästen aus Wallbach, die nach wenigen Augenblicken über die linke Seite eine erste Möglichkeit zum Ausgleich. Die Direktabnahme ging aber dann doch deutlich am Kasten vorbei. In der Folge übernahm wieder der SVJ die Spielkontrolle. Das Hauptgeschehen spielte sich aber weiterhin im Mittelfeld ab. Nach etwas mehr als 60 Minuten verpasste der SVJ die Vorentscheidung. Etwa 10 Minuten später kamen auch die Gäste nochmals dem Ausgleich nahe. Nach einer Flanke von links kam ein Offensivspieler der Wallbacher freistehend zum Kopfball, beförderte das Spielgerät aber deutlich über das Tor. Wenige Minuten später sorgte dann aber doch der SVJ für die Vorentscheidung. Einen Freistoss aus guter Position direkt an der Strafraumgrenze schlenzte Raffaele Ponzo satt ins Torwarteck und liess diesem keine Abwehrchance. Die endgültige Entscheidung folgte dann vier Minuten vor dem Ende. Thomas Rangnau wurde schön freigespielt und versenkte den Ball aus zentraler Position eiskalt. Wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie.

Unterm Strich steht ein verdienter Heimsieg und Einzug ins Viertelfinale des Bezirkspokals. Nach wackeligem Beginn kam unsere Elf immer besser ins Spiel und verdiente sich das Ergebnis über die gesamte Spielzeit hinweg mit einer engagierten und zielstrebigen Leistung. Ein ansehnliches Fussballspiel war bei diesen Verhältnissen im Vorfeld auch nicht zu erwarten gewesen, weshalb sich das Spiel vor allem durch Kampf und Wille auszeichnete. Ein Opfer forderte der Boden leider bei den Gästen aus Wallbach, da sich ein Spieler (ohne Fremdeinwirkung) offenbar eine schwerere Verletzung zuzog und vom Platz getragen werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute und vor allem schnelle Genesung. Für die „Erste“ endet somit das Fussballjahr 2016. Wir bedanken uns bei allen die uns in diesem Jahr die Treue gehalten haben und uns auch in schwierigen Situationen stets unterstützt haben. Wir wünschen Ihnen allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

03.12.2016 - Fehler werden bestraft – SVJ mit Heimniederlage gegen Waldshut

Unsere „Erste“ fand auch im letzten Bezirksligaspiel des Jahres leider nicht wieder in die Spur und unterlag dem VfB Waldshut mit 1:3. Das Spiel war über lange Zeit ohne große Höhepunkte. Der SVJ dominierte zwar die Partie und lief fast ununterbrochen gegen die gegnerische Defensive an, tat sich aber auch lange Zeit schwer gefährliche Situationen zu gestalten. Die Gäste konzentrierten sich voll auf ihre Defensive, standen sehr tief und agierten ausschließlich mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer. So resultierte auch das 0:1 für die Gäste aus einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte. Torhüter Yannic Frey verschätzte sich und kam, aus seinem Tor herausgeeilt, zu spät gegen den Waldshuter Angreifer, der den Ball ins leere Tor spitzelte. Dies war nach 25. Minuten bis dahin hatte unsere Mannschaft noch keinen wirklichen Torabschluss verzeichnen können. Auch in der Folge blieb der SVJ die spielbestimmende Mannschaft agierte in der Offensive aber zu kompliziert. So hatten auch die zweite nennenswerte Chance der ersten Hälfte die Gäste, als sie erneut nach einem langen Ball für Gefahr sorgten. Diesmal ging der Ball aber knapp am Gehäuse vorbei. Weiteres passierte nicht mehr im ersten Durchgang.

Auch in der zweiten Hälfte rannte der SVJ weiter gegen das Waldshuter Bollwerk an und fand weiterhin lange Zeit keine wirklichen Mittel. So dauerte es bis ca. zur 65. Minute als Thomas Rangnau am zweiten Pfosten frei zum Abschluss kam, allerdings am Torhüter scheiterte. Auf der Gegenseite hatten dann plötzlich die Gäste mit ihrem ersten Angriff in der zweiten Halbzeit die Chance auf den zweiten Treffer. Frey zeigte sich beim Abschluss aus kurzer Distanz diesmal allerdings auf dem Posten. Nach 77. Minuten schien der Bann dann endlich gebrochen. Für einmal kombinierte der SVJ sehenswert über die Flügel, Pascale Moog schickte Jonathan Hader. Dessen butterweiche Flanke erreichte Francesco Arena am zweiten Pfosten, der den Ball mit dem Kopf über die Linie drückte. Nun wollte man sichtlich mehr als einen Punkt und lief dabei umgehend ins eigene Verderben. Nur eine Minute nach dem Ausgleich verlor unsere Mannschaft den Ball auf der rechten Seite. Ein Waldshuter Defensivspieler hatte viel Platz, sprintete über den kompletten Platz, hatte dann knapp 25 Meter vor dem Tor viel Zeit um sich den Ball zurecht zu legen und traf per Aufsetzer umgehend zur erneuten Gästeführung. Dieser Treffer tat richtig weh. Der SVJ versuchte es zwar weiter, konnte sich aber in der Offensive kaum mehr durchsetzen. Stattdessen war man ab der 83. Minute noch ein Mann weniger. Auch in Unterzahl rannte man weiter an und doch waren es wieder die Gäste, die den Treffer erzielten. Zwei Minuten vor Ende der Partie kamen sie nochmals an den Strafraum. Die SVJ-Defensive ließ sich gar leicht düpieren, weshalb der Waldshuter Stürmer wenig Mühe hatte für die Entscheidung zu sorgen. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie.

Unterm Strich steht eine nicht unverdiente Heimniederlage. Wieder schaffte unsere Mannschaft es nicht ihr eigentliches Potenzial aufs Feld zu bringen, dazu gesellten sich individuelle Fehler in der Defensive, welche der Gast eiskalt bestrafte. Natürlich dominierte der SVJ nahezu das gesamte Spiel und doch brachte der Aufwand kaum Ertrag. Als dann der Schalter nach dem Ausgleich umgelegt schien, wirkte es als falle man in ganz alte Zeiten zurück und geriet nur kurze Zeit später etwas kopflos erneut in Rückstand. Die Gäste machten ihre Sache durchaus clever und nutzten vor allem ihre Chancen sehr konsequent. Es bleibt unserer Mannschaft nun noch das Bezirkspokalspiel gegen den FC Wallbach am 10.12. um doch noch mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen. In dieser gilt es sich dann neu zu sammeln und zu formieren, damit wieder an die Leistungen vor den letzten drei Niederlagen angeknüpft werden kann.

27.11.2016 - Auftakt misslungen – SVJ verliert in Tiengen

Die „Erste“ startete am vergangenen Wochenende leider mit einer Niederlage in die Rückrunde. Gegen den FC Tiengen setzte es (wie in der Vorwoche) eine 4:1-Niederlage.

Das Spiel begann dabei denkbar schlecht für unsere Mannschaft. Bereits der erste Abschluss der Gastgeber saß. Ein Tiengener Offensivspieler schloss vom linken Strafraumeck ab und erwischte Kim Hüttner im Tor des SVJ in der kurzen Ecke. In der Folge blieben die Gastgeber am Drücker, der SVJ tat sich sehr schwer und fand kaum Zugriff auf die Partie. Trotz hohem Tempo, welches die Gastgeber in diesen Minuten vorlegten verpassten sie es die Führung auszubauen. So kam unsere Mannschaft nach ca. einer halben Stunde besser ins Spiel. Francesco Arena verzeichnete die erste gute Möglichkeit, nach einem Standard scheiterte er aber aus spitzem Winkel am Torhüter. Das Spiel war nun offen und der SVJ kombinierte immer besser. Ein sehenswerter Spielzug lief über Francesco Arena, Robin Kübler und Mike Klett, die sich schön über die rechte Seite durchspielten. Klett legte den Ball scharf vors Tor, wo Thomas Rangnau vor dem Abwehrspieler an den Ball kam, seinen Meister aber im glänzend reagierenden Keeper fand. Die darauffolgende Ecke sollte aber doch den verdienten Lohn bringen. Zunächst geklärt köpfte Kübler den zweiten Ball erneut in die Gefahrenzone, Sandro Scheier legte mit Übersicht auf Moog ab, der den Ball kurzerhand in den Winkel drosch. Die letzten fünf Minuten vor der Pause blieb das Spiel offen, Tore sollten aber keine mehr fallen und so ging es mit dem Remis in die Kabinen.

Der zweite Durchgang gestaltete sich dann aus Sicht des SVJ sehr bescheiden. Die Gastgeber kamen mit geballter Offensivpower aus der Kabine, unsere Mannschaft hatte alle Hände voll zu tun nicht gleich wieder in Rückstand zu geraten. Die Defensive hielt aber nur bis zur 54. Minute stand. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam ein Stürmer der Gastgeber am zweiten Pfosten sträflich frei zum Abschluss und ließ Hüttner aus kurzer Distanz keine Abwehrchance. Die Gastgeber drängten auch nach der Führung weiter auf das Tor des SVJ und suchten die Entscheidung. Unsere Mannschaft konnte sich kaum mehr befreien und dementsprechend auch in der Offensive leider keine Akzente mehr setzen. Dennoch dauerte es bis zur 81. Minute, bis die Gastgeber letzte Zweifel beseitigen konnten. Über die rechte Seite spielten sich die Tiengener durch die Abwehr, der Ball wurde von der Grundlinie scharf vors Tor gespielt, wo der Stürmer ohne Mühe zum 3:1 vollendete. Nur vier Minuten später klingelte es erneut. Diesmal setzten sich die Gastgeber über die linke Seite durch und wieder vollendete ein Offensivspieler im Zentrum freistehend. Der SVJ drohte nun gänzlich auseinander zu fallen, die Gastgeber drängten weiter und schienen noch nicht genug zu haben. Ein weiteres Tor sollte aber, trotz einiger Möglichkeiten nicht mehr fallen und so blieb es bis zum Schlusspfiff beim 4:1 für den FC Tiengen.

Unterm Strich steht eine völlig verdiente Niederlage für unsere Mannschaft, die es auch in diesem Spiel über weite Strecken nicht geschafft hat an ihr gewohntes Leistungsniveau zu gelangen. Gute 15 Minuten vor der Pause reichen gegen einen solch offensivstarken Gegner einfach nicht aus um etwas zählbares mitzunehmen. Vor allem in der zweiten Hälfte verlor der SVJ dann komplett den Zugriff auf die Partie und rannte nur noch hinterher. Derzeit scheint der Wurm drin und doch hilft in dieser Situation kein lamentieren oder hadern. Es gilt nochmals die Kräfte zu bündeln und im letzten Bezirksligaheimspiel dieses Jahres die Leistung nochmals zu steigern um einen positiven Abschluss des Jahres zu schaffen. Die Mannschaft will dafür nochmals alles in die Waagschale werfen und hofft auf die Unterstützung der großartigen Fans im „Seestadion“.

19.11.2016 - Schlamm im Getriebe – SVJ verliert beim SV Herten

Erstmals seit 10 Spielen ging die „Erste“ des SVJ wieder als Verlierer vom Platz. In Herten konnte die Mannschaft die Leistungen der vergangenen Wochen diesmal nicht bestätigen und zog deutlich den Kürzeren. Von Beginn an wirkten die Gastgeber wacher und stets einen Schritt schneller. Auch mit dem schmierigen und schwierigen Geläuf (für beide Teams) schienen sie sofort besser klar zu kommen. Wirkliche Torchancen waren allerdings längere Zeit Mangelware. So brauchte es auch für die Gastgeber eine Portion Glück um die Führung erzielen zu können. Nach 20 Minuten wurde ein Hertener Stürmer auf dem linken Flügel freigespielt. Seine Hereingabe fälschte Mike Klett unglücklich und unhaltbar ins eigene Tor. Gleich im Gegenzug war der SVJ aber um eine schnelle Antwort bemüht. Nach einer ähnlichen Kombination über die rechte Seite wurde die Hereingabe von Stefano Fornino ebenfalls abgefälscht, der Ball ging aber hauchdünn am Tor vorbei. So blieben die Gastgeber in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, die nach 35. Minuten dann auch die „Schlafmützigkeit“ des SVJ eiskalt ausnutzte. Eine Freistoßflanke von der rechten Seite fand ihren Abnehmer am langen Pfosten, von wo aus ein Stürmer der Gastgeber sehenswert per Direktabnahme zum 2:0 vollendete. Nur eine Minute später zeigte sich die SVJ-Defensive erneut indisponiert. Nach einem Eckball kam ein Hertener weitgehend ungestört zum Kopfball: 3:0. Bis zum Pausenpfiff stabilisierte sich unsere Mannschaft etwas, sodass es mit dem 3-Tore- Vorsprung für die Gastgeber in die Pause ging. Die zweite Hälfte begann dann eigentlich optimal für den SVJ. Mit der ersten Aktion wurde endlich zielstrebig und einfach nach vorne gespielt, die Gastgeber waren ihrerseits für einmal nicht auf dem Posten. Über Umwege kam der Ball zu Matthias Hertweck, der aus knapp 16 Metern umgehend auf 3:1 verkürzte. Der SVJ konnte die Partie nun etwas offener gestalten, doch auch die Gastgeber erhöhten nun wieder das Tempo. So gehörte ihnen auch die nächste Großchance, als ein Stürmer allein vor Yannic Frey das lange Eck knapp verfehlte. Auf der Gegenseite bot sich dann plötzlich Pascale Moog eine große Chance auf den Anschlusstreffer. Er scheiterte aber ebenfalls frei vor dem gegnerischen Torhüter und traf nur den Außenpfosten. Die Gastgeber übernahmen nun wieder mehr Initiative und verpassten in der Folge mehrmals in aussichtsreicher Position die endgültige Entscheidung. So wäre man eine knappe Viertelstunde vor Schluss doch nochmal fast herangekommen. Eine zu kurze Abwehr landete direkt im Fuß von Patrick Furlani der den herausgeilten Torhüter überlupfte, allerdings das Tor um Haaresbreite verfehlte. Am Ende waren es dann doch die Gastgeber, die 5 Minuten vor dem Ende endgültig den Deckel drauf machten. Nach einem langen Ball über die weit aufgerückte Defensive verpasste es Frey den Ball zu klären, der Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und traf ohne Mühe ins verwaiste Tor. Bis zum Schlusspfiff sollte dann nichts mehr passieren und damit war das Ende der „Ungeschlagenheit“ des SVJ besiegelt.

Unterm Strich steht eine verdiente Auswärtsniederlage. Der SVJ schaffte es zu keinem Zeitpunkt des Spiels an die Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen. Bis auf eine kurze Phase nach der Pause ließ man fast alles vermissen, was die Gastgeber von Beginn an vormachten. Aggressivität, Laufbereitschaft, Konsequenz und Zielstrebigkeit. Auch die (sicherlich) schwierigen Platzverhältnisse erklären dies nicht. Außerdem gelang es auch den Gastgebern, trotz des tiefen Bodens, teils sehr ansehnlich zu kombinieren. Dies war leider nicht der Abschluss der Hinrunde den sich die Mannschaft vorgestellt bzw. gewünscht hatte. Das man aber in dieser Liga gegen jeden Gegner chancenlos sein wird, wenn die Einstellung nicht stimmt, das dürfte nun jedem Spieler bewusst sein. Es gilt nun die Lehren aus diesem Spiel zu ziehen und sich unter der Woche gut auf die kommende Auswärtspartie beim FC Tiengen einzustellen. Die Mannschaft hofft dabei, wie immer, auf zahlreiche Unterstützung.

12.11.2016 - Geschmack des Sieges - SVJ mit "Dreier" gegen Wittlingen

Nach drei Punkteteilungen in Folge feierte unsere „Erste“ am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen den FC Wittlingen wieder mal einen Heimsieg. Damit bleibt der SVJ auch im neunten Spiel am Stück ohne Niederlage.

Zu Beginn der Partie übernahmen allerdings erstmal die Gäste das Zepter. Bereits nach fünf Minuten bekamen sie einen Foulelfmeter zugesprochen, die Entscheidung war durchaus vertretbar. Der Wittlinger „Top-Scorer“ zielte, zum Glück für unsere Mannschaft, allerdings zu genau und setzte den Ball links neben das Gehäuse. Auf schwierigem Geläuf taten sich beide Mannschaften zunächst etwas schwer, der SVJ glänzte dann aber durch Effizienz. In der 12. Minute brachte die erste wirklich gelungene Offensivaktion gleich die Führung. Jonathan Hader flankte von der rechten Seite. Diese Flanke fand den am zweiten Pfosten völlig freistehenden Marco Lohr, der sich in dieser Situation nicht zweimal bitten liess und trocken zur Führung abschloss. In der Folge blieben die Gäste zunächst spielbestimmend, der SVJ stand nicht immer ganz sicher, mit Glück und Geschick konnte man die Wittlinger Offensive zu diesem Zeitpunkt aber in Schach halten. Das Umschaltspiel des SVJ unterbanden die Gäste in dieser Phase geschickt, bzw. durch kleine Fouls im Mittelfeld. In der 24. Minute gelang dies aber nicht. Ein weiter Befreiungsschlag landete bei Thomas Rangnau der den Ball schnell verarbeitete und schnell auf den freistehenden Lohr weiterleitete. Dieser blieb im 1:1 mit dem Gästetorhüter erneut eiskalt und erhöhte auf 2:0 für den SVJ. Die Gäste suchten auch nach diesem erneuten Rückschlag ihr Heil in der Offensive. Einen direkten Freistoss klärte Kim Hüttner im Tor des SVJ mit etwas Mühe im Nachfassen. Ein Abschluss aus ca. 20 Metern strich knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite setzte sich nach ca. 35 Minuten Patrick Furlani, nach gutem Zusammenspiel mit Lohr, über die linke Seite durch. Seine scharfe Hereingabe klärte der Gästetorhüter aber im letzten Moment. Kurz vor der Pause wurde es dann nochmals richtig brenzlig vor dem Tor des SVJ. Zunächst klatschte ein Weitschuss an den Querbalken. Kurz darauf sah Sandro Scheier in der 44. Minute die Ampelkarte nach einem unglücklichen Foul in einem Laufduell. Besonders bitter, da Scheier im gesamten Spiel genau zwei Fouls begangen hatte. Sei’s drum die Gäste drängten noch vor der Pause auf den Anschlusstreffer. Eine weitere Möglichkeit blieb aber ungenutzt als ein Wittlinger Stürmer aus spitzem Winkel nur das Aussennetz traf. Wenige Augenblicke später ging es in die Pause.

Auch nach der Pause suchten die Gäste weiterhin den Anschlusstreffer. Nach einigen Umstellungen in der Pause, bedingt durch die Unterzahl, agierte der SVJ in der Defensive nun aber weitaus stabiler und souveräner. Die Gäste kamen zunächst kaum mehr zum Abschluss. Eine gute Chance ergab sich dann aber doch für die Gäste, allerdings verzog der Wittlinger aus guter Position deutlich. Die Gäste öffneten nun immer mehr und dies ergab viele Räume für unsere Mannschaft. Nach 70. Minuten wurde Stefano Fornino über rechts auf die Reise geschickt. Im Zentrum waren Rangnau und Lohr mitgelaufen. Fornino spielte den Ball überlegt auf Lohr, der den letzten Gegenspieler aussteigen liess und mit seinem dritten Tor des Tages für die Vorentscheidung sorgte. Der Treffer zeigte deutliche Wirkung, die Gäste schienen komplett von der Rolle, beim SVJ schien plötzlich alles zu funktionieren. Nach sehenswertem Solo passte Fornino steil auf Rangnau, dessen Hereingabe wieder bei Fornino landete. Der Torhüter war aber auf dem Posten. In der 74. Minute folgte dann aber doch die endgültige Entscheidung. Der gerade eingewechselte Pascale Moog schickte erneut Rangnau über linke Seite. Wieder fand er Fornino im Zentrum der den Ball zum 4:0 über die Linie drückte. Nur wenige Augenblicke später kam es fast noch dicker für die Gäste. Wieder kombinierte man sich über links hinter die Gästeabwehr. Furlani legte den Ball in den Rückraum, wo Matthias Hertweck direkt abschloss. Sein abgefälschter Schuss landete aber nur am Innenpfosten und sprang von dort in die Arme des schon geschlagenen Schlussmannes. In der Schlussphase kamen dann auch die Gäste nochmals zu guten Chancen. Ein Schuss aus knapp 20 Metern klatschte an den Pfosten. Kurz darauf klärte Moog in höchster Not kurz vor der Linie. Nach ca. 85 Minuten war Hüttner nochmals gefordert. Den Schuss aus halbrechter Position klärte er mit einem sehr guten Reflex. Auf der Gegenseite prüfte Rangnau nochmals den Gästetorhüter, als er wenige Minuten vor Schluss nochmals den „linken Hammer“ auspackte, aber am gut reagierenden Torhüter scheiterte. Wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie.

 

Unterm Strich steht ein Heimsieg, den sich der SVJ vor allem in der zweiten Halbzeit durch einen enormen läuferischen und kämpferischen Aufwand redlich verdiente. Nach dem dritten Tor kam dann auch die spielerische Komponente voll zur Geltung und die Kombinationen liefen auf holprigem Rasen flüssig und zielstrebig. Die Gäste vergaben gerade im ersten Durchgang einige gute Möglichkeiten und womöglich wäre das Spiel mit einem frühen Rückstand für unseren SVJ auch etwas anders verlaufen. Der SVJ glänzte in dieser Phase durch gnadenlose Effizienz und nutzte von drei Möglichkeiten im ersten Durchgang gleich zwei. Nun geht es zur letzten Hinrundenpartie zum SV Herten, der zwar derzeit am Tabellenende steht, am Wochenende allerdings mit einem 4:0-Auswärtserfolg gezeigt hat, dass man noch lange nicht abgeschrieben ist. Es gilt genauso konzentriert und überzeugt, wie in den letzten Spielen aufzutreten, dann ist auch in Herten wieder etwas möglich.

06.11.2016 - Punkteteilung in letzter Sekunde - SVJ mit Remis in Wehr

Auch am vergangenen Wochenende hielt die Serie unserer „Ersten“ beim Auswärtsspiel gegen den FC Wehr. Allerdings musste man sich auch diesmal nach 90(+3) Minuten mit („nur“) einem Punkt zufrieden geben.

Das Spiel begann eher zerfahren. Beide Teams waren zwar um Sicherheit im Aufbauspiel bemüht, die Genauigkeit liess aber beidseitig zu wünschen übrig. Die erste gelungene Offensivaktion zeigten dann die Gastgeber. Mit einem schönen Zuspiel wurde ein Wehrer Offensivspieler über die linke Seite freigespielt, der den direkten Weg zum Tor suchte und in der 6. Minute die Führung markierte. Der Treffer zeigte Wirkung, allerdings für den SVJ eher eine positive. In der Folge war man nämlich deutlich besser im Spiel. Allerdings dauerte es bis zur 18. Minute, bis die erste wirklich gefährliche Offensivaktion entstand. Diese brachte dann aber auch gleich den Ausgleich. Per Doppelpass kombinierten sich Pascale Moog und Francesco Arena durch die gegnerischen Abwehrreihe. Arena fackelte im Strafraum nicht lange und traf mit einem trockenen Schuss in den linken Winkel. Nun übernahm der SVJ endgültig die Kontrolle über das Spiel, die Gastgeber taten sich in dieser Phase immer schwerer. Einige Minuten nach dem Ausgleich hatte Arena dann auch die Führung auf dem Kopf. Patrick Furlani setzte sich über links durch, seine butterweiche Flanke landete genau bei Arena, der freistehend aufs Tor köpfen konnte. Allerdings klärte der Torhüter den Ball mit einem sehenswerten Reflex. Kurz darauf eine weitere gute Möglichkeit. Diesmal ging es über rechts, Francesco Arena setzte sich gut durch. Seine Hereingabe verpasste Moog im Fünfmeterraum um Haaresbreite. Kurz vor der Pause schalteten sich dann auch die Gastgeber nochmals in die Offensive ein. Erneut lief der Angriff über die linke Seite, von der Grundlinie wurde der Ball zurückgelegt. Beim Abschluss war aber Kim Hüttner im Tor des SVJ zur Stelle und klärte den Ball mit einer starken Reaktion zur Ecke. So ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

Die zweite Hälfte zeigte dann umgekehrte Vorzeichen. Nun zeigten sich wieder die Gastgeber dominanter, unserer Mannschaft schien die Pause nicht gut getan zu haben. Das Geschehen spielte sich zunehmend in der Hälfte des SVJ ab, klare Chancen für die Gastgeber blieben aber Mangelware. Ein Schuss verfehlte das Tor um wenige Zentimeter, ansonsten blieb es bei viel Stückwerk. Nach knapp einer Stunde machte sich dann auch unsere Mannschaft erstmals im zweiten Durchgang auf in Richtung gegnerisches Tor. Nach gutem Spielzug war Fornino nur durch ein Foul zu stoppen, ein Freistoss aus aussichtsreicher Position. Diesen trat Fornino gleich selbst. Sehenswert zirkelte er den Ball über die Mauer an den Querbalken. Auf den Abpraller reagierte Moog am schnellsten und hatte wenig Mühe den SVJ in Führung zu bringen. Doch auch diese Führung sollte nicht mehr Sicherheit ins Spiel des SVJ bringen. Zu schnell und überhastet wurden die Bälle hergegeben, die Gastgeber zeigten sich bissiger im Zweikampf. Dennoch liess die Jestetter Hintermannschaft in dieser Phase wenig zu, bis zur 71. Minute. Einen Schuss aus der zweiten Reihe klärte Hüttner zunächst zur Seite. Dort erlief ein Wehrer den Ball spielte schnell zurück in die Mitte, wo der Stürmer den Ball zum Ausgleich über die Linie drückte. Nun schien das Spiel wieder komplett zu kippen. Die Gastgeber drängten auf den dritten Treffer, der SVJ lief Gefahr das Spiel komplett aus der Hand zu geben. Binnen weniger Augenblicke kamen die Gastgeber zu guten Chancen. Zunächst verfehlte ein Abschluss das Tor wieder nur knapp, kurz darauf klärte Hüttner erneut sensationell und verhinderte den Rückstand. Mitten in dieser Drangphase der Gastgeber spielte Matthias Hertweck einen schönen Ball in die Schnittstelle der gegnerischne Viererkette. Thomas Rangnau kam an den Ball und war frei durch. Vor dem Tor blieb er eiskalt und brachte den SVJ erneut in Front. Zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheit etwas glücklich. Der Treffer zeigte nun aber Wirkung und die Gastgeber brauchten einige Minuten um sich wieder aufzurappeln. In der Schlussphase warfen diese nun alles nach vorne, dies ergab natürlich Räume zum Kontern. Wenige Minuten vor Schluss verpasste man die endgültige Entscheidung. Wieder wurde Rangnau schön freigespielt, erreichte den Ball vor dem Torhüter und legte ab auf den eingewechselten Raffaele Ponzo. Statt zu schiessen legte dieser aber nochmals quer auf Fornino, dessen Schuss letztlich auf der Linie geklärt werden konnte. Diese vergebene Möglichkeit sollte sich am Ende doch noch rächen. Die Gastgeber drückten vehement auf den Ausgleich, zunächst klärte Hertweck nach einem Kopfball auf der Linie. In der Nachspielzeit dann aber doch noch der Ausgleich für die Gastgeber. Einen letzten langen Ball konnte die SVJ-Defensive nicht klären, das Leder rutschte durch die Viererkette. Ein Wehrer Stürmer liess sich diese Möglichkeit nicht nehmen und vollendete zum 3:3. Wenige Augenblicke später beendete der Schiedsrichter die Partie.

 

Unterm Strich steht ein, am Ende, gerechtes Remis. Natürlich in der Entstehung extrem bitter für unsere Mannschaft, die nur wenige Augenblicke vom (ersehnten) „Dreier“ war. Sieht man aber die Chancen und den Verlauf der zweiten Hälfte geht das Ergebnis letztlich in Ordnung. Das positive bleibt die anhaltende Serie von nun schon 8 Spielen ohne Niederlage. Im nächsten Heimspiel trifft der SVJ nun auf den FC Wittlingen, der aktuell auf einer Welle der Euphorie schwebt und punktgleich mit dem FC Erzingen an der Tabellenspitze thront. Eine sehr schwere Aufgabe und trotzdem wird die Mannschaft wieder alles versuchen den nächsten „Dreier“ nach Hause zu bringen. 

29.10.2016 - Das Warten auf den "Lucky Punch" - SVJ mit Remis gegen Wallbach

Die erfreuliche Nachricht vorneweg: Auch im siebten Spiel in Folge blieb unsere „Erste“ ohne Niederlage und baute so die Serie weiter aus. Etwas weniger erfreulich ist, dass man erneut eine Vielzahl an Tormöglichkeiten verpasste und sich so, wie auch in der Vorwoche gegen den SV Buch, mit einem Remis begnügen musste.

Das Spiel begann unsere Mannschaft dabei recht zerfahren. In den ersten Minuten kamen die Gäste deutlich besser ins Spiel und der SVJ hatte Probleme sich zu ordnen. So dauerte es etwa 10 Minuten bis unser Team Fuss fassen konnte und die Spielkontrolle übernahm. Trotzdem noch lange nicht alles funktionierte ergaben sich nun im Spiel nach vorne einige Möglichkeiten. Alleine Pascale Moog verzeichnete bis zur Pause drei sehr gute Abschlussmöglichkeiten, welche aber allesamt nicht genutzt werden konnten. Entweder wurde das Tor verfehlt oder der glänzend aufgelegte Wallbacher Torhüter hatte seine Hände im Spiel. So kam es wie so oft. Bei einer der wenigen Offensivaktionen der Gäste stellte sich unsere Defensive etwas zu blauäugig an. Bei einem Zweikampf im Strafraum kam es zum Kontakt, den der Wallbacher Stürmer dankend annahm. Der Schiedsrichter zeigte zu recht auf den Punkt. Diese Chance liessen sich die Gäste nicht nehmen, was die schmeichelhafte Pausenführung für den FC Wallbach bedeutete.

Im zweiten Durchgang fand unsere Mannschaft dann sofort besser ins Spiel. Die Körpersprache war deutlich verändert, auch im Zweikampfverhalten und der Zielstrebigkeit zeigte man ein besseres Bild als noch in Durchgang eins. Zunächst liessen klare Torchancen aber auf sich warten. Die Gäste verteidigten geschickt und lauerten ihrerseits auf Kontermöglichkeiten. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck auf das Gästetor aber immer mehr zu, der SVJ schnürte den Gegner förmlich in der eigenen Hälfte ein. Das Tor wollte aber zunächst nicht gelingen. Es dauerte bis zur 60. Minute ehe Silvan von Ow doch den Ausgleichstreffer markieren konnte. Nachdem er nur eine Minute zuvor noch freistehend am Torhüter gescheitert war, blieb man dennoch am Drücker. Eine Flanke von links landete punktgenau auf dem Kopf von von Ow, der den Ball ins Netz wuchtete. Im Anschluss verstärkte der SVJ weiter den Druck, die Gäste bekamen kaum mehr Luft zum Atmen. Nur wenige Augenblicke nach dem Ausgleich kam Francesco Arena zum Abschluss. Seinen abgefälschten Schuss klärte abermals der Torhüter. Kurz darauf erreichte der Ball Alex Achmedov, der nach schöner Ballannahme zum Abschluss kam. Diesmal war ein Gästeverteidiger im letzten Moment dazwischen. Zehn Minuten verzeichnete dann Stefano Fornino die nächste Möglichkeit, nach feinem Zuspiel von Finn Dorer. Aus spitzem Winkel konnte aber auch den Torhüter nicht überwinden. Die letzte Möglichkeit des Spiels blieb dann Dorer vorbehalten. Nachdem ein Gästespieler nach einem weiteren taktischen Foul die Ampelkarte gesehen hatte gab es noch einmal Freistoss in aussichtsreicher Position. Dorer zirkelte den Ball über die Mauer, traf allerdings nur die Latte. Auch in den darauffolgenden drei Nachspielminuten wollte kein weiterer Treffer mehr gelingen, so blieb es beim 1:1-Unentschieden.

 

Unterm Strich steht eine etwas ärgerliche Punkteteilung für unsere Mannschaft. Wie eingangs erwähnt gelang, trotz zahlreicher guter Tormöglichkeiten, nur ein Treffer. Die Gäste hingegen wurden für ihre kämpferische Leistung mit einem Punkt belohnt. Vor allem im zweiten Durchgang dominierte der SVJ die Partie, die Gäste hatten Offensiv nichts mehr anzumelden und beschränkten sich fast ausschliesslich auf die Defensivarbeit. An der Leistung des SVJ gibt es, wie auch in der Vorwoche, kaum etwas zu bemängeln, allerdings wird die derzeit mangelhafte Chancenverwertung zu einem Problem, welches in den nächsten Wochen angegangen werden muss. Es bringt nun aber wenig mit dem Schicksal, fehlendem Glück oder sonstigem zu hadern sondern es gilt weiter dran zu bleiben, dann werden neben der Leistung auch bald die Ergebnisse wieder stimmen. Es folgt nun die schwere Auswärtsaufgabe beim FC Wehr, der nach sehr gutem Saisonbeginn zwar nun eine kleine Durststrecke zu verkraften hatte, aber mit Sicherheit ein nicht minder schwerer Gegner wird. Mit einer ähnlich engagierten Leistung ist aber auch in Wehr etwas Zählbares zu holen. Dafür wird unsere Mannschaft, wie immer, alles tun, wobei sie sich über zahlreiche Unterstützung aus Jestetten sehr freuen würde.

23.10.2016 - Keine Tore im Dauerregen

Die „Erste“ blieb am vergangenen Wochenende auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage. Auswärts beim SV Buch blieb es nach 90 intensiven und nassen Minuten bei einem torlosen Unentschieden. Gleich zu Beginn der Partie schien der SVJ hellwach zu sein und war sofort um Spielkontrolle bemüht. Die erste gute Möglichkeit ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Raffele Ponzo wurde über die rechte Seite freigespielt. Seine scharfe Hereingabe verpasste Pascale Moog in der Mitte nur um Haaresbreite. Der SVJ blieb weiter am Drücker und ließ die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Stattdessen kam Francesco Arena zur nächsten Möglichkeit, sein Kopfball landete aber knapp neben dem Pfosten. Die Gastgeber konzentrierten sich in dieser Phase ausschließlich auf die Defensivaufgaben und sorgten kaum für Gefahr vor dem Jestetter Tor. Nach etwas mehr als 15 Minuten tauchte Stefano Fornino alleine vor dem Tor der Gastgeber auf. Moog legte ihm den Ball per Direktpass schön in den Lauf, sein Heber ging über den Torhüter, aber leider auch wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Auch die nächste Möglichkeit sollte dem SVJ gehören. Ponzo versuchte sich aus der Distanz und verfehlte das Gehäuse ebenfalls denkbar knapp. Kurz darauf kam erneut Arena in aussichtsreicher halblinker Position zum Abschluss, wieder fand der Ball nicht den Weg aufs Bucher Tor. Nach etwa einer halben Stunde machten sich dann auch die Gastgeber in der Offensive erstmals richtig bemerkbar. Über rechts wurde der Ball scharf vors Jestetter gespielt. Kim Hüttner, der den verletzten Yannic Frey vertrat, musste Eingreifen. Der zweite Ball landete bei einem Bucher Offensivspieler der im folgenden Zweikampf zu Fall kam. Nach dieser Szene hätte man sich über einen Elfmeterpfiff nicht beschweren können. Die Gastgeber hatten nun ihre beste Phase vor der Pause. Nur wenig später folgte ein präziser Abschluss aus dem Rückraum. Kim Hüttner parierte allerdings glänzend und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke. Die Gastgeber blieben weiterhin dran und kamen nach einem Eckstoß zur nächsten Möglichkeit. Der Kopfball strich aber haarscharf am Tor des SVJ vorbei. Kurz vor der Pause bekam unsere Mannschaft das Spiel wieder unter Kontrolle und kam ebenfalls nochmals zu einer Möglichkeit. Matthias Hertweck hatte aus knapp 20 Metern freie Schussbahn, scheiterte aber am Bucher Torhüter. Wenig später ging es in die Pause. Auch im zweiten Durchgang blieb der SVJ dominant, die Gastgeber zogen sich wieder deutlich mehr in die eigene Hälfte zurück. Bei Dauerregen und zunehmend tiefer werdendem Rasen taten sich in der Folge aber beide Mannschaften schwer Chancen herauszuspielen. Kurzpassspiel war nur noch selten möglich und so entwickelte sich im Laufe der zweiten Halbzeit ein Spiel welches vor allem vom Kampf geprägt war. Chancen blieben Mangelware auch wenn der SVJ stets die aktivere Mannschaft sein sollte. So verzeichnete man auch die beste Chance der zweiten Hälfte, etwa 20 Minuten vor Schluss. Füreinmal funktionierte eine Passstafette und so stand Hertweck frei vor demgegnerischen Tor, scheiterte aber erneut am Torhüter. Der Abpraller trudelte parallel zur Torlinie, bevor die Bucher den Ball schließlich klären konnten.Kurz darauf bekam unser Team einen indirekten Freistoß im gegnerischen Strafraum zugesprochen. Leider verpuffte diese gute Möglichkeit und der Abschluss landete in der Mauer. In der Schlussphase der Partie drängte der SVJ dann nochmals auf den Führungstreffer, eine wirklich klare Chance sollte aber nicht mehr herausspringen. Wenn auch der „Lucky Punch“ für beide Mannschaften immer möglich schien und auch irgendwie in der Luft lag sollte es am Ende des Spiels keinen Sieger geben. Unterm Strich steht ein Auswärtspunkt den man mit gemischten Gefühlen entgegen nimmt. Einerseits steht eine Vielzahl an sehr guten Tormöglichkeiten auf Seiten des SVJ, welche allesamt nicht verwertet werden konnten. Auf der anderen Seite hätte man in der Phase vor der Pause durchaus in Rückstand geraten können, was es bei den äußeren Bedingungen extrem schwer gemacht hätte zurück zu kommen. Es bleibt der Mannschaft ein sehr gutes Spiel zu bescheinigen. Sie hat sich auf Gegner und Bedingungen einlassen können und eine reife Leistung gezeigt, muss sich aber eben den Vorwurf der mangelhaften Chancenverwertung gefallen lassen. Die Serie unserer Mannschaft bleibt aber bestehen und dies soll auch nach dem kommenden Heimspiel gegen den FC Wallbach so sein. Dafür wird die Mannschaft, wie immer, alles in die Waagschale werfen und hofft dabei auf zahlreiche Unterstützung.

15.10.2016 - Heimsieg – SVJ schlägt Bad Bellingen

Die Serie unserer „Ersten“ hat weiterhin bestand. Nach dem verdienten 3:0- Erfolg gegen Aufsteiger VfR Bad Bellingen ist unsere Mannschaft seit nunmehr fünf Spielen ungeschlagen. Nach zwei Remis in Folge gab es nun wieder einen „Dreier“ zu bejubeln. Von Beginn an nahm der SVJ das Heft in die Hand. Viel anderes blieb unserer Mannschaft auch nicht übrig, die Gäste standen sehr tief in der eigenen Hälfte und versuchten mit schnellen Gegenstössen zum Erfolg zu kommen. Zunächst fehlte dem SVJ allerdings im letzten Drittel noch etwas der Biss. Eine erste gute Möglichkeit ergab sich schon nach wenigen Minuten, Marco Lohr und Thomas Rangnau kombinierten sich über die linke Seite in Richtung Strafraum. Rangnau legte quer, der Pass geriet aber ein bisschen zu steil, weshalb Stefano Fornino im Zentrum nicht mehr an den Ball kommen konnte. Die Gäste tauchten ihrerseits sporadisch vor dem Jestetter Tor auf. In Ansätzen ergaben sich so auch immer wieder gefährliche Situationen, die die Gäste aber nicht konsequent zu Ende spielten bzw. den Moment des Abschlusses verpassten. In der 19. Minute zeigte sich unsere Mannschaft dann erstmals zielstrebiger. Rangnau steckte schön durch auf Lohr, dessen Schuss aber an den Innenpfosten klatschte. Nur wenig später erzielte Silvan von Ow dann die vermeintliche Führung per Kopf, allerdings hatte der Schiedsrichter ein Foulspiel erkannt und gab den Treffer nicht. Der SVJ blieb nun dran, wieder nur wenige Augenblicke später verschaffte sich Mike Klett auf der rechten Seite Platz, zog in die Mitte und schloss aus knapp 20 Metern ab. Leider traf auch dieser Ball nur die Torumrandung. Praktisch im Gegenzug dann eine grosse Chance für die Gäste. Nach einer Hereingabe landete der Klärungsversuch direkt vor den Füssen eines Gästespielers, freistehend verfehlte dieser das Tor allerdings deutlich. Das Spiel „plätscherte“ nun etwas vor sich hin. Der SVJ hatte Ball und Gegner im Griff, schaffte es in dieser Phase aber selten das Tempo hochzuhalten, weshalb die Gästedefensive wenig Probleme hatte die Angriffsversuche zu unterbinden. Nach einer halben Stunde ergab sich dann noch einmal eine Chance für Lohr, der über links plötzlich freie Bahn hatte. Der Abschluss geriet aber zu zentral und stellte den Gästetorhüter vor keine Schwierigkeiten. So blieb es bis zur Pause beim torlosen Unentschieden. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten dann die Gäste. Ein langer Ball erwischte die SVJ-Defensive auf dem falschen Fuss, ein Gästestürmer entwischte der Viererkette und kam aus ca. 10 Metern freistehend zum Abschluss. Yannic Frey, bis dahin kaum geprüft, zeigte sich aber auf dem Posten und verhinderte per Reflex die Führung für die Gäste. Diesen „Warnschuss“ schien es gebraucht zu haben. In der 50. Minute wurde Alexander Achmedov über die rechte Seite freigespielt. Seine Hereingabe fand Rangnau im Zentrum, der dem Torhüter aus der Drehung keine Chance liess und zum 1:0 abschloss. Auch in der Folge blieb der SVJ zunächst am Drücker, verpasste es aber die sich nun bietenden Räume besser auszunutzen. Nach ca. einer Stunde kam dann etwas Hektik in die Partie. Viele kleinere Fouls und Diskussionen unterbrachen den Spielfluss, was unserer Mannschaft nicht wirklich zu Gute kam. Doch auch die Gäste kamen weiterhin nicht über gefährliche Ansätze hinaus. Trotz dem zerfahrenen Spiel zu diesem Zeitpunkt sollte der SVJ nach 68. Minuten doch zum zweiten Treffer kommen. Lohr brachte einen Eckball mit Zug vors Tor. Rangnau stand im Zentrum völlig frei, nahm den Ball mit dem linken Oberschenkel an und drosch ihn mit rechts unhaltbar in die Maschen. Nun sollte eigentlich Ruhe einkehren, doch der Eindruck täuschte. Achmedov liess sich zu einer unnötigen Geste hinreissen und sah zur Überraschung aller nur kurz nach dem zweiten Treffer die gelb-rote Karte. Eine harte, aber wohl vertretbare Entscheidung. Die Gäste witterten in Überzahl nun nochmals ihre Chance, versuchten mehr Druck aufzubauen und gingen ein höheres Risiko. So richtig gefährlich wurde es aber nicht. Stattdessen sorgte Lohr in der 79. Minute für die endgültige Entscheidung. Rangnau führte am „Sechzehner“ den Ball. Im richtigen Moment steckte er den Ball überlegt auf Lohr durch, der sich seine dritte gute Chance an diesem Tag nicht nehmen liess. In den restlichen 10 Minuten, inklusive Nachspielzeit sollte dann nicht mehr viel passieren. Die Gäste versuchten zwar nochmals heranzukommen fanden aber weiterhin keine Mittel. So beendete der Unparteiische das Spiel nach 94. Minuten. Unterm Strich steht ein verdienter Heimsieg unseres SVJ, bei dem man über die gesamte Spieldauer die aktivere und spielbestimmende Mannschaft war. Schon in der ersten Hälfte lag die Führung mehrmals in der Luft. Die Gäste spielten teilweise gut mit, schafften es aber sehr selten wirklich in die gefährliche Zone vorzudringen. Dennoch hatten sie kurz nach der Pause plötzlich die Führung auf dem Fuss, ein Weckruf den unsere Mannschaft scheinbar brauchte. Kommende Woche muss der SVJ nach drei Heimspielen auch mal wieder Auswärts ran. In Schachen trifft man auf den SV Buch, der derzeit ebenfalls mit sehr guten Ergebnissen von sich reden macht. Man kann sich also auf ein sehr schweres Spiel gefasst machen. Die Mannschaft hofft dabei wieder auf zahlreiche Unterstützung, sodass man gemeinsam die nächsten Punkte anstreben kann.

08.10.2016 - Gerechtes Remis - SVJ teilt mit Weilheim die Punkte

Auch das zweite Heimspiel binnen einer Woche endete nach 90. Minuten unentschieden. In einem chancenreichen Spiel hatten beide Seiten den Sieg auf dem Fuss. Wenn die Gäste im ersten Moment auch sicherlich besser mit dem Punkt leben konnten… Dabei kamen gerade die Gäste deutlich besser in die Partie. Aggressiver, wacher und beweglicher wirkten die Weilheimer gerade in der Anfangsphase. So gehörte auch die erste richtig dicke Chance des Spiels den Gästen. Ein langer Ball in die Spitze erreichte einen Weilheimer Außenstürmer. Frei vor dem Tor traf sein Abschluss allerdings nur den Pfosten.Den Nachschuss aus knapp elf Metern setzte der Stürmer neben das Tor. Unsere Mannschaft suchte in dieser Phase noch nach Möglichkeiten das Weilheimer Tor in Gefahr zu bringen. Zwar wirkte man feldüberlegen, fand aber noch nicht wirklich ein Mittel. Finn Dorer verbuchte dann die ersten beiden Abschlüsse für den SVJ. Mit einem Schlenzer scheiterte er am Torhüter, ein Kopfball konnte deutlich vor der Torlinie geklärt werden. Gegen Ende der ersten Hälfte sollte der SVJ dann aber besser ins Spiel kommen und schaffte es erstmals die Gäste dauerhaft in die eigene Hälfte zu drängen. Fast reichte diese Phase noch zur Führung vor der Pause. Robin Kübler traf mit seinem Schuss aus dem Rückraum aber ebenfalls nur den Pfosten. Wenig später fand Matthias Hertweck aus knapp 16 Metern ebenfalls keinen Weg vorbei am Gästetorhüter. So ging es torlos in die Pause. Die zweite Hälfte begann der SVJ dann deutlich wacher als noch die erste. Die Offensivaktionen häuften sich nun, der Ball lief flüssiger und konsequenter durch die Reihen. Ein Schlenzer von Thomas Rangnau verfehlte das lange Eck nur knapp. Stefano Fornino brachte aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig unter Kontrolle. In der 55. Minute dann aber doch dieFührung für den SVJ. Eine Ecke von Dorer erreichte Silvan von Ow im Zentrum, der den Ball per Kopf über die Linie drückte. Auch in der Folge blieb unsere Mannschaft spielbestimmend und suchte das zweite Tor und somit womöglich die Entscheidung. Fornino scheiterte aus halbrechter Position am Torhüter und Dorer schlenzte den Ball von halblinks an der langen Ecke vorbei. Das Jestetter Pressing funktionierte nun einige Male sehr gut, was immer wieder Tempogegenstöße ermöglichte. So spielte man nach knapp 60 Minuten einen guten Konter, bei dem der Ball letztlich beim freistehenden Mike Klett landete. Nach guter Bewegung folgte sofort der Abschluss, leider traf auch dieser Abschluss nur die Querlatte. Die Gäste waren bis dahin in der zweiten Hälfte offensiv noch wenig in Erscheinung getreten. Dies sollte sich aber nochmals ändern. Einschöner Distanzschuss zwang Yannic Frey zu einer Flugeinlage und nur wenig später sollte Frey nach einem Kopfball erneut stark gefordert sein. Dennoch blieb der SVJ überlegen. Trotzdem waren es sieben Minuten vor dem Ende dann aber doch die Gäste welche für zählbares sorgten. Per Dropkick erzielte ein kurz zuvor eingewechselter Offensivmann der Gäste den sehenswerten Ausgleich. Aus halbrechter Position landete der Ball schließlich unhaltbar im Torwinkel. Der SVJ wirkte nun etwas geschockt, die Gäste witterten ihre Möglichkeit und schienen nun ihrerseits wieder einem zweiten Treffer etwas näher. So bekamen die Weilheimer kurz vor Schluss einen Freistoß aus guter, zentraler Position zugesprochen. Der Ball passierte die Mauer, konnte aber von Frey gerade nochzur Ecke entschärft werden. Mit der letzten Aktion wäre unserer Mannschaft dann doch noch beinahe der "Lucky Punch" gelungen. Eine Freistoßflanke landete über Umwege vor den Füssen von Francesco Arena. Aus kurzer Distanz scheiterte er aber an einer starken Abwehr des Gästekeepers. So blieb es bis zum Schluss beim 1:1. Unterm Strich steht eine letztlich gerechte Punkteteilung. Beide Mannschaften erspielten sich über die gesamte Spieldauer etliche gute Abschlussmöglichkeiten und hatten beide die Führung, bzw. den Siegtreffer auf dem Fuss. Dennoch schien es als könnte die "Erste", nach deutlicher Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, den Platz als Sieger verlassen. Der zweite Treffer "wollte" an diesem Tag aber scheinbar nicht fallen, weshalb die Gäste die Partie bis zum Schluss offen halten konnten und so auch nicht unverdient (und sehenswert) zum Ausgleich trafen. Für unsere Mannschaft gilt es nun den positiven Trend der letzten Wochen auch mit ins nächste Heimspiel zu tragen. Mit Bad Bellingen erwarten wir erneut einen gut gestarteten Aufsteiger, dessen Stärken es in den Griff zu bekommen gilt. Mit ihrer Unterstützung will die Mannschaft alles für das bestmögliche Spiel tun, sodass auch mal wieder drei Punkte möglich sind.

24.09.2016 - Furios im zweiten Durchgang

Die „Erste“ feierte am vergangenen Wochenende den zweiten Heimsieg in Folge und besiegte den FC Schönau (überraschend) deutlich mit 5:1. Das Spiel begannen beide Mannschaften allerdings eher verhalten. Der SVJ versuchte geduldig das Spiel aufzubauen, die Gäste standen zu Beginn eher tief in der eigenen Hälfte und lauerten mit ihrem schnellen Umschaltspiel. Chancen waren in der Anfangsphase daher Mangelware. Nach ca. 10 Minuten ergab sich dann aber eine sehr gute Abschlussmöglichkeit für Thomas Rangnau. Er sprintete in einen zu kurz geratenen Rückpass, scheiterte aber frei vor dem Torhüter. Nun war der SVJ besser im Spiel und kontrollierte den Gegner. Die Führung fiel dann nach einem erneuten Abwehrfehler der Gäste. Alex Achmedov blockte einen Schussversuch der Schönauer, der Ball flog in Richtung Mittellinie wo ein Verteidiger wieder den Rückpass spielte und wieder geriet er zu kurz. Erneut war es Rangnau der den Ball erlief und diesmal liess er dem Torhüter keine Abwehrmöglichkeit und vollendete zur Führung in der 18. Minute. Der Führungstreffer beendete dann aber auch gleichzeitig die erste gute Phase unserer Mannschaft. Die Gäste kamen besser ins Spiel, kombinierten teilweise gefällig bis zum Strafraum und waren vor allem durch ihre Aussenspieler immer wieder gefährlich. Der SVJ wirkte nun etwas fahrig, verlor meist viel zu schnell den Ball und es kam zu einigen Freistössen für die Gäste. Wirkliche Torgefahr entwickelten die Schönauer aber kaum. Der Ausgleich fiel dann aber doch nach einer knappen halben Stunde. SVJ-Torhüter Yannic Frey spielte einen katastrophalen Fehlpass. Der Schönauer Angreifer liess sich nicht zweimal bitten und vollendete trocken. Die Partie drohte nun gänzlich zu kippen. Die Gäste hatten bis zur 40. Minute ihre beste Phase. Nach einem direkt ausgeführten Freistoss aus halbrechter Position klärte Frey unglücklich nach vorne, den Abpraller versenkte ein Schönauer Angreifer im Nachsetzen. Der Schiedsrichter entschied allerdings auf Abseits. Eine sehr knappe Angelegenheit. So blieb es beim 1:1 zur Pause. Die zweite Hälfte begann unsere Mannschaft dann wie verwandelt und gleich mit dem ersten Abschluss gelang die erneute Führung. Pascale Moog und Patrick Furlani spielten sich über die linke Seite in Richtung Gästetor. Furlanis Hereingabe wurde geblockt, landete aber direkt vor den Füssen von Matthias Hertweck. Dieser schloss aus knapp 16 Metern ab. Ein Schönauer Verteidiger versuchte noch mit der Hand zu blocken und fälschte den Ball so unhaltbar für seinen Torhüter ab. Nun blieb unsere Mannschaft am Drücker. Nur 4 Minuten später folgte ein schöner Angriff, erneut über die linke Seite. Moog „chippte“ den Ball in den Lauf von Rangnau, der sah im Zentrum den frei-stehenden Mike Klett, der keine Mühe hatte den Ball zum 3:1 im Gästetor unterzubringen. Weiter blieb unsere Mannschaft spielbestimmend, zeigte phasenweise sehr gute Kombinationen und schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Allerdings verpasste man ein ums andere Mal die endgültige Entscheidung. Die grösste Chance verpassten Furlani und Klett im Doppelpack nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit. Jonathan Hader wurde auf rechts angespielt und setzte sich gut durch, legte den Ball in die Mitte zu Furlani, der weiter auf Klett, der abermals auf Furlani passte. Schliesslich verzettelten sich die beiden und so entwickelte sich aus dieser Riesenchance ein Konter für die Gäste, der allerdings im letzten Moment geklärt werden konnte. In der 73. Minute machte man es dann aber besser. Wieder lief der Ball flüssig über die linke Seite. Moog spielte den Ball scharf vors Tor, wo Rangnau nur noch den Fuss hinzuhalten brauchte und mit seinem zweiten Tor des Tages für die Entscheidung sorgte. Noch hatte der SVJ aber nicht genug. In der 81. Minute passte der eingewechselte Robin Kübler sehenswert auf, den ebenfalls eingewechselten, Nicolai Schuler. Der fackelte aus ca. 11 Metern nicht lange und vollendete souverän zum 5:1. Nun schien der Torhunger des SVJ gestillt. Die letzte Chance der Partie gehörte den Gästen. Nach einer Flanke von rechts scheiterte ein Schönauer Angreifer aus spitzem Winkel per Kopf an einer Fussabwehr von Torhüter Frey. Wenig später beendete der Schiedsrichter das Spiel. Unterm Strich steht ein, am Ende, hochverdienter Heimsieg für den SVJ, der (aufgrund der zweiten Halbzeit) auch in der Höhe in Ordnung geht. Nach gutem Beginn und Führungstreffer wackelte der SVJ gerade nach dem unnötigen Ausgleich der Gäste kurzzeitig bedenklich. Im zweiten Durchgang spielte der SVJ dann aber wie aus einem Guss und liess die Gäste kaum mehr zur Entfaltung kommen. Trotzdem entwickelte sich teilweise eine recht hitzige und von Emotionen geprägte Partie, in der beide Mannschaften zum Teil hart an der Grenze der Fairness agierten. Sei’s drum, unser Team liegt nach dem dritten Sieg im sechsten Spiel im Soll und geht nun gestärkt ins Auswärtsspiel bei Aufsteiger Brennet-Öflingen, der ebenfalls gut in die Runde gestartet ist. Auch wenn am nächsten Wochenende einige Stammkräfte fehlen wird man alles versuchen um das Punktekonto möglichst aufzustocken.

16.09.2016 - Bittere Pleite im Derby – SVJ unterliegt in Erzingen

Wieder einmal, muss man fast sagen, kassierte der SVJ am vergangenen Wochenende eine bittere und ziemlich unnötige Pleite im Derby beim FC Erzingen. Vor einer tollen Kulisse starteten die Gastgeber etwas dominanter ins Spiel und versuchten Druck auf den Jestetter Strafraum aufzubauen. Die SVJ-Defensive stand aber gut und so ergaben sich in den ersten Minuten keine klaren Torchancen. Die erste, nach ca. 10 Minuten sollte es dann aber in sich haben! Eine Erzinger Bogenlampe erreichte einen Stürmer der Gastgeber in aussichtsreicher Position. Den Abschluss konnte Torhüter Yannic Frey nicht wirklich klären, so trudelte der Ball in Richtung Torlinie. Schließlich bereinigten Frey und Francesco Arena die Situation mit vereinten Kräften. Allerdings muss man ehrlicherweise sagen, dass der Ball die Linie klar überschritten hatte, was für den Schiedsrichter allerdings kaum zu erkennen war. Sei’s drum, nach dieser Szene kam der SVJ immer besser ins Spiel, die Gastgeber haderten weiterhin mit dem nicht gegebenen Treffer. Nach einer Viertelstunde sorgte Arena für den ersten Abschluss auf Seiten der Gäste. Von Matthias Hertweck angespielt flog sein Linksschuss aber knapp am Tor vorbei. Der SVJ blieb dominant und in der 19. Minute belohnte man sich dafür. Marco Lohr setzte sich stark über die rechte Seite durch und bediente in der Mitte Stefano Fornino, der den Ball aus kurzer Distanz nur noch einzunicken brauchte. Auch in der Folge blieb der SVJ die bessere Mannschaft, die Gastgeber rannten zwar weiter an, wirkten in dieser Phase aber zunehmend kopf- und ideenlos in ihrem Offensivspiel. Die Jestetter Mannschaft strahlte große Ballsicherheit aus, kombinierte gefällig und stand defensiv sehr sicher. Eine Riesenchance ließ man nach etwa einer halben Stunde dann leider ungenutzt. Forninos Pass landete im Lauf von Finn Dorer, der sich allein auf weiter Flur in Richtung Erzinger Tor aufmachte. Allein vor dem Torwart traf er aber nur das Außennetz. So blieb es beim 0:1. Ca. 5 Minuten vor der Pause dann die nächste gute Möglichkeit, nach schöner Kombination über die rechte Seite. Pascale Moog kam aus 16 Metern frei zum Abschluss, zielte aber über das Tor. Die Gastgeber blieben bis dato im Spiel nach vorne weiterhin vieles schuldig, sollten aber doch noch vor der Pause zum Ausgleich kommen. Ein Ausrutscher brachte die Gastgeber, nach einem eigentlich bereits geklärten Angriffsversuch wieder in Ballbesitz. Für einmal wurde schnell umgeschaltet, der Erzinger Stürmer kam im Strafraum zu Fall und es gab Strafstoß, der dann auch sicher zum Ausgleich verwandelt wurde. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die erste Hälfte. Die zweite Halbzeit begann mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Der SVJ schaffte es nicht seine Ballsicherheit und Konsequenz in den Zweikämpfen aus dem ersten Durchgang mitzunehmen. Stattdessen zeigten sich nun die Gastgeber aggressiver und dominanter. Klare Chancen blieben allerdings weiterhin Mangelware. Die erste der zweiten Hälfte nutzten die Gastgeber dann aber gleich zum Führungstreffer. Ein Erzinger Stürmer setzte sich robust, manche würden sagen unfair, über die rechte Seite durch, bediente einen mitgelaufenen Stürmerkollegen in der Mitte, der wenig Mühe hatte zum 2:1 zu vollenden. Nur wenig später schien sich das Blatt aber wieder zu wenden. Durch eine völlig unnötige Tätlichkeit dezimierten sich die Erzinger selbst und so blieben dem SVJ 25 Minuten in Überzahl um zumindest den Ausgleich zu markieren. Bekanntlich kommt es aber erstens anders, und zweitens als man denkt. In der 71. Minute erreichte ein langer Diagonalball der Gastgeber einen Stürmer auf der linken Seite. Die SVJ-Defensive war weit aufgerückt, Torhüter Frey verschätzte sich, eilte aus seinem Tor kam aber zu spät und musste sich zum 3:1 überlupfen lassen. Scheinbar sollte dies die Entscheidung sein, der Treffer zeigte Wirkung. Aber nur kurz, denn so ganz wollte sich der SVJ noch nicht geschlagen geben. Ca. 10 Minuten vor Schluss hatte der eingewechselte Thomas Rangnau eine gute Gelegenheit auf den Anschlusstreffer. Völlig freistehend brachte aber auch er aus zentraler Position den Ball nicht im Tor unter. Wenig später zirkelte Dorer den Ball sehenswert über die Mauer, der Ball landete aber krachend am Gebälk des Erzinger Tores. Wenig später sollte es das gewesen sein und der Schiedsrichter beendete die Partie. Unterm Strich steht eine sehr bittere, weil total unnötige Niederlage im Derby gegen den FCE. Der SVJ spielte eine bärenstarke erste Halbzeit, belohnte sich aber leider nur mit einem Treffer und musste kurz vor der Pause gar den etwas überraschenden Ausgleich hinnehmen. In der zweiten Halbzeit konnte man leider nicht mehr an die ersten 45 Minuten anknüpfen und gelangte so durch zwei durchaus vermeidbare Gegentore auf die Verliererstraße. Dennoch hilft alles hadern und alles „hätte, wenn, und aber“ nicht viel, denn die Punkte bleiben bei den Gastgebern. An diesem Tag gewann sicherlich die effizientere und auch etwas glücklichere Mannschaft in einem sehr kampfbetonten Spiel. Nun den geht es ins nächste Heimspiel gegen den Landesliga-Absteiger FC Schönau. Die Mannschaft wird sich auch nach dieser Niederlage wieder aufrichten und alles daran setzen die drei Punkte in Jestetten zu behalten, wenn dies auch sicherlich keine einfache Aufgabe werden dürfte.

10.09.2016 - Zurück in die Erfolgsspur – SVJ mit Heimsieg gegen Wutöschingen

Die „Erste“ konnte am Wochenende ihr zweites Heimspiel gegen die Spvgg Wutöschingen, am Ende, souverän mit 3:0 für sich entscheiden. Nach zwei Niederlagen in Folge gelang mit dem ersten Heimsieg der neuen Saison ein enorm wichtiger Erfolg. Bei erneut sehr warmen Temperaturen begann der SVJ dominant gegen einen tiefstehenden und auf Konter lauernden Aufsteiger aus Wutöschingen. Nach wenigen Minuten verzeichnete Finn Dorer den ersten Abschluss, als er den Gästetorhüter mit einem Fernschuss prüfte. Nach gutem Beginn verlor unsere Mannschaft dann nach knapp einer Viertelstunde plötzlich den Faden. Die Gäste kamen ihrerseits deutlich besser ins Spiel, zeigten sich in dieser Phase aggressiver und verzeichneten ebenfalls erste Annäherungen ans Jestetter Gehäuse. Ein Schuss aus 16 Metern parierte Yannic Frey im Jestetter Tor sicher. Kurz darauf folgte eine gute Kopfballmöglichkeit der Gäste, der Ball ging aber über das Tor. Der SVJ tat sich gerade im Offensivspiel sehr schwer, war oftmals zu statisch und zu leicht auszurechnen. Die Gäste operierten vornehmlich mit langen Bällen in die Spitze, die hin und wieder für Gefahr sorgten. Nach etwa 30 Minuten verbuchte der SVJ eine nächste gute Chance. Pascale Moog setzte sich über links durch, scheiterte aber am weit herausgeeilten Gästetorhüter. Nur fünf Minuten später dann die etwas glückliche Führung für unsere Mannschaft. Patrick Furlani zirkelte einen Freistoss sehenswert über die Mauer, der Torhüter lenkte den Ball an die Latte. Von dort sprang er vor die Füsse von Dorer, der aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Die Gäste rückten nun etwas weiter auf, waren um eine schnelle Antwort bemüht. Dies ergab deutlich mehr Räume für den SVJ, der nach der Führung wieder deutlich an Sicherheit gewann. Fünf Minuten vor der Pause hatte dann Dorer den zweiten Treffer auf dem Fuss. Nach einem schnellen Konter des SVJ liess Dorer den Gästetorhüter, der extrem weit aus seinem Tor kam, auf Höhe der Mittellinie aussteigen, suchte dann aber etwas zu überhastet den Abschluss und verpasste somit den zweiten Treffer. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte machte man es dann aber besser. Stefano Fornino erkämpfte sich den Ball in der gegnerischen Hälfte und zog mit Tempo in Richtung Strafraum. Dort legte er quer auf Francesco Arena dessen, leicht abgefälschter Schuss zum 2:0 im Netz landete. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Die erste Chance der zweiten Hälfte verzeichneten die Gäste. Ein Kopfball ging aber knapp am Jestetter Tor vorbei. Der SVJ hatte das Spielgeschehen nun deutlich unter Kontrolle, spielte seine Angriffe aber nicht immer konsequent zu Ende. So waren die Gäste dem Anschlusstreffer nach knapp 70 Minuten noch einmal ganz nahe. Für einmal stand die SVJ- Defensive nicht kompakt, ein Gästestürmer tauchte allein vor Frey auf. Dieser entschied das 1:1-Duell aber für sich und so blieb es bei der 2-Tore- Führung. In der Offensive kombinierte der SVJ teils gefällig, liess aber die Präzision im Abschluss vermissen. So dauerte es bis zur 87. Minute ehe die endgültige Entscheidung fiel. Wieder war es Fornino der sich über die rechte Seite durchsetzen konnte. Sein Pass an den Elfmeterpunkt erreichte den völlig freistehenden Moog, der dem Torhüter keine Abwehrchance liess. Wenig später beendete der Unparteiische die Partie. Unterm Strich steht ein verdienter Heimsieg für den SVJ. Über die gesamte Spieldauer zeigte sich unsere Mannschaft aktiver und letztlich auch effektiver. Dennoch darf man sicher die schlechte Phase Mitte der ersten Halbzeit nicht vergessen, in der die Gäste deutlich besser im Spiel waren, aus der Unsicherheit des SVJ aber glücklicherweise kein Kapital schlagen konnten. Mit dem Führungstreffer kam dann die Sicherheit zurück und so brachte man den Sieg letztlich ohne grössere Probleme über die Zeit. Es geht nun bereits am kommenden Freitag weiter mit dem „Winzerfest-Derby“ gegen den FC Erzingen. Der SVJ hat zur richtigen Zeit Selbstvertrauen tanken können und kann nun mit breiter Brust ins Nachbarschaftsduell gehen. Wir hoffen, trotz der ungewöhnlichen Anstosszeit, auf möglichst zahlreiche Unterstützung und eine imposante Kulisse in Erzingen.

04.09.2016 - Einbruch im zweiten Durchgang

Die „Erste“ musste am vergangenen Wochenende in Lörrach die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen den FV Lörrach -Brombach II setzte es erneut eine 2:5 Schlappe.

Das Spiel begann dabei gleich mit einem Schock. Bereits in der ersten Minute verlor der SVJ den Ball unnötig in der Vorwärtsbewegung, der Lörracher Angreifer schaltete schnell, sah das sich Torhüter Yannic Frey zu weit vor seinem Kasten befand und lupfte den Ball kurzerhand aus 30 Metern ins Tor. Von diesem frühen Schock erholte sich unsere Mannschaft allerdings gut und kam schon nach wenigen Minuten zum Ausgleich. Stefano Fornino setzte sich über die linke Seite durch und vollendete in der 9. Minute überlegt ins lange Eck. In der Folge bestimmten die Gastgeber zwar weiterhin das Spiel, taten sich aber zunehmend schwerer zu Abschlüssen zu kommen. Einen Schuss aus spitzem Winkel klärte Frey per Fussabwehr. Die klareren Chancen verzeichnete in dieser Phase der SVJ. Erst schickte Pascale Moog Finn Dorer mit einem schönen Diagonalball auf die Reise, dieser ließ einen Gegenspieler aussteigen, scheiterte aber am glänzend reagierenden Schlussmann der Gastgeber. Nach ca. einer halben Stunde suchte Moog selbst den Abschluss, scheiterte aber ebenfalls am Torhüter. In der 34. Minute dann die Führung für den SVJ. Moog schickte Francesco Arena abermals über die linke Seite. Arena fackelte nicht lange und drosch die Kugel mit links in den rechten Giebel. Die Gastgeber waren nun um eine schnelle Antwort bemüht,

kamen vor der Pause nochmals zu zwei guten Gelegenheiten. Beide Male zeigte sich aber Frey auf dem Posten. So ging es mit einer knappen, aber nicht unverdienten Führung für unsere Mannschaft in die Pause. Der zweite Durchgang begann dann leider genauso wie der erste. Mit dem ersten Angriff kamen die Gastgeber über den rechten Flügel durch, der Ball wurde zurückgelegt und trocken aus dem Rückraum im Tor versenkt. Diesmal blieb eine Reaktion unserer Mannschaft allerdings aus, nur 4 Minuten nach dem Ausgleich erzielten die Gastgeber gar den Führungstreffer. Und auch in der Folge blieben die Lörracher das spielbestimmende Team, unsere Mannschaft tat sich in dieser Phase extrem schwer. Immer wieder rollten die Angriffe über Aussen aufs Jestetter Tor. Dennoch bot sich in dieser Phase plötzlich eine Großchance zum Ausgleich. Matthias Hertweck setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und tauchte alleine vor dem Torhüter auf, konnte den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. Wenig später folgte

dann die Entscheidung auf der Gegenseite. Einen Konter gegen die nun weit aufgerückte SVJ Defensive spielten die Gastgeber gut aus. Der Lörracher Angreifer war im Strafraum nur noch durch ein Foul zu stoppen. Der fällige Elfmeter wurde sicher verwandelt. Nun kam nur noch wenig Gegenwehr von Jestetter Seite, in der 74. Minute erzielten die Gastgeber den letzten Treffer des

Tages. In der Folge musste man noch froh sein keine weiteren Gegentreffer kassiert zu haben und so blieb es beim 5:2 für den FV Lörrach-Brombach II. Unterm Strich steht erneut eine verdiente Niederlage für den SVJ. Trotz guter Leistung und Führung im ersten Durchgang brachte man sich in der zweiten Hälfte durch Nachlässigkeiten in der Defensivarbeit selbst um den Lohn und die Chance auf ein besseres Resultat. Die Unsicherheit war vor allem nach den schnellen Gegentoren spürbar, die noch ihr Übriges taten. Trotzdem war, zumindest im ersten Durchgang, eine deutliche

Steigerung gegenüber der Vorwoche zu erkennen. Nun gilt es im kommenden Heimspiel gegen die SpVgg Wutöschingen mal wieder zwei gute, konstante Halbzeiten zu spielen und sich gemeinsam aus dem ersten Tal dieser Saison zu hieven. Einstellung und Bereitschaft gilt es dabei aber für jeden Einzelnen zu überdenken.

27.08.2016 - Chancenlos bei der Heimpremiere

Die „Erste“ musste beim ersten Heimspiel dieser Saison gegen den SV Weil II eine klare und verdiente Niederlage hinnehmen. Bei grosser Hitze im Jestetter „Seestadion“ liessen die favorisierten Gäste dabei zu keiner Zeit etwas anbrennen und holten sich souverän den Sieg. Das Spiel begannen beide Mannschaften mit gedrosseltem Tempo. Keiner wollte bei diesen Temperaturen zu schnell sein Pulver verschiessen. Trotzdem zeigten sich die Gäste von Beginn an wacher und bissiger in den entscheidenden Situationen. Der SVJ agierte zu behäbig und kompliziert und brachte sich durch leichte Ballverluste schon früh selbst in Bedrängnis. So dauerte es nur bis zur 12. Minute ehe die Gäste den ersten Treffer erzielten. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung erfolgte sofort das Zuspiel in die Schnittstelle der aufgerückten Viererkette. Der Weiler Stürmer liess sich, alleine vor Yannic Frey, dann die Chance nicht mehr entgehen. 13 Minuten später erhöhten die Gäste mit dem zweiten Treffer. Wieder war der Defensivverbund nicht im Bilde. Völlig freistehend kam ein Gästestürmer aus kurzer Distanz zum Kopfball. Diesen Versuch konnte Frey noch abwehren, der Ball landete aber genau im Fuss eines weiteren Angreifers der den Ball dann ohne Mühe im Tor unterbrachte. Und die Gäste blieben auch bis zur Pause agiler und präsenter. In der 38. Minute schalteten die Gäste, wieder nach einfachem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, blitzschnell um. Über drei Stationen gelangte man schnell vors Tor des SVJ und schloss zum 0:3 ab. Und dem noch nicht genug folgte auch noch der vierte Treffer für die Gäste vor der Pause. Eine schöne Kombination schlossen die Gäste wuchtig per Kopf zum 0:4 ab. Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich der SVJ dann etwas verbessert. Die Gäste nahmen merklich Tempo aus dem Spiel und das Pressing unserer Mannschaft wurde griffiger. So kam man durch Pascale Moog und Stefano Fornino auch zu ersten guten Möglichkeiten, die aber noch ungenutzt blieben. In der 56. Minute köpfte dann Francesco Arena, nach einer Moog-Ecke zum 4:1 ein. Mit einer Aufholjagd sollte es aber an diesem Tag nichts mehr werden. Dafür agierten die Gäste zu souverän. In der 71. Minute erhöhten die Weiler dann wieder und erzielten per direktem Freistoss das 1:5. Wieder nur wenige Minuten später konnte der SVJ dann nochmals

Ergebniskosmetik betreiben. Partick Furlani’s Freistossflanke verlängerte Matthias Hertweck per Kopf zum 2:5. Viel sollte in der Folge nicht mehr passieren. Die Gäste verpassten es einige gute Kontermöglichkeiten sauber auszuspielen. Der SVJ bemühte sich weiter um Schadensbegrenzung, konnte aber ebenfalls keinen weiteren Treffer erzielen. Unterm Strich steht eine etwas ernüchternde Heimpremiere für unsere 1. Mannschaft. Zu fahrig und fahrlässig agierte man in einigen Situationen. Die Gäste nutzten diese Unzulänglichkeiten mit all ihrer Qualität gnadenlos aus und so musste man sich bis zur Pause doch grosse Sorgen machen, dass das Spiel in einem kompletten Debakel endet. Dies verhinderte die Mannschaft mit einer verbesserten Leistung im zweiten Durchgang, die aber sicherlich auch der Temporeduktion der Gäste geschuldet war. Es wartet nun bereits der nächste „Brocken“ für unsere Mannschaft. Am nächsten Wochenende steht das Auswärtsspiel beim FV Lörrach-Brombach II an, der ebenfalls sehr gut in die neue Runde gestartet ist. Die Mannschaft wird natürlich versuchen mit einer deutlich besseren Leistung wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

20.08.2016 - Der Joker sticht – SVJ punktet dreifach in Waldshut

Mit einer Woche Verspätung startete unsere „Erste“ am Wochenende mit dem Auswärtsspiel beim VfB Waldshut in die neue Bezirksligasaison und der Auftakt sollte erfolgreich sein. Zu Beginn der Partie tat sich der SVJ etwas schwer auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz in Waldshut. Der Regen machte das Geläuf extrem schnell, was wiederrum zu einigen Ungenauigkeiten im Passspiel führte. Die Gastgeber versuchten den Aufbau unserer Mannschaft früh und aggressiv zu stören, kamen ihrerseits aber ebenfalls nur langsam in die Partie. Nach einigen Minuten übernahm der SVJ dann die Spielkontrolle, der Ball lief besser durch die eigenen Reihen. So ergab sich nach knapp 10 Minuten die erste Chance und es sollte eine sehr gute sein. Nach gutem Zusammenspiel über mehrere Stationen erreichte der letzte Pass Martin Rangnau, der frei vor dem gegnerischen Torhüter auftauchte. Er legte den Ball an diesem vorbei, traf aber beim Abschluss den Ball nicht richtig wodurch diese Riesengelegenheit nicht genutzt werden konnte. Auch die zweite Großchance gehörte dem SVJ. Wieder wurde M. Rangnau freigespielt, wieder war er frei vor dem Torhüter hatte aber Probleme den Ball unter Kontrolle zu bringen, weshalb sein Abschluss letztlich noch im letzten Moment geblockt wurde. Die Gastgeber setzten in dieser Phase vermehrt auf Konter, kamen auch einige Male aussichtsreich über die Aussen in Richtung Tor verpassten es aber die Angriffe konsequent abzuschliessen. Der erste Schuss aufs Tor von Yannic Frey resultierte dann aus einem langen Ball der Gastgeber. Joni Hader konnte nicht entscheidend klären, allerdings verzog der Waldshuter Stürmer aus guter Position deutlich. Auf der Gegenseite war der SVJ noch immer um Spielkontrolle bemüht wurde aber im Passspiel plötzlich hektisch und ungenau, was die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel brachte. Trotzdem ergaben sich zwei weitere gute Chancen auf den Führungstreffer. Matthias Hertweck bediente Pascale Moog, der an zwei Gegenspielern vorbei ging und plötzlich allein vor dem Torhüter auftauchte, sich aber letztlich den Ball zu weit vorlegte. Wenig später war es erneut Moog der den Abschluss suchte. Diesmal fasste er sich aus gut 25 Metern ein Herz, scheiterte mit seinem Flachschuss aber am Torhüter. Die letzten Augenblicke vor der Pause gehörten dann doch nochmals den Gastgebern die es erstmals schafften sich über eine längere Zeit in der Hälfte des SVJ festzusetzen. Dabei sprang aber nur eine nennenswerte Möglichkeit heraus. Einen Eckball klärte die SVJ-Defensive etwas zu kurz, ein

Waldshuter Angreifer nahm den Ball aus etwas spitzem Winkel direkt, allerdings zeigte sich Frey am kurzen Pfosten auf dem Posten und klärte den Ball. Gleich im Anschluss beendete der Schiedsrichter die erste Hälfte. Die zweite Hälfte begann der SVJ deutlich ruhiger und sicherer als die erste Hälfte beendet wurde. Dennoch sollte es einige Zeit dauern bis man wieder gefährlich zum Abschluss kommen konnte. Die Gastgeber konnten sich in der Offensive ebenfalls nicht entscheidend durchsetzen, wodurch das Spiel einige Minuten dahin plätscherte. Als dann bereits über eine Stunde gespielt war wurde der SVJ auf im Offensivspiel wieder aktiver. Der eingewechselte Neuzugang Vlad Botis wurde über die rechte Seite geschickt und legte den Ball mit viel Übersicht in den Rückraum auf den mitgelaufenen Marco Lohr. Mit seinem strammen Schuss scheiterte er aber ebenfalls am Torhüter. Man setzte sich nun zunehmend in der Hälfte der Gastgeber fest und kam zu einigen Standardsituationen in aussichtsreichen Positionen. Einen direkten Freistoß zirkelte Stefano Fornino über die Mauer, doch auch hier war der Torhüter zur Stelle. Nach 79. Minuten dann aber doch der erlösende Führungstreffer. Patrick Furlani zirkelte einen weiteren Freistoss in die Mauer, den zweiten Ball legte er auf die linke Seite wo Hertweck bereit stand. Dieser spielte den Ball scharf in die Mitte, wo am zweiten Pfosten Botis goldrichtig stand und das Spielgerät in die Maschen drückte. Nun waren die Gastgeber natürlich gefordert, kamen aber weiterhin nicht wirklich zum Abschluss. Stattdessen konterte nun der SVJ und fast gelang mit einer Kopie des ersten Treffers auch das zweite Tor. Diesmal spielte Fornino den Ball von rechts scharf in die Mitte, wieder stand Botis am zweiten Pfosten frei, allerdings befand er sich diesmal im Abseits. Deshalb Entscheidung vertagt. Die Gastgeber versuchten nochmals alles. Ein leicht abgefälschter Schuss aus der Distanz, der Frey allerdings vor keine grösseren Probleme stellte, sollte aber bis zum Schluss die gefährlichste Szene der Gastgeber bleiben. Stattdessen vergab der eingewechselte Michael Jauch in der Nachspielzeit nochmals eine Riesengelegenheit auf den zweiten Treffer. Abermals frei vor dem gegnerischen Tor verzog er aber knapp. Kurz darauf beendete der Unparteiische die Partie. Unterm Strich steht ein verdienter Auswärtserfolg für unsere Mannschaft. Trotz einiger hektischer und unruhiger Phasen während der ersten Hälfte kontrollierte der SVJ weitgehend die Partie und hätte durch die Grosschancen im ersten Durchgang bereits führen müssen. Strahlten die Gastgeber in der ersten Hälfte noch etwas Torgefahr aus, kamen sie im zweiten Durchgang so gut wie gar nicht mehr gefährlich vors Gehäuse des SVJ. So geht der Sieg sicherlich in Ordnung, wenn auch auf die denkbar knappste Art und Weise. Nun steht in der nächsten Woche das erste Heimspiel der neuen Saison auf dem Programm. Zu Gast im „Seestadion“ ist die Reserve des SV Weil. So gibt bereits die erste Spitzenmannschaft ihr Gastspiel in Jestetten. Zu Hause ist dennoch immer etwas möglich und die Mannschaft wird alles daran setzen auch aus diesem Duell etwas Zählbares zu holen. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns, wie immer, sehr freuen.

30.07.2016 - Das Wunder bleibt aus – SVJ verliert gegen Villingen

Die „Erste“ verlor ihr 1.Rundenspiel im Verbandspokal gegen den Favoriten und Titelverteidiger FC Villingen 08 mit 0:3. Dabei erwischte der SVJ einen sehr guten Start. Gleich nach dem ersten Ballgewinn wurde schnell umgeschaltet, Francesco Arena schickte Pascale Moog mit einem feinen Pass auf die Reise. Dieser kam aus guter Position zum Abschluss, verpasste aber die Führung nach ca. 2 Minuten. In der Folge übernahmen das die Gäste aus Villingen, erwartungsgemäß, das Kommando. Nach einem ersten Abschluss nach ca. 5 Minuten, der sein Ziel aber weit verfehlte, taten sich die Gäste aber zunächst schwer klare Chancen herauszuspielen. Die erste folgte dann nach etwa 12. Minuten. Nach einem Angriff über die rechte Seite spielten die Gäste den Ball flach in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kam ein Angreifer frei zum Abschluss, scheiterte aber an einem Monsterreflex von Kim Hüttner. Nach 15 Minuten war der Bann dann aber gebrochen. Aus einem Gewusel heraus setzte sich ein Villinger Angreifer über die linke Seite durch, ließ den Ball einmal kurz aufkommen und jagte das Spielgerät vom linken Strafraumeck unhaltbar in den Winkel. Nur wenige Augenblicke später folgte fast der zweite Treffer für die Gäste, ein schöner Schlenzer verpasste das Ziel aber um Haaresbreite. Chancen für den SVJ waren Mangelware und zunächst sprang, außer einem weiteren Schuss von Moog, der abermals über das Tor ging, nichts nennenswertes heraus. Stattdessen erhöhten die Gäste in der 34. Minute auf 2:0. Wieder kam die Flanke von rechts, diesmal ließ sich der Angreifer aus ca. 11 Metern nicht beirren und schloss trocken ab. Kurz vor der Pause dann doch nochmals Aufregung vor dem Tor der Gäste. Dorer nutzte ein kleines Missverständnis zwischen Verteidiger und Torhüter, legte den Ball zurück auf Francesco Arena, der den Ball aber aus etwas spitzem Winkel am Tor vorbei schob. Eine Riesengelegenheit zum Anschlusstreffer. Wenig später beendete der Unparteiische die erste Hälfte. Die zweite Hälfte begann mit noch dominanteren Gästen und einem immer mehr in die Defensive gedrängten SVJ. Kurz nach Wiederbeginn kam ein Offensivspieler der Gäste aus 16 Metern zu Abschluss. Yannic Frey lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte. Den Nachschuss setzten die Gäste ans Außennetz. Nun entwickelte sich ein sehr einseitiges Spiel, dessen Geschichte schnell erzählt ist. Der SVJ zahlte dem Tempo aus Halbzeit eins merklich Tribut und igelte sich vor dem eigenen Strafraum ein. Die Gäste spielten im Stile einer Handballmannschaft um den Sechzehner herum, zeigten sich aber selten zielstrebig im Abschluss. Nach 58. Minuten erzielten die Gäste dann aber doch noch ihren dritten Treffer. Ein Angreifer war im Strafraum elfmeterreif gefoult worden. Der Schütze ließ Frey keine Abwehrchance und verwandelte sicher. Die letzten 30 Minuten passierte dann nicht mehr allzu viel. Der SVJ war darauf bedacht das Ergebnis zu halten, während die Beine immer schwerer wurden. Die Gäste schienen auch nicht mehr unbedingt auf einen weiteren Treffer aus zu sein, wodurch es letztlich beim 0:3 für die Villinger blieb. Unterm Strich steht natürlich ein hochverdienter Erfolg für die Gäste aus Villingen. Dennoch verkaufte sich der SVJ, gerade in der ersten Halbzeit, sehr gut und konnte sich sogar zwei sehr gute Abschlussmöglichkeiten erarbeiten, die aber leider ungenutzt blieben. In der zweiten Hälfte reichten bei unserer Mannschaft dann schlichtweg die Kräfte nicht mehr aus um den Gegner nochmals ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach dem Highlight gegen den FC Villingen 08 folgt nun bereits am kommenden Mittwoch der „Alltag“ im Bezirkspokal. Der SVJ

trifft dort auf den SV Eschbach, der in der Vergangenheit vor allem Auswärts immer wieder zum Stolperstein wurde. Die Mannschaft ist also gewarnt und wird versuchen in die nächste Runde einzuziehen.